> > > > NVIDIA Quadro FX 470 vorgestellt

NVIDIA Quadro FX 470 vorgestellt

Veröffentlicht am: von
Nach den Quadro-CX-Chips (wir berichteten) stellte NVIDIA in diesen Tagen seine erste integrierte Mainboard-Grafikeinheit, die für die wichtigsten CAD- und DCC-Anwendungen zertifiziert ist, vor. Die Quadro FX 470 arbeitet den Informationen zufolge mit insgesamt 16 Shadereinheiten und einem 128 Bit breiten Speicherinterface. Dabei kann die OnBoard-Lösung auf bis zu 4-GB-DDR2-Systemspeicher zurückgreifen und erreicht eine Bandbreite von etwa 12,8 Gigabit in der Sekunde. Laut Hersteller geht die Karte dabei mit einem Geräuschpegel von maximalen 24 dB(A) ans Werk. Die Leistungsaufnahme ist auf 30 Watt angegeben. Zudem soll die Quadro FX 470 eine 128-Bit-Genauigkeit in der Grafikpipeline, eine optimierte Farbkomprimierung und eine 32-Bit-Gleitkommagenauigkeit besitzen. Für eine verbesserte Bandbreiten- und Rendering-Effizienz sowie Antialiasing soll frühzeitiges Z-Culling sorgen. Dank der Unified-Shader-Architektur unterstützt die integrierte Grafikeinheit für professionelle Anwendungen auch das Shader-Model-4.0, DirectX 10 und die CUDA-Technologie, mit der vor allem komplexe Visualisierungen genutzt werden können.


Ansonsten bringt das Mainboard alle aktuellen Intel-Prozessoren für den Sockel-LGA775 unter und unterstützt einen Front-Side-Bus von 1333 MHz. Wem die integrierte Grafiklösung nicht ausreicht, der hat die Möglichkeit eine weitere PCI-Express-2.0-Karte einzusetzen. Zudem sind jeweils ein PCI-Express-x4-, PCI-Express-x1- und ein herkömmlicher PCI-Steckplatz vorhanden. Insgesamt sechs SATA-Geräte und vier USB-2.0-Geräte können an das Mainboard angeschlossen werden.

Mit der Quadro FX 370 Low Profile präsentierte der kalifornische Grafikkartenhersteller auch eine professionelle Einstiegskarte speziell für Small-Form-Factor-Systeme. Die PCI-Express-2.0-Karte arbeitet zwar mit nur noch acht Shadereinheiten und 256-MB-GDDR2-Speicher, der über ein 64 Bit breites Speicherinterface angebunden ist, besitzt aber im Großen und Ganzen den gleichen Funktionsumfang, wie die integrierte Grafiklösung. Laut NVIDIA liegt die Leistungsaufnahme bei maximal 25 Watt. Die Datentransferraten liegen bei bis zu acht Gigabit pro Sekunde. Beide Lösungen sollen in Kürze erhältlich sein.

Laut NVIDIA werden für die Quadro FX 470 etwa 700 US-Dollar fällig. Der Preis der Quadro FX 370 LP liegt bei 149 US-Dollar schon deutlich darunter.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]