> > > > NVIDIA präsentiert seine neue mobilen Mainstream-GPUs

NVIDIA präsentiert seine neue mobilen Mainstream-GPUs

Veröffentlicht am: von
Kurz nachdem AMD seine neuen mobilen Grafikchips vorstellte, zog NVIDIA mit dem heutigen Tag nach und präsentierte seine neuen Modelle für den Mainstream-Bereich. Insgesamt sollen die drei neuen 3D-Beschleuniger der NVIDIA-GeForce-100M-Serie eine bis zu 55 Prozent höhere Leistung im Vergleich zur älteren 9000M-Reihe aufweisen. Dabei stellt die NVIDIA GeForce GT 130M das leistungsstärkste Modell der Reihe dar und soll laut NVIDIA eine Rohleistung von 144 Gigaflops besitzen. Insgesamt verfügt der Neuling über 32 Shadereinheiten und ein 128 Bit breites Speicherinterface. Während die Shadereinheiten mit einer Geschwindigkeit von 1500 MHz arbeiten, taktet der bis 1024 MB große Videospeicher - je nach Speicherstandard - mit 500 bzw. 800 MHz. Damit lässt man den entsprechenden Notebook-Herstellern die Wahl zwischen DDR2 und GDDR3, sodass daraus eine maximale Bandbreite von 16 respektive 25 GB pro Sekunde resultiert. Zudem unterstützt die NVIDIA GeForce GT 130M neben VGA-, HDMI- und DVI- Anschluss auch den neuen DisplayPort.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das nächst kleinere Modell kann hingegen auf maximal 16 Shadereinheiten, welche mit einer Taktfrequenz von 1000 MHz betrieben werden, zurückgreifen. Auch hier bietet der kalifornische Grafikkartenhersteller sowohl DDR2, als auch den etwas schnelleren GDDR3-Standard an. So arbeitet der bis zu 1024 MB große Videospeicher, welcher über ein 64 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, mit 500 oder auch 700 MHz. Damit bringt es der Pixelbeschleuniger auf 48 Gigaflops. Zudem steht eine Speicherbandbreite von 8 bzw. 11 GB/s zur Verfügung.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auch wenn die NVIDIA GeForce G 105M mit 1600 MHz den schnellsten Shadertakt besitzt, stellt sie das kleinste Modell der Serie dar. Mit ihren acht Shadereinheiten und dem 512-MB-Videospeicher bringt es die Karte auf immerhin 38 Gigaflops. Das Speicherinterface und die Speicheraustattung änderte der Hersteller gegenüber der GeForce G 100M allerdings nicht.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Während die leistungsstärkste Grafikeinheit der neuen Serie mit 2-Wege-SLI und der PhysX-Beschleunigung auftrumpfen kann, müssen die beiden anderen Varianten mit PureVideo und CUDA auskommen. Ansonsten unterstützt die gesamte Modellreihe DirectX 10 und OpenGL 2.1. Die neuen mobilen Chips sollen demnächst in den ersten Notebooks zu finden sein.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]