> > > > NVIDIA veröffentlicht erste Details zur GeForce GTX 295

NVIDIA veröffentlicht erste Details zur GeForce GTX 295

Veröffentlicht am: von
Heute hat NVIDIA den Schleier um eine mögliche neue Dual-GPU-Karte fallen lassen. Die GeForce GTX 295 ist damit der offizielle Nachfolger der GeForce 9800 GX2 und soll gegen die ATI Radeon HD 4870 X2 antreten. Allerdings dürfen wir zum jetzigen Zeitpunkt nur über die technischen Details berichten sowie Bilder der Karte zeigen. Mit Benchmarkwerten können wir noch nicht dienen, sobald das entsprechende NDA fällt, werden wir aber auch Vergleichwerte präsentieren können. Erst dann wird letztendlich geklärt sein, ob NVIDIA die ATI Radeon HD 4870 X2 schlagen kann. NVIDIA und ATI halten es bei ihren Dual-GPU-Karten wie die meisten Handwerker: Doppelt hält besser. So kommen auch auf der GeForce GTX 295 gleich zwei der bereits bekannten GT200b/GT206 GPUs zum Einsatz. Diese werden in 55 nm gefertigt und sollen sich daher im Gegensatz zu den 65 nm GT200 GPUs für den Dual-Betrieb bestens eignen. Das Aufbau der Karte ähnelt der GeForce 9800 GX2. Die beiden Platinen sind gegeneinander montiert, ein Metallgehäuse samt Lüfter sorgt für die nötige Kühlung. Vereinfacht gesprochen handelt es sich bei der GeForce GTX 295 um zwei GeForce GTX 260/280 im Hardware-SLI.Auf Grund des einfachen Aufbaus überraschen auch die technischen Daten nicht weiter. Die technischen Details einer GeForce GTX 260/280 müssen nur verdoppelt werden, zweimal 240 Shader Prozessoren, zweimal 896 MB GDDR3 Speicher, zweimal 80 Texture Units und zweimal 28 ROPS um nur die wichtigsten Fakten zu nennen.

Bei den Taktraten hat man sich bei NVIDIA komplett an die Werte der GeForce GTX 260 gehalten. Dies schlägt sich in einem GPU-Takt von 576 MHz nieder. Der Speicher läuft mit 999 MHz, die Shader-Prozessoren mit 1242 MHz.

Wie bei allen High-End Karten wird die GeForce GTX 295 mittels jeweils eines 6-Pin- und eines 8-Pin-PCI-Express-Stromanschlusses mit Strom versorgt. NVIDIA gibt die maximale Leistungsaufnahme mit 289 Watt an.

Neben den zwei DVI-Ausgängen bietet sie auch im Referenzdesign einen HDMI-Ausgang. Da sich die meisten Anbieter von NVIDIA-Grafikkarten an die Referenzvorgaben halten, sollte dieser auch auf fast allen Karten im Retail-Markt zu finden sein.

Zum Erscheinungstermin und dem Preis können wir derzeit noch keine Angaben machen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]