> > > > AMD Radeon HD 4830 ist nun offiziell

AMD Radeon HD 4830 ist nun offiziell

Veröffentlicht am: von
Wie erwartet, hat AMD nun mit der Radeon HD 4830 eine weitere Mittelklasse-Karte, die die Lücke zwischen der AMD Radeon HD 4670 und 4850 schließen soll, vorgestellt. Im Vergleich zum großen Bruder verfügt der auf dem RV770 basierende 3D-Beschleuniger über insgesamt 640 Streamprozessoren und 512-MB-GDDR3-Videospeicher, der über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist und mit einem Takt von 900 MHz daherkommt. Zudem verrichten 32 Textureinheiten und 16 ROPs ihren Dienst. Der Chip- und Shadertakt liegt beim Referenzmodell bei 575 MHz. Für kühle Temperaturen und eine angenehme Betriebslautstärke sorgt ein 55 mm großer Radiallüfter, der maximal 110 Watt abtransportieren muss. Dabei wird kein weiterer PCI-Express-Slot belegt. Eigentlich sind diese Informationen aber nicht neu, denn bereits vor ein paar Tagen tauchten die finalen Spezifikationen im Internet auf (wir berichteten). Neu ist aber, dass die AMD Radeon HD 4830 eine der wenigen Karten der Radeon-HD-4000-Serie ist, welche im Windows-Betrieb die Taktraten absenkt.Die AMD Radeon HD 4830 soll in den kommenden Tagen in ausreichenden Stückzahlen erhältlich sein. Das billigste Modell, in diesem Fall von MSI, wechselt in unserem Preisvergleich für rund 125 Euro den Besitzer. Aufgrund der Tatsache, dass der größere Bruder teilweise für das gleiche Geld über die Ladentheke wandert und der eigentliche Konkurrent aus dem Hause NVIDIA, vertreten durch die GeForce 9800 GT, preislich etwas besser dasteht, sollten die Preise in den nächsten Tagen etwas fallen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Außerdem stellten die ersten Hardware-Seiten bereits ihre Reviews zur AMDs neuster Mittelklasse-Grafikkarte online und mussten feststellen, dass das zur Verfügung gestellte Referenzmodell nicht immer die erwartete Leistung brachte. Vor allem beim Perlin-Noise-Test des 3DMark 06. Die Programmierer des beliebten GPUz-Tools von techPowerUp! sind der Sache etwas nähergekommen und konnten den Fehler wahrscheinlich aufdecken. Statt den eigentlich erwarteten 640 Streamprozessoren waren lediglich 560 Einheiten aktiv.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]