> > > > AMD präsentiert Mobility-Radeon-HD4000-Familie

AMD präsentiert Mobility-Radeon-HD4000-Familie

Veröffentlicht am: von
Nachdem NVIDIA gestern pünktlich zum Start der Consumer-Electronic-Show den Nachfolger der GeForce 9800GX2 präsentierte und sich damit auch die Performance-Krone zurückeroberte, zog AMD ebenfalls mit einer Neuvorstellung nach und stellte seine neuen mobilen Grafikchips in den Dienst. Wie im Desktop-Segment auch wird es mit HD4800, HD4600, HD4500 und auch HD4300 insgesamt vier verschiedene Modellreihen geben. Den Anfang macht das Topmodell, welches im Vergleich zum Desktop-Pendanten nicht beschnitten wurde. So setzt auch die AMD Mobility Radeon HD4800 auf den altbekannten RV770-Chip und bringt somit die vollen 800 Streamprozessoren mit sich. Wahlweise stehen dem Chip entweder GDDR3- oder auch GDDR5-Speicher, welcher zudem über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, zur Seite. Die maximale Leistungsaufnahme gibt der US-Amerikanische Grafikchipentwickler dabei auf maximal 75 Watt an. Während das Flaggschiff mit einem Chiptakt von 680 MHz angetrieben wird, muss die kleinere Version der AMD-Mobility-Radeon-HD4800-Reihe mit 550 MHz auskommen. Der Speichertakt beträgt bei beiden Modellen 700 MHz.Als nächstes in der Hierarchie wird es auch eine AMD Mobility Radeon HD4670 und HD4650 geben. Auch hier verfügen die Karten über die gleiche Anzahl der Streamprozessoren, wie ihre großen Brüder im Desktop-Bereich. So arbeiten die neuen Grafiklösungen mit jeweils 320 Stremprozessoren und können auf einen Videospeicher, welcher über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, zurückgreifen. Die Taktraten gibt der Hersteller für die kleinere Variante auf 450 bis 550 MHz an. Das größere Modell darf hingegen mit 680 MHz arbeiten. Je nach Speicherbestückung geht man mit einer Geschwindigkeit zwischen 600 und 800 MHz ans Werk. Die TDP beziffern die US-Amerikaner auf 15 bis 30 Watt.

Die AMD-Mobility-Radeon-HD4500-Reihe, welche sich aus der HD4530 und HD4570 zusammensetzt, arbeitet je nach Modell mit einem Chiptakt von bis zu 500 MHz. Zusammen mit einem Speichertakt von 700 MHz sollen maximal 15 Watt verbraten werden.

Auch im Einsteiger-Bereich hat der Chipriese neues zu bieten und liefert fortan die AMD Mobility Radeon HD4330 an seine Kunden aus. Die stark beschnittene Grafikeinheit soll sich vor allem an Thin-and-Light-Notebooks richten und mit ihren 242 Millionen Transistoren besonders stromsparend arbeiten. Die Leistungsaufnahme gibt der Hersteller auf gerade einmal sieben Watt an. Ansonsten verfügt der Kleine über 80 Streamprozessoren, welche mit 450 MHz angesteuert werden und kann wahlweise auf DDR2, DDR3-, sowie GDDR3-Speicher zurückgreifen.

Demnach unterscheiden sich alle frisch vorgestellten Modelle kaum von ihren Desktop-Derivaten und verfügen über die gleichen Features. Lediglich die Stromsparmechanismen sollen überarbeitet worden sein. Ansonsten können die Neulinge auch mit dem 7.1-Sound und dem DisplayPort-Anschluss auftrumpfen. Vor allem mit dem Topmodell kann AMD die Konkurrenzkarten, welche vor allem durch die NVIDIA GeForce 9800M vertreten werden, in die Schranken weisen. Die neuen mobilen 3D-Beschleuniger sollen sich ab sofort in verschieden Geräte wiederfinden.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]