> > > > Auch Sapphire arbeitet an HD 4650 für AGP

Auch Sapphire arbeitet an HD 4650 für AGP

Veröffentlicht am: von

sapphireNach HIS und Gigabyte scheint nun auch AMD-Board-Partner Sapphire an seiner AGP-Variante der ATI Radeon HD 4650 zu arbeiten. Der 3D-Beschleuniger setzt demnach auf den RV730-Chip samt 320 Streamprozessoren (64 5D), die mit 600 MHz befeuert werden. Wahlweise stehen dann noch 512- oder 1024-MB-DDR2-Videospeicher, welcher zudem über einen 128 Bit breiten Bus angebunden ist, zur Verfügung. Der Speicher arbeitet dabei mit einer Geschwindigkeit von 800 MHz. Da die Stromversorgung über den alten AGP-8x-Port nicht ausreicht, verfügt die kleine Mittelklasse-Grafikkarte auch über einen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker. Ansonsten stehen auf dem Slotblech zwei DVI-Anschlüsse bereit. Die neue Sapphire Radeon HD 4650 für AGP soll in Kürze auf den Markt kommen und für etwa 72 Euro ihren Besitzer wechseln. In unserem Preisvergleich ist zumindest schon die 1024-MB-Variante gelistet. Rund 75 Euro werden für diese fällig.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/techconnect-sapphire-hd-4650-agp{/gallery}

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
Die Datenübertragung war wohl zu langsam und ich meine auch, dass der agp steckplatz zu wenig saft geliefert hat.
Ich denke aber auch, dass es viel mit marketing zutun hat ;)
#3
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Kann den so ein alter Athlon XP oder Pentium 4 so ein Teil denn noch auslasten?

Langsam sollte doch mal schluss sein mit den AGP-Karten. Kann mir schwer vorstellen,das es sich überhaupt noch lohnt die Dinger zu entwickeln.
#4
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
naja so schwer zu entwickeln sollte sowas nit sein kommt ja nur ein kleiner chip dazu der die signale übersetzt


gibt ja sogar S775 boaards mit agp, sogar noch neu zu kaufen
#5
Registriert seit: 12.09.2008

Matrose
Beiträge: 7
An KlausW und Reaver1988 zum lesen (auch wenn nicht ganz ausführlich):
AGP:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0312031.htm
PCIe:
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0904051.htm
#6
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
danke erklärt halt aber nit wirklich wieso man nit agp wie pcie 1.0 nicht einfach aufgebohrt hat was ja sicher möglich gewesen wäre
#7
Registriert seit: 12.09.2008

Matrose
Beiträge: 7
Auf Grund der Topologie wird klar, dass zum Beispiel die Abarbeitung
von Befehlen schneller geht (optimalere Anbindung an CPU/Chipsatz und
CPU Entlastung durch eigenen Chip) und einer der weiteren Gründe ist
auch die Stromversorgung.
Sicher kann man sagen, dass die 25Watt mehr (bei x16[hat 75Watt])nicht
so viel bringen weil man sowieso zusätzliche Stromversorgungen
bei Hi-end Grakas benötigt doch wenn wir das zusammen mit Multi GPU Systemen
betrachten und ihrem theoretischen Aufwand per AGP, so wird klar,
dass AGP um eine ähnliche Steigerung hätte erreichen zu können,
mehr als einfach nur aufgebohrt hätte werden müssen.
Außerdem ist zu berücksichtigen, dass AGP Arbeitsspeicher orientiert war.
Weiterhin wäre eine Weiterentwicklung auf Grund einiger Probleme bezüglich
der Datenübertragung bei höherer Last schwierig gewesen wenn nicht sogar unmöglich.
Hinzu kommt, dass AGP zwar nicht absulot \'nur\' für Grakas gedacht ist/war
doch auf Grund der notwendigen Unabhängigkeit der Slots, wenn
mehrere auf einer Platine vorhanden sein sollen, wäre ein Umsetzung von AGP auf
ein Mehrslot Peripheriesystem nicht einfach möglich gewesen, wie es bei
PCIe der Fall ist.

Hm, weiß nicht ob das nun ausreichend verständlich ist aber ich habe auch nicht
alle Details zu den Standards und ihrer Umsetzung im Kopf.
Zumindest war eine Weiterentwicklung von AGP nicht sinnvoll. :-)
#8
Registriert seit: 12.09.2008

Matrose
Beiträge: 7
Hinzu kommt, dass AGP zwar nicht absulot \'nur\' für Grakas gedacht ist/war
doch auf Grund der notwendigen Unabhängigkeit der Slots, wenn
mehrere auf einer Platine vorhanden sein sollen, wäre ein Umsetzung von AGP auf
ein Mehrslot Peripheriesystem nicht einfach möglich gewesen, wie es bei
PCIe der Fall ist.
#9
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
oki so schon klarer, isst halt meistens so das hinter solchen änderungen sonst meistens streiteren stehen oder einfach nur marketing und ich bin halt einer der gerne eher hinterfragt
#10
Registriert seit: 12.09.2008

Matrose
Beiträge: 7
Na ich hoffe das ich es so geschrieben hab das man da nix falsch versteht.
Die Entwicklung war an der Stelle einfach wirklich notwendig für die Zukunft.
#11
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4851
agp wurde \"aufgebohrt\" von 1x über 2x, 4x bis zu 8x...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]