> > > > BitFenix stellt Budget-Gehäuse Merc Alpha und Merc Beta vor (Update)

BitFenix stellt Budget-Gehäuse Merc Alpha und Merc Beta vor (Update)

Veröffentlicht am: von

BitFenixBereits auf der diesjährigen Computex zeigte BitFenix zwei neue Gehäuse, die das Budget-Segment abdecken sollen (wir berichteten). Jetzt wurden "Merc Alpha" und "Merc Beta" offiziell vorgestellt.

Beide Modelle sind Midi-Tower, deren Ausstattung dem anvisierten günstigen Preis entspricht. Sie unterscheiden sich nur dadurch voneinander, dass das "Merc Alpha" zwei zusätzliche 120-mm-Lüfterplätze im Deckel bietet. Bei beiden Modellen gibt es hingegen einen vormontierten 120-mm-Lüfter an der Rückseite und Montageplätze für Lüfter der gleichen Größe im Boden, im Seitenteil und in der Front (zwei Plätze). Auch die sonstige Ausstattung der relativ schlichten Gehäuse ist identisch. Es gibt drei 5,25- und sieben 3,5-Zoll-Laufwerksplätze (einer extern) sowie einen Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Das I/O-Panel muss ohne USB 3.0 auskommen, hier gibt es viermal USB 2.0 und Audiobuchsen. Die aus Stahl und Kunststoff gefertigten Gehäuse sind 439 x 190 x 490 mm groß.

Die Budget-Modelle von BitFenix sollen noch in diesem Monat erhältlich werden. Sowohl das "Merc Alpha" als auch das "Merc Beta" werden 32,90 Euro kosten.

Update: Unser Partner caseking.de informierte uns per Pressemitteilung, dass man die "Merc"-Gehäuse ab Anfang September anbieten wird, der Preis entspricht der Preisempfehlung von BitFenix.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar37046_1.gif
Registriert seit: 17.03.2006
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7581
Ist doch nur die Front. :) ..und mir ist schön soft geformtes Plastik allemal lieber als kantig gestauchtes Aluminium.
#5
customavatars/avatar19920_1.gif
Registriert seit: 24.02.2005

Moderator
Luft statt Wasser
Beiträge: 23375
@DLH: Du wirst sicherlich auch nicht die Zielgruppe für unter 40 Euro sein. ