1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Gehäuse
  8. >
  9. Computex 2014: be quiet! feiert Einstand im Gehäuse-Markt

Computex 2014: be quiet! feiert Einstand im Gehäuse-Markt

Veröffentlicht am: von

bequietNach monatelanger Entwicklungszeit präsentierte be quiet! zur Computex 2014 sein erstes Gehäuse. Einen Namen für den neuen Midi-Tower gibt es zwar noch nicht, jedoch soll das Case ab Herbst zu einem Preis von 119 Euro in die Läden kommen und getreu dem Namen des Herstellers in Sachen Lautstärke alle Ehre machen.

Um die Kühlung der später verbauten Hardware kümmern sich ab Werk insgesamt drei vormontierte Lüfter der Silent-Wings-2-Reihe. In der Front verstecken sich zwei 140-mm-Lüfter, die seitlich Frischluft ins Gehäuse bringen und mit Staubfiltern versehen und entkoppelt wurden. Um die Lautstärke weiter zu minimieren, wurde die Front vollständig gedämmt. Rückseitig bringt be quiet! einen weiteren 120-mm-Lüfter an. Optional lassen sich im Gehäuse-Deckel und an der Seitenwand weitere Rotoren anbringen. Selbst ein 240-mm-Radiator findet seinen Platz. Das Netzteil wird im Erstlingswerk von be quiet! im Gehäuse-Boden untergebracht. Um die Übertragung von Vibrationen zu minimieren, liegt das Netzteil auf einer Gummierung auf.

Auch an eine Entkoppelung der Festplatten hat man ebenfalls gedacht. Insgesamt lassen sich bis zu fünf 3,5-Zoll-Festplatten verbauen. Be quiet! empfiehlt Silent-Fans allerdings auf schnelle Solid-State-Disks zu setzen. Für die gibt es direkt über dem Festplatten-Käfig einen eigenen Platz. Aber auch hinter dem Mainboard können zwei 2,5-Zoll-SSDs angebracht werden. Entfernt man den oberen Teil des Festplatten-Käfigs können Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 400 Millimetern verbaut werden. Die Einbautiefe für CPU-Kühler beträgt 17 Zentimeter. Weiterhin können bis zu vier 5,25-Zoll-Geräte verbaut werden. Zugriff auf das DVD-Laufwerk oder den Bluray-Brenner erhält man über eine magnetische Tür, die von beiden Seiten montiert werden kann.

Der Einstieg in den Gehäuse-Markt soll im Oktober erfolgen. Bis dahin soll es dann auch einen Namen geben. Mögliche weitere Farbvarianten – das Gehäuse wird in Orange, Silber und Schwarz erhältlich sein – und andere Gehäuse-Größen sollen folgen.