> > > > Review: ATI Radeon HD 4830 mit 800 Streamprozessoren

Review: ATI Radeon HD 4830 mit 800 Streamprozessoren

Veröffentlicht am: von

amdLaut einer im Internet kursierenden Roadmap sollen die kommenden Mainstream-Grafikkarten aus dem Hause AMD die altgediente ATI Radeon HD 4830 beerben, sodass diese endgültig von der Bildfläche verschwindet. Doch wie so häufig scheint die Sache ein wenig anders zu verlaufen als geplant. Bereits Anfang letzter Woche machte eine ATI Radeon HD 4830 mit den vollen 800 Streamprozessoren die Runde. Eigentlich verfügt der RV770LE-Chip allerdings lediglich über 640 Einheiten. Zusammen mit dem Chiptakt von 575 MHz erhöht sich damit die theoretische Rechenleistung des 3D-Beschleunigers von 736 auf satte 920 GFLOP/s. Mit der Freischaltung weiterer Shaderprozessoren geht auch eine Erhöhung der Textureinheiten einher. Statt den üblichen 32 Einheiten stehen der überarbeiteten ATI Radeon HD 4830 hingegen 40 TMUs zur Seite. Die restlichen Daten der Grafikkarte bleiben allerdings unangetastet und so verrichten insgesamt 16 Rastereinheiten und ein 512 MB großer GDDR3-Videospeicher, welcher zudem über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, ihren Dienst. Die Taktfrequenzen liegen weiterhin bei 575 bzw. 900 MHz.

expreview_hd4830_sp800_review-01

Den direkten Vergleich mit einer ATI Radeon HD 4850 verliert der RV770LE allerdings dann doch, schließlich kann der große Bruder mit deutlich höheren Taktraten von 625 respektive 993 MHz aufwarten. So setzt sich der RV770 im Performance-Preset des beliebten 3DMark Vantage mit P8367 zu P7738 Punkten an die Spitze der drei Karten. Die ältere ATI Radeon HD 4830 folgt als Schlusslicht mit P6857 Punkten. Doch auch im restlichen Benchmark-Parcours konnte die überarbeitete Version überzeugen. So liegt die Karte fast immer vor ihrem direkten Gegner, der NVIDIA GeForce 9800 GT.

Auch auf den Grafikprozessoren selbst sind kleinere Unterschiede zu erkennen. Während die normale ATI Radeon HD 4830 lediglich mit der gewöhnlichen Zahlenkennung von "215-0669075" daherkommt, verfügt die Variante mit den vollen 800 Streamprozessoren zusätzlich noch den Zusatz "D1" hinter dieser Kennung. Doch die Kollegen von Expreview.com wollten dies alles nicht dem Zufall überlassen und orderten einige Modelle verschiedener Hersteller. So war der aufgemöbelte RV770LE-Chip bei Sapphire, PowerColor und Onda zu finden.

Ob die aufgebohrte ATI Radeon HD 4830 allerdings auch hierzulande anzutreffen sein wird, bleibt derzeit noch immer abzuwarten. Bislang tauchten jedenfalls keine Modelle dieser Art auf. In unserem Preisvergleich wechselt der günstigste RV770LE-Chip bereits für etwa 80 Euro den Besitzer.

{gallery}/galleries/news/astegmueller/2009/expreview-hd4830-sp800-review{/gallery}

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
das ist aber schon komisch , wen dieser chip voll funktionsfähig ist warum verkauft man ihn nicht uner 4850 für mehr geld anstatt für 4830 was als \"schrottchipkarte\" fungiert ?
#2
customavatars/avatar10846_1.gif
Registriert seit: 13.05.2004
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Höherer Preis = kleinere Nachfrage

manche Leute wollen eben nicht so viel Geld für eine Grafikkarte ausgeben.
#3
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
wobei das aber auch bedeutet das sie sich beim Preis bischen verspekuliert haben wenn die nachfrage deutlich höher ist als das Angebot an wirklich kaputten Chips
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]