> > > > ATI stellt mobile 40nm-Grafikprozessoren vor

ATI stellt mobile 40nm-Grafikprozessoren vor

Veröffentlicht am: von

amdWie AMD überraschenderweise bekannt gegeben hat, werden die ersten mobilen Grafikprozessoren, die in 40nm gefertigt werden, bereits im zweiten Quartal 2009 in den ersten Endgeräten zu finden sein. Namentlich sollen die Chips als ATI Mobility-Radeon-4830, sowie ATIMobility-Radeon-4860 vermarktet werden. Als einer der ersten Partner wird voraussichtlich ASUS die neuen GPUs in seiner K-Serie verbauen und kann somit vor der Konkurrenz die neuen Chips an den Mann bringen. Durch den verkleinerten Fertigungsprozess verspricht sich AMD nicht nur einen verringerten Stromverbrauch, sondern ebenso eine geringere Abwärme. Des Weiteren sollen PowerXpress und PowerPlay zum Einsatz kommen, um die zuvor genannten Eigenschaften noch weiter zu verbessern.


Weitere Details im Überblick:

Spezifikationen
ATI Mobility Radeon HD 4830 Graphics
ATI Mobility Radeon HD 4860 Graphics
Fertigungsprozess
40nm
40nm
Anzahl der Steamprozessoren
640
640
Anzahl der Transistoren in Millionen
826
826
GPU-Takt
450 MHz / 600 MHz
650 MHz
Speichertakt
800 MHz - 900 MHz
bis zu 4.0 Gbps
Rechenleistung
512 GFlops - 768 GFlops
832 GFlops
Speichertyp
GDDR3/DDR3
GDDR5
Speicherbandbreite (bit)
128-bit
128-bit
DirectX® Version
10.1
10.1
UVD 2
Ja
Ja
Integrated DisplayPort
Dual
Dual
DisplayPort mit Audio
Ja
Ja
HDMI mit 7.1 Surround Sound
Ja
Ja
ATI CrossFireX Ready
Ja
Ja
ATI PowerXpress/ATI Switchable Graphics Ready
Ja
Ja


Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar20692_1.gif
Registriert seit: 13.03.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
So wie es aussieht, basieren die Grafikeinheiten auf dem RV740. Schade, dass es im mobilen Sektor nur ein 128bit SI gibt.

Bei Transistoren sollte wohl \"826 Millionen\" stehen und nicht \"826\" ;)
Und bei der 4860 scheint was mit dem Speichertakt nicht zu stimmen. 4.0Gbps wären lächerliche 500 MB/s. Da schaffen ja selbst entry-level Grafikkarten erheblich mehr. Mal abgesehen davon, dass eine Taktrate nicht die Einheit Bit/s haben kann.
#2
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Doch das geben die Speicherhesteller so an, Datenrate pro pin. x32 und du hast die Datenrate pro Speicherchip und nochmal x4 dann hast du die Speicherbandbreite der Karte.
4 Gbps = 4 GHz effektiven Takt
#3
customavatars/avatar17063_1.gif
Registriert seit: 29.12.2004

Keksjunkie
Beiträge: 31656
Das mit dem 128 Bit SI ist kein Problem, das fängt man durch GDDR5 auf. Nicht umsonst soll die HD4860M schneller sein (nicht nur laut AMD, auch laut VR-Zone) als die HD4850M obwohl diese ein 256 Bit Interface hat.
#4
customavatars/avatar20692_1.gif
Registriert seit: 13.03.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Allerdings geht durch GDDR5 die Leistungsaufnahme weit nach oben. So ist es zumindest bei der 4870. Wenn die keinen genügsameren RAM was Spannung angeht auf der mobile 4860 einsetzen, dann ist nicht mehr viel mit \"mobile\". Allein durch Runtertakten des Rams kann man ja auf der 4870 40W und mehr einsparen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]