> > > > Sparkle spendiert GeForce GT 220 Speicherupgrade

Sparkle spendiert GeForce GT 220 Speicherupgrade

Veröffentlicht am: von

sparkleNachdem Sparkle in den letzten Tagen eine ganze Reihe neuer Low-Profile-Karten an den Start schickte (wir berichteten), hat sich der Hersteller jetzt erneut etwas einfallen lassen. Auch wenn die größere Menge an Videospeicher einer NVIDIA GeForce GT 220 nicht zu rekordverdächtigen Leistungssprüngen verhelfen wird, spendierte der NVIDIA-Boardpartner seiner neuen Version des GT216-Chips nun ein Speicherupgrade auf satte 2048 MB. Ansonsten aber ähnelt die Einstiegskarte dem Referenzmodell der kalifornischen Grafikschmiede. So verrichten insgesamt 48 Shadereinheiten, 16 TMUs und 8 ROPs ihre Dienste. Der DDR2-Videospeicher ist wie gewohnt über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden. Die Taktraten belaufen sich auf 625/1360/800 MHz. Während der kleine 3D-Beschleuniger mit Unterstützung für DirectX 10.1, PhysX und CUDA die gewohnten Features bietet, stehen auch auf dem Slotblech die üblichen Vertreter bereit. So warten dort ein VGA-, ein DVI- und ein HDMI-Ausgang auf ihre Verwendung.

Die neue Sparkle GeForce GT 220 mit 2048 MB Videospeicher soll demnächst im Fachhandel erhältlich sein. Einen Preis konnte man uns zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht nennen. Auch in unserem Preisvergleich sucht man die kleine Grafikkarte mit der genauen Bezeichnung "SXT2202048D2-NM" leider noch vergebens.

sparkle_gt220_2gb

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
Na, da würde sich ja fast SLI lohnen. :D :fresse: :vrizz: :shot:
#2
customavatars/avatar49471_1.gif
Registriert seit: 15.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 869
Überflüssiger gehts nicht!
#3
Registriert seit: 03.09.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 447
ich sehe schon das naechste maedchenmarkt prospekt vor meinem geistigen augo \"TURBO Grafik - Jetzt exklusiv mit GIGANTISCHEN 2048 MEGABytes Speicher\"
#4
customavatars/avatar69199_1.gif
Registriert seit: 28.07.2007
J, AP et B
✠ Я немец ✠ & Fanbuscus
Beiträge: 9200
Ein Kropf, ein Kropf, so nützlich wie ein Kropf. :D
#5
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Die neue Sparkle soll wohl der HD 5970 die Konkurrenz machen, hat ja schließlich mehr Speicher als eine GF 480.

@harzer_knaller
Die Karte ist so schnell, da braucht man kein SLI. SLI ist deshalb auch gar nicht vorgesehen, siehe fehlende Kontakte.
#6
customavatars/avatar120426_1.gif
Registriert seit: 26.09.2009
Vienna
Korvettenkapitän
Beiträge: 2320
ne das ist marktneuheit! Man braucht seit dieser generation keine SLI bridge mehr! läuft schon alles über die NB :D:D:D
#7
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5489
is doch echt nen witz was die hersteller machen...
wurden schon alte ddr2 vrams verbaut nur um eine graka mit viel zuviel speicher zu haben bei einem bezalbaren preis... (die dabei noch langsamer ist als die GDDR3 variante mit dem halben speicher :D)
und die leute fallen immernoch drauf rein...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]