> > > > Sparkle arbeitet an Low-Profile-Variante der GeForce GTS 250

Sparkle arbeitet an Low-Profile-Variante der GeForce GTS 250

Veröffentlicht am: von

sparklePünktlich zum Start der diesjährigen CeBIT versorgte NVIDIA den Grafikkartenmarkt mit einem weiteren Modell. Die Rede ist dabei von der GeForce GTS 250. Über ein halbes Jahr später kommt nun ein besonderer Ableger aus dem Hause Sparkle auf den Markt. Während das Referenzmodell auf einen großen Dual-Slot-Kühler vertraut und mit SLI-Support daherkommt, verzichtet die neue Sparkle-Karte hingegen auf diese Features. Stattdessen kommt das Modell im Low-Profile-Design daher und verfügt über einen deutlich kleineren Kühlkörper, auch wenn dieser noch immer zwei Slots belegt. Während man mit 128 Shadereinheiten und einem 256 Bit breitem Speicherinterface die gleichen Eckdaten aufweisen kann, muss der 3D-Beschleuniger aber doch kleinere Abstriche hinnehmen. So ist die Taktfrequenz des verbauten GDDR3-Speichers mit 1600 bzw. 1800 MHz (512/1024 MB) etwas langsamer. Der GPU-Takt liegt hingegen bei den standardmäßigen 738 MHz. Weiterhin benötigt auch die Low-Profile-Variante einen zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker.

Wann und vor allem zu welchem Preis die neue Grafikkarte auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Auch in unserem Preisvergleich ist die Neuauflage – speziell für HTPCs – nicht zu finden. Dort wechselt das günstigste Modell der Serie jedenfalls schon für rund 84 Euro seinen Besitzer. Einen Test der NVIDIA GeForce GTS 250 finden Sie unter diesem Link.

techconnect_sparkle_gts250_lp-01

techconnect_sparkle_gts250_lp-02

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Hippie
Beiträge: 25061
ich höre sie jetzt schon lauthals im 3d schreien. warum man für solche karten keine heatpipes benutzt ist mir ehrlich gesagt ein rätsel
#2
customavatars/avatar101953_1.gif
Registriert seit: 05.11.2008

Bootsmann
Beiträge: 629
Heatpipes transportieren lediglich die Hitze auf eine größere Fläche. Bei so einer Karten größe möchte man einen zusätzlichen Platzbedarf von großen Kühlern vermeiden. Mainstream Karten werden sowieso kaum kundenfreundlich gestaltet, von Sparkle sowieso eher selten.
#3
Registriert seit: 14.09.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3965
Heatpipes nehmen Wärme schneller auf und verteilen diese gleichmäßig (wenn richtig kontruiert) auf den Kühlkörper. Der verwendete Kühler auf dieser grafikkarte istallerdings so klein, dass die Verwendung von einer Heatpipe keinen Sinn machen würde m.E. nach oder so marginal ist, das der \"Kosten/Sinn\"-Faktor nicht gegeben ist.
#4
customavatars/avatar36194_1.gif
Registriert seit: 03.03.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1017
Diese kleinen Mainboards haben doch den 16x PCIe meistens ganz am Rand des Boards. Wenn dann das Gehäuse auch noch so klein ist, passt die da gar nicht rein wegen der doppelten Bauhöhe ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]