> > > > ATI Radeon HD 4770 steht in den Startlöchern

ATI Radeon HD 4770 steht in den Startlöchern

Veröffentlicht am: von

amd Bald wird auch der Vorhang für die kommenden Mittelklasse-Grafikkarten von AMD fallen. Da in den vergangenen Tagen immer mehr Bilder zum RV740-Chip ans Tageslicht kamen (wir berichteten ), haben wir für Sie noch einmal alle wichtigen Daten der ATI Radeon HD 4770 und HD 4750 zusammengetragen. Demnach sollen die beiden 3D-Beschleuniger an die Stelle der ATI Radeon HD 4830 rücken und bereits im fortschrittlichen 40-nm-Fertigungsverfahren gefertigt werden. Daraus resultiert auch eine deutlich geringere Leistungsaufnahme von 80 Watt TDP. Da allerdings maximal 75 Watt über das PCI-Express-2.0-Interface bereitgestellt werden, kommen die Mainstream-Modelle nicht um einen weiteren 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker vorbei. Ansonsten kann der RV740-Chip mit insgesamt 640 Streamprozessoren aufwarten und kommt mit 16 bzw. 32 Raster- und Textureinheiten daher. Während die ATI Radeon HD 4770 bereits über GDDR5-Videospeicher verfügt, setzt die kleinere Variante hingegen auf älteren GDDR3-Speicher. Trotz des auf 128 Bit beschnittenem Speicherinterfaces, kann es der Chip in Sachen Speicherbandbreite mit dem RV770LE aufnehmen. Doch auch bei den Taktraten sollen sich die beiden Karten unterscheiden. So setzt man den Kerntakt aktuell auf 650 respektive 750 MHz. Den Speichertakt beziffert man hingegen auf effektive 2000 bzw. 3200 MHz. Mit einer theoretischen Rechenleistung von bis zu 960 GFLOP/s kommt man sogar einer ATI Radeon HD 4850 gefährlich nahe.

Auch wenn man derzeit von etwa 99 bis 115 US-Dollar Einführungspreis ausgehen kann, ist noch kein endgültiger Releasetermin bekannt. So ist derzeit Ende April oder erst Anfang Mai im Gespräch. HKEPC behauptet sogar, dass die ersten Pressesampels bereits unterwegs seien. In unserem Preisvergleich sind die beiden Grafikkarten allerdings noch nicht gelistet. Einzig die Preissuchmaschine Hardwareschotte hat die ATI Radeon HD 4750 bzw. HD 4770 bereits gelistet. AMD bestätigte diese Angaben bislang noch nicht und hält sich gewohnt bedeckt.

 

Alle Daten nochmals im Überblick:

ATI Radeon HD 4670 ATI Radeon HD 4750 ATI Radeon HD 4770
ATI Radeon HD 4830
GPU RV730 RV740 RV740 RV770
Fertigungsgröße 55 nm 40 nm 40 nm 55 nm
GPU-Takt 750 MHz 650 MHz 750 MHz 575 MHz
Shader-Prozessoren 64 (5D) 128 (5D) 128 (5D) 128 (5D)
Shader-Takt 750 MHz 750 MHz 750 MHz 575 MHz
Speichertyp GDDR3 GDDR3 GDDR5 GDDR3
Speicher-Takt 1000 MHz 1000 MHz 1600 MHz 900 MHz
Speicher-Interface 128 Bit 128 Bit 128 Bit 256 Bit
Speicher-Bandbreite 32,0 GB/Sek. 32,0 GB/Sek. 51,2 GB/Sek. 57,6 GB/Sek.
ROPs 8 16 16 16
Texture Filtering Units 32 32 32 32
Texture Filtering Rate 24,0 GigaTexel/Sek. 20,8 GigaTexel/Sek. 24,0 GigaTexel/Sek. 18,4 GigaTexel/Sek.
FLOPS 480 GFLOP/s 832 GFLOP/s 960 GFLOP/s 736 GFLOP/s
DirectX 10.1 10.1 10.1 10.1
Shader-Model 4.1 4.1 4.1 4.1

 

hkepc_his_4770_01

hkepc_his_4770_02

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Kleiner tip... da blickt keiner durch wenn ihr 2 mal die 4770 in eurer datenübersicht rein schreibt...
Ändert das doch mal um in 4750 und 4770 ab bevor noch einer auf die idee kommt es würde 2 unterschiedliche 4770 geben ;)
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14553
Danke für den Hinweis. fixed! :)
#3
customavatars/avatar20538_1.gif
Registriert seit: 10.03.2005
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5420
Da kann man echt sehen das PCI-E 2.0 mit seinen maximal 75W wirklich eine nutzlose Erweiterung gewesen ist. Bisher bremst PCI-E 1.x auch die ganzen dicken Schlachtschiffe noch nicht aus, da hätte man lieber warten sollen, bis man 150W oder so durch den Slot schicken kann. Diese extra nötigen Stromanschlüsse nerven mich wirklich.
#4
customavatars/avatar14763_1.gif
Registriert seit: 29.10.2004
Österreich
Flottillenadmiral
Beiträge: 4121
naja nur 150Watt über den Slot ... die müssen ja auch irgendwie dort hin - und 150Watt übers Mainboard - vll noch für 2 oder 3 Grakas - dann bis 450Watt - wie soll das gehn - die müssten ja dann über den 24poligen Mobo Stecker kommen

mfg
#5
customavatars/avatar20538_1.gif
Registriert seit: 10.03.2005
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5420
Und wo ist das Problem? Viele Motherboards hatten ja direkt neben den Slots einen Molex Stecker, der dafür ausreichen würde. Und wo bitte ist das Problem mit den Leitungen? Schließlich kann man auch Kabel unter den Mainboards anbringen. Und von 450W habe ich auch nicht gesprochen, aber wenigstens die aktuellen unteren Midrangekarten sollten ohne zusätzlich Stecker auskommen können. Und die 4830 bzw. jetzt 4770 sind nun nicht gerade Performancewunder.
#6
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
na dann schimpf lieber über die graka hersteller die es nicht wirklich gebacken bekommen die karten sparsamer zu machen
#7
Registriert seit: 12.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 78
Frage mich nur, warum diese HD4830 trotz 55nm und fast gleicher Leistung dann ohne einen zusätzlichen Stromanschluss auskommt.
Verbrät DDR5 tatsächlich so viel?
#8
customavatars/avatar20538_1.gif
Registriert seit: 10.03.2005
Düsseldorf
Flottillenadmiral
Beiträge: 5420
Zitat pinki;11852961
na dann schimpf lieber über die graka hersteller die es nicht wirklich gebacken bekommen die karten sparsamer zu machen


Na DAS sowieso! Deswegen (und wirklich deswegen) hab ich ja seit meiner 7900GT nicht mehr aufgerüstet und bin aus dem PC Gamen raus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]