> > > > Erstes Review einer GeForce GTX 260 mit 55-nm-Strukturbreite

Erstes Review einer GeForce GTX 260 mit 55-nm-Strukturbreite

Veröffentlicht am: von
Nachdem in den letzten Monaten im Grafikkarten-Markt kaum Neuerungen anstanden, scheint sich das Blatt noch einmal kurz vor dem Jahreswechsel zu wenden. Erst Anfang dieser Woche gab NVIDIA-Board-Partner EVGA bekannt, die dritte Auflage der NVIDIA GeForce GTX 260 auszuliefern (wir berichteten). Nachdem der kalifornische Grafikkartenhersteller seiner ersten Version, welche noch mit 192 Shadereinheiten auskommen musste, 24 weitere Einheiten schenkte und damit den Druck auf die starke Konkurrenz, vertreten durch die AMD Radeon HD4870, weiter erhöhen konnte, schwenkte das Unternehmen nun doch noch auf das filigranere 55-nm-Fertigungsverfahren um. Nach den zahlreichen Gerüchten der letzten Wochen tauchte nun ein erstes Review zum neuen 3D-Beschleuniger auf. Darin konzentrierten sich die Kollegen von Expreview.com anfangs allerdings nicht auf die Spieleleistung, sondern nahmen lediglich den Stromverbrauch und die Temperaturen unter die Lupe.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Neben der inno3d GeForce GTX 260 werkelte im Testsystem ein Intel Core2 Quad Q6700, welcher auf 3,0 GHz übertaktet wurde, sowie ein Foxconn-MARS-Mainboard samt 2048-MB-DDR2-1066-Arbeitsspeicher. Als Grafikkartentreiber verwendete man die Beta-Version des 180.84. Bei den Spezifikationen der überarbeiteten Grafikkarte selbst hat sich mit Ausnahme der Strukturbreite nicht viel geändert. Nur ein etwas kleinerer Kühlkörper verrichtet jetzt seinen Dienst. So verlor der neue Kühler nicht nur an Länge, sondern auch die Kontaktfläche schrumpfte im Vergleich zum Vorgänger um ein paar Quadratzentimeter.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Aus diesem Grund scheint der Neuling auch etwas wärmer zu werden. Während das 65-nm-Derivat im Idle mit 43 zu 44 °C marginal besser abschnitt, vergrößerte sich der Vorsprung unter Last etwas. Hier erreichte der Neuling bereits die 80°-C-Marke, während das ältere Modell rund drei Grad kühler war.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Überraschenderweise konnte NVIDA den Stromverbrauch seines neuesten Sprosses trotz der fortschrittlichen 55-nm-Fertigung nicht weiter senken. So verbraucht die Karte zwar im Windows-Betrieb etwas weniger als sein Vorgänger, erreicht aber unter Last mit 275 Watt einen neuen Rekord, was die NVIDIA GeForce GTX 260 betrifft. Ein Wermutstropfen aber bleibt: Die Konkurrenz verbraucht mit der AMD Radeon HD4870 nochmals deutlich mehr.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zudem konnte es sich Expreview.com nicht nehmen lassen, erste Übertaktungsversuche zu starten. Statt den Standardfrequenzen von 576/1242/999 MHz erreichte man für Chip-, Shader- und Speicher-Takt 702, 1552 bzw. 1130 MHz. Das Overclocking-Potential des 55-nm-Chips fällt demnach gut aus.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Im zweiten Teil ihres Reviews, indem man sich nun an die Spieleperformance machte, setzte man auf einen potenteren Unterbau. Statt dem Intel-Core2-Quad-Prozessor kam nun ein Intel Core i7 920 mit einer Geschwindigkeit von 3,6 GHz zum Einsatz. Ihm zur Seite standen ein Foxconn Bloodrage X58 und insgesamt 3-GB-DDR3-1600-Arbeitsspeicher. Die Latenzzeiten bezifferte man auf 8-8-8-20 1T. In den meisten Benchmarks liegt die NVIDIA GeForce GTX 260 vor der AMD Radeon HD4870. Nimmt man hingegen alle Tests zusammen, liegt die neue NVIDIA-Grafikkarte 4,46 Prozent vor dem Konkurrenten. Getestet wurde jedoch nicht nur 3DMark Vantage, Crysis Warhead und Call of Duty 4. Auch Bioshock, World in Conflict und Enemy Territory Quake Wars standen auf dem Programm.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


In den nächsten Tagen werden wohl weitere Reviews und Testberichte der neuen NVIDIA GeForce GTX 260 das Licht der Welt erblicken. Der Ersteindruck ist jedenfalls etwas zweischneidig. Auf der einen Seite hat sich der kalifornische Grafikkartenhersteller sehr gut gegen die AMD Radeon HD4870 aufgestellt. Auf der anderen Seite enttäuschte der Stromverbrauch etwas.

Zu guter Letzt konnte sich Lucca77, ein User unseres Forums sein eigenes Bild des neuen 3D-Beschleunigers machen. So bestellte er vor ein paar Tagen eine GeForce GTX 260 AMP² AMP! aus dem Hause Zotac beim Online-Shop Alternate und war etwas verdutzt über das blaue PCB und die Speicherchips, welche auch auf der Vorderseite angebracht waren.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


GPUz spuckte zwar noch das 65-nm-Verfahren aus, doch las es die B1-Revision, welche eigentlich auf das 55-nm-Fertigungsverfahren hinweist, aus.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Nachdem klar wurde, dass es sich bereits um das 55-nm-Derivat handelte, zogen einige User nach und bestellten sich die Karte für etwa 240 Euro - wenn auch nicht mehr lieferbar.

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]