> > > > UMC beginnt mit der Auslieferung von 40nm Chips

UMC beginnt mit der Auslieferung von 40nm Chips

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_new Der Halbleiterhersteller UMC hat in diesen Tagen angekündigt, erste 40-nm-Chips auszuliefern. Das verkleinerte Fertigungsverfahren verspricht nicht nur eine verringerte Yield-Rate, sondern auch einen geringeren Verbrauch. Laut Herstellerangaben soll der Verbrauch durch das neue Verfahren um insgesamt 65% gesenkt werden. Infolgedessen wird sich die Abwärme spürbar verringern. Damit lassen nicht nur verbrauchsarme, sondern auch besser kühlbare Mikrochips herstellen. Die Lautstärke künftiger Komponenten dürfte sich bei gleicher Leistung verringern.

Durch ein besonderes, firmeneigenes Herstellungsverfahren und zwölf Metall-Schichten erreicht UMC eine verdoppelte Dichte in Bezug auf das ältere 65-nm-Verfahren. Mit der Entwicklung und Auslieferung der ersten Chips verspricht sich der Hersteller nicht nur sich selbst, sondern auch die gesamte Branche, nach vorne zu bringen und damit die 40-nm-Ära einzuläuten.

UMC ist einer der weltweit größten Halbleiterhersteller und zusammen mit TSMC größter Fremdfertiger der Branche. Zu den Kunden zählt das Unternehmen unter anderem den Grafikkartenspezialist NVIDIA.

 

Weiterführende Links

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar31123_1.gif
Registriert seit: 10.12.2005
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
also ich glaube das solche fertigungsverfahren hauptsächlich zur kostensenkung verwendung finden. es sei denn es handelt sich um komplexe chips ala graka und prozzi... dann ist es effizienz und kostensenkung. in den harten zeiten wo ich gerade ein bissl für mich alleine eingekauft habe und 65 euro ausgegeben hab... sind solche fertigungsprozesse wichtig um sich überhaupt am markt halten zu können...
#2
customavatars/avatar17222_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005
in deinem PC
Moderator
[online]-Redakteur
Kontrolletti vom Dienst
Beiträge: 9754
Zitat
Das verkleinerte Fertigungsverfahren verspricht nicht nur eine verringerte Yield-Rate.....
eine erhöhte Yield-Rate würde sich im Zusammenhang mit dem Text besser anhören ;)
wenn sie verringert ist bekommt UMC doch weniger Chips aus einem Wafer heraus :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]