> > > > Nvision: Beta-Version zu DirectX 11 geplant

Nvision: Beta-Version zu DirectX 11 geplant

Veröffentlicht am: von
Bereits am Dienstag sprach Microsoft auf der Nvision 08, der Hausmesse von NVIDIA, über die kommende Version der Multimediaschnittstelle DirectX. Demzufolge will man bereits im November eine erste lauffähige Betaversion, mit der Programmierer die Neuerungen in Version 11 ausprobieren können, herausgeben. Diese Anfangsversion soll auch mit DirectX-10- bzw. DirectX-10.1-Karten laufen. Obwohl die endgültige Fassung erst zusammen mit der nächsten Windows-Version erscheint, rückte Kevin Gee von Microsoft weitere Details heraus. Während DirectX 10 noch die Speichermodelle und Shadereinheiten-Programmierung vereinfachte, kümmert sich der Softwareriese jetzt darum, volle Unterstützung für moderne Grafikprozessoren zu bieten. Statt eines riesigen Shaders, der aus über Tausend Codezeilen besteht, sollen die Entwickler wieder einzelne Shader schreiben können, die eine klar definierbare Aufgabe umfassen. Als Beispiel nannten die Microsoft-Programmierer hierbei mehrere Lichtquellen, deren Abhängigkeiten häufig in einen einzelnen Shader gepackt wurden.Zukünftig werden diese wieder in verschiedene Klassen unterteilt und die dadurch entstandenen Threads in der GPU von DirectX 11 verwaltet. Bereits berichtet haben wir über die neue Funktion Tesselation. Damit Objekte von multi-threading fähigen GPUs und CPUs effektiver verarbeitet werden können, werden diese in kleine Teile zerlegt. Aber auch Shader Model 5.0 bringt mit den Compute Shaders eine neue Shader-Klasse mit sich. Mit diesen ist es möglich, Berechnungen, die nichts mit Grafik zu tun haben, in die GPU auszulagern. Dazu zählen zum Beispiel Physik-Berechnungen, Kompression oder auch die künstliche Intelligenz. Im Gegensatz zu CUDA oder CAL soll dieses Verfahren vollständig Hersteller-unabhängig sein. Compute Shader können aber auch für Effekte wie Motion-Blur (Bewegungsunschärfe) oder Anti-Aliasing angewendet werden. Dazu muss allerdings die bereits gerenderte Szene in den Speicher zurückgeschrieben werden. Dies kostet natürlich Zeit und so wird die Technik wohl verstärkt in Zwischensequenzen zum Einsatz kommen.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht






Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht





Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Kevin Gee betonte zudem mehrmals, dass DirectX 11 zur aktuellen Windows Version abwärtskompatibel sein wird. Eine Revolution, wie bei DirectX 10, soll es nicht geben.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]