> > > > ATI Radeon HD 5670: DirectX 11 für unter 100 Euro

ATI Radeon HD 5670: DirectX 11 für unter 100 Euro

Veröffentlicht am: von

amdWährend die Gerüchteküche den Releasetermin der ATI Radeon HD 5670 zuletzt auf den 21. Januar datierte, machte AMD heute ernst und stellte den neuen Mainstream-Chip offiziell vor. Wie für die meisten Hersteller auch, zählt dieser Marktteil für die US-Amerikanische Chipschmiede zu den wichtigsten Einnahmequellen. Laut AMD besitzen nicht nur über 90 Prozent der Anwender einen Monitor mit einer Auflösung von weniger als 1920 x 1200 Bildpunkten, sondern auch rund 66 Prozent geben weniger als 100 US-Dollar für ihren 3D-Beschleuniger aus. Der High-End-Markt, zu dem Grafikkarten über 200 US-Dollar gezählt werden, fasst gerade einmal ein Volumen von sieben Prozent. Doch wie ihre großen Brüder soll auch die ATI Radeon HD 5670 bereits im fortschrittlichen 40-nm-Fertigungsverfahren produziert werden, DirectX-11-Unterstützung besitzen und natürlich auch AMDs neustes Multimonitoring-Feature ATI Eyefinity mit sich bringen. Letzteres unterstützt das neue Mainstream-Modell allerdings nur mit bis zu vier Monitoren – zum Launch sogar nur drei.

Während der RV870 noch auf insgesamt 20 SIMD-Einheiten (Single Instruction Multiple Data) zurückgreifen konnte, muss die neue Redwood-Karte hingegen mit fünf solcher Einheiten auskommen. Wie gehabt besteht jede von diesen aus 16 Thread-Prozessoren, die sich nochmals in jeweils fünf Stream-Prozessoren unterteilen. Demnach stehen dem Chip mit 400 Streamprozessoren (80 5D) ein viertel derer des aktuellen Single-GPU-Flaggschiffs, vertreten durch die ATI Radeon HD 5870, zur Verfügung. An jeder SIMD-Einheit sind zudem vier Texture-Mapping-Units gebunden, was insgesamt 20 TMUs hervorbringt. Das 128 Bit breite Speicherinterface setzt sich aus zwei 64-Bit-Controllern zusammen, wobei nur noch 8 Rasteroperations (*) bereit stehen. Im Bereich der Taktraten fährt man traditionell hoch. Während es die GPU auf eine Geschwindigkeit von 775 MHz bringt, arbeitet der verbaute GDDR5-Videospeicher, welcher wahlweise 512 oder 1024 MB Daten fasst, mit 1000 MHz. Insgesamt bringt es AMDs günstigster DirectX-11-Beschleuniger auf eine maximal arithmetische Rohleistung von 620 GigaFLOPs.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2010/amd-hd5670-01{/gallery}

Nicht nur die technischen Eckdaten können für diese Preisklasse überzeugen, auch der Stromverbrauch kann sich dank des 40-nm-Prozesses sehen lassen. AMD beziffert die Thermal Design Power (TDP) auf 61 Watt. Damit kann der Neuling voll und ganz auf den zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker verzichten und die 75 Watt des PCI-Express-2.0-Interfaces voll ausschöpfen. Weiterhin sind natürlich auch wieder CrossFireX-Support, die ATI Stream Technology und der UVD 2 (Unified Video Decoder) mit an Board.

Leistungsmäßig platziert die Grafiksparte von AMD den neuen Chip rund 20 Prozent vor dem eigentlichen NVIDIA-Konkurrenten, der NVIDIA GeForce GT 240 (Hardwareluxx-Test). Da diese Angaben aber noch direkt von AMD stammen, sind diese Werte noch mit Vorsicht zu genießen. Sobald wir ein Sample in die Finger bekommen, werden wir einen breit angelegten Artikel präsentieren. Bis dahin werden allerdings noch ein paar Tage verstreichen. Preislich hat man für das 512-MB-Modell 99 US-Dollar angesetzt, während für die 1024-MB-Variante zwischen 114 und 119 US-Dollar kosten soll. In unserem Preisvergleich erspäht man die günstigste DirectX-11-Grafikkarte derzeit schon für 89,90 Euro.

