> > > > Intel NUC zweimal passiv: Preise bis zu 6.159 Euro

Intel NUC zweimal passiv: Preise bis zu 6.159 Euro

Veröffentlicht am: von

Gleich zwei Hersteller haben in den vergangenen Tagen Gehäuse bzw. komplette Systeme auf Basis von Intels NUC vorgestellt. Bei den NUCs handelt es sich um kleine und kompakte Systeme, die von einer Einsteiger-Ausstattung bis hin zu einer Bestückung mit echter High-End-Komponenten reichen. Der Formfaktor gepaart mit der gebotenen Leistung ist für viele Privat- und Unternehmenskunden interessant.

Akasa und Prime Computer in der Schweiz haben nun passive Gehäuse bzw. komplett passiv gekühlte Systeme auf Basis des NUC vorgestellt.

Beginnen wollen wir aber mit dem Prime Computer PrimeMini3. Dieser ist in mehreren Konfigurationen verfügbar. Die Ausstattung reicht von einem Intel i5-6260U mit 8 GB Arbeitsspeicher und einer Samsung Evo SSD mit 250 GB bis hin zu einem Intel i5-6260U, dem 32 GB an Arbeitsspeicher sowie eine 512-GB-Samsung-960-Pro-SSD zur Seite stehen. Auf Wunsch lässt sich auch ein eigenes System zusammenstellen.

Hinsichtlich der Anbindung an das Netzwerk bieten die Systeme unterschiedliche WLAN-Standards und je nach Modell auch Bluetooth. Hinzu kommen 4x USB 3.0, 1x DisplayPort 1.2, 1x HDMI 1.4b und einige Audio-Anschlüsse. Die Abmessungen betragen 164 x 112 x 47 mm bei einem Gewicht von 980 g.

Die Preise für diese Varianten bewegen sich zwischen 1.319 und 1.809 Euro.

Fans der Schweiz können sich für die PrimeMini 3 Limited Swiss Edition entscheiden. Dabei handelt es sich um eine limitierte Auflage von zehn Stück, von denen noch sechs vorrätig sind. Die Ausstattung besteht aus einem Intel i5-6260U, 32 GB DDR4-2133 und einer 2 TB Samsung 960 Pro. Der Preis für ein solches System liegt bei 6.159 Euro.

Akasa Galatico soll Intels Skull-Canyon-NUC lautlos kühlen

Bei Akasa ersetzt das Galatico das eigentliche Gehäuse des NUC uns dient gleichzeitig als Kühlung. Außerdem ist im Gehäuse zusätzlicher Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk vorhanden. Mit 383 x 213 x 93 mm ist das Akasa Galatico aber deutlich größer als das originale NUC-Gehäuse mit seinen 211 x 116 x 28 mm.

Die Abwärme des Prozessors wird über vier Heatpipes abgeführt. Die Abwärme wird in die passiven Radiatoren an den Seiten abgeführt und soll dort an die Umgebungsluft abgegeben werden. Neben dem zusätzlichen 2,5-Zoll-Laufwerk können zwei M.2-SSDs untergebracht werden, die mittels Wärmeleitpads direkt mit dem Gehäuse verbunden sind und damit ihre Abwärme abführen können. Das komplette Kühlssystem soll 70 W verkraften können. 50 W sollen dabei auf den Prozessor entfallen.

An Anschlüssen bietet das Akasa Galatico 4x USB 3.0, DisplayPort 1.2, HDMI 2.0 und Thunderbolt 3. Derzeit ist noch nicht bekannt, wann und zu welchem Preis das Akasa Galatico erhältlich sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1091
Das Akasa Gehäuse ist sowasvon an ein TieBomber aus Star Wars angelehnt, das kann keiner abstreiten :P
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7345
Die Preise sind ja jenseits von gut und böse.. Der NUC ist so nicht besonders laut, auch nicht unter Last. Wäre mir den Aufpreis nie und nimmer wert - wer kauft sich sowas?!
#3
Registriert seit: 24.11.2010

Obergefreiter
Beiträge: 83
Ist wohl eher was für Fetischisten. Preis-/Leistung fragwürdig.
#4
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 15883
Das grenzt bei der SwissEdition vom Preis-Leistungs-Niveau an "strafbar" ;)
#5
customavatars/avatar160056_1.gif
Registriert seit: 11.08.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1208
Dachte erst das ist ein Scherz, so ein Aufpreis für die gebotene Mehrleistung ist einfach nicht mehr nachzuvollziehen.
Aber sowas haben Sammlerstücke ja meißt an sich, soll es ja wohl darstellen.
#6
customavatars/avatar258960_1.gif
Registriert seit: 13.08.2016
Pfalz
Hauptgefreiter
Beiträge: 210
Mich würde ja mal ein Vergleich zwischen dem Prime Computer und einem Passiven Gehäuse wie dem Nanum SE-TC5 oder dem Streacom FC8 Alpha Optical, die einen Kühlkörper für die CPU integriert haben welcher mit dem Case verbunden ist, interessieren. Bilder vom Inneren gibts ja leider nicht beim Prime Computer, aber ich glaube kaum das die da großartig Innovation rein gesteckt haben. Das sieht für mich nach dem selben Prinzip aus und auch ungefähr in der selben Dimension, was den preis überhaupt nicht rechtfertigen würde.


Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!