> > > > Erste AMD-Grafikkarten aus dem Hause XFX im Preisvergleich gesichtet

Erste AMD-Grafikkarten aus dem Hause XFX im Preisvergleich gesichtet

Veröffentlicht am: von
Anfang Dezember machten Gerüchte die Runde, dass XFX, langjähriger Exklusivpartner von NVIDIA, demnächst auch Grafikkarten aus dem Hause AMD anbieten wolle (wir berichteten). Kurze Zeit später bestätigte der Board-Partner diese Meldungen und gab bekannt, die eigenen Verkäufe damit weiter in die Höhe treiben zu wollen. Nun tauchten die ersten AMD-Karten in unserem Preisvergleich auf. Insgesamt drei verschiedene Modelle in vier verschiedenen Varianten könnten in Kürze ausgeliefert werden. Den Angaben zufolge wird die AMD Radeon HD4350 das Einstiegsmodell von XFX darstellen. Den Informationen zufolge arbeitet der passiv gekühlte RV710-Chip mit einer Taktfrequenz von 600 MHz und verfügt über 512-MB-DDR2-Videospeicher, welcher über ein stark beschnittenes Speicherinterface von 64 Bit angebunden ist. Ansonsten hat die Karte mit ihren 80 Streamprozesssoren und den acht Textureinheiten wenig Reserven. Preislich setzt XFX aber 39 Euro an.Die AMD Radeon HD4650 stellt den nächsten Leistungsschritt dar. Wahlweise soll der RV730-Chip mit 512 oder auch 1024-MB-DDR2-Videospeicher daherkommen. Während der Hersteller den Chiptakt auf den standardmäßigen 600 MHz belässt, setzt man den Speichertakt auf 400 MHz. Die Referenzvorgaben der AMD Radeon HD4650, welche im Übrigen mit 320 Streamprozessoren, 32 TMUs und einem 128 Bit breiten Speicherinterface arbeitet, liegen eigentlich bei 500 MHz. Dafür wandert die Karte für 60 bzw. 65 Euro über die Ladentheke. Abschließend hat XFX mit der AMD Radeon HD4870 eine würdige Konkurrenzkarte zur NVIDIA GeForce GTX 260 in sein Produktportfolio aufgenommen. Auch bei seiner Version hält sich der Board-Partner an die Vorgaben des US-Amerikanischen Grafikchipentwicklers. So kann auch der RV770 auf insgesamt 800 Streamprozessoren und 40 Textureinheiten zurückgreifen und arbeitet mit einer Taktfrequenz von 750 MHz. Der 900 MHz schnelle GDDR5-Videospeicher, welcher über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, fasst 1024 MB. Außerdem unterstützt der neue 3D-Beschleuniger CrossFireX und beherbergt eine integrierte 7.1-HD-Audiolösung. Rund 240 Euro möchte XFX für seine performanteste AMD-Karte haben. Alle vier hier aufgelisteten Grafikkarten sollen noch in diesem Monat erhältlich sein.




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]