 

Alles Leistungsdaten nochmals im Überblick:

ATI Radeon HD 5670 ATI Radeon HD 5750 NVIDIA GeForce GT 240 ATI Radeon HD 4650
GPU RV830 RV840 GT215 RV730
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 55 nm
Anzahl Transistoren 627 Millionen 1,04 Milliarden unbekannt 512 Millionen
GPU-Takt 775 MHz 700 MHz 550 MHz 600 MHz
Speichertakt 1000 MHz 1150 MHz 500/850 MHz 500 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR3/GDDR5 DDR2
Speichergröße 512 - 1024 MB 512 - 1024 MB 512 - 1024 MB 512 MB
Speicherinterface 128 Bit 128 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 64 GB/Sek. 73,66 GB/Sek. 32 - 54,4 GB/Sek. 16 GB/Sek.
Shader-Model 5.0 5.0 4.1 4.1
DirectX 11 11 10.1 10.1
Shader-Einheiten 80 (5D) 144 (5) 96 (1D) 64 (5D)
Shader-Takt 775 MHz 700 MHz 1340 MHz 600 MHz
Texture Units 20 36 32 32
ROPs 8 (*)
16 8 8
Pixelfüllrate 6,2 Gigapixel 11,2 4,4 Gigapixel 4,8 Gigapixel
CrossFire/SLI CrossFireX CrossFireX Nein Nein

 

Im Rahmen der Vorstellung gaben die US-Amerikaner auch einen kleinen Ausblick. So erwarten uns mit der ATI-Radeon-HD-5500- und –HD-5400-Serie zwei weitere Produktreihen im Februar. Während Letztere im Ultra-Low-Profile-Format daherkommt und von einem passiven Kühlkörper auf Temperatur gehalten wird, setzt die HD-5500 auf den Standard-Low-Profile-Formfaktor. Wie gewohnt müssen leistungsmäßig wohl deutliche Abstriche im Vergleich zum bestehenden Lineup gemacht werden, dafür bieten die Karten allerdings die gleichen Features. So wird ATI Eyefinity beispielsweise bis zu drei Monitore verwalten können und HDMI in Version 1.3a bereit stehen. Weitere Spezifikationen will man in den nächsten Wochen preisgeben. Wir sind gespannt!

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2010/amd-hd5670-02{/gallery}

 

(*) In den AMD-Folien hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen. So ist dort nicht nur die Pixelfüllrate falsch angegeben, sondern auch die Anzahl der 32 Rasteroperations. Da diese bei der aktuellen Architektur nicht direkt vom Speicherinterface abhängt, können wir wohl davon ausgehen, dass lediglich 8 ROPs bereit stehen. Auf unsere Anfrage hin reagierte man bislang leider noch nicht. Auch ein Sample war nicht aufzutreiben, um der Sache näher auf den Grund gehen zu können - sobald wir mehr wissen, tragen wir diese Information gerne weiter!

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Jam Jam ich warte sehensüchtig auf die HD5400/5500 für meinen HTPC. Mal schauen wann se rauskommen :D
#2
customavatars/avatar76352_1.gif
Registriert seit: 05.11.2007
Mittelfranken
Flottillenadmiral
Beiträge: 5799
Die passive 5400 hat ja nen geilen Kühler:)
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Du hast recht^^ Und ich glaub die wird stromsparender als die 4350 und kühler :)
#4
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8996
Als ich die Präsentation vorhin bezüglich der HD5450 sah, wusste ich sofort, dass ich diese Karte haben muss. Endlich kann die betagte HD3450 aus dem Kasten raus. :)
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3878
Ärgerlicherweise wird in vielen Testberichten (u.a. bei cb) auf eine Gegenüberstellung mit dem Ahnherren HD 4670 verzichtet. Erleichtert meine Aufrüstentscheidung nicht gerade... . Ansonsten hängt viel am Preis. Die Karte muss sich preislich deutlich unterhalb der HD 5750 bewegen, um wirklich interessant zu werden.
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
ich möchte mir diese woche noch eine neu grafikkarte leisten. preis, leistung, energieverbrauch spielen für mich eine rolle.
5770 512mb 115€
5750 512mb 105€
5670 512mb 80€

jeweils inkl. versand.
da fählt mir die entscheidung für eine 5770 von club3d nicht schwer
#7
customavatars/avatar20538_1.gif
Registriert seit: 10.03.2005
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5423
115€ inklusive Versand für die 5770? Wo?
#8
customavatars/avatar50977_1.gif
Registriert seit: 06.11.2006
Franken
Flottillenadmiral
Beiträge: 5702
Das ist 512mb Variante. Die ist billiger.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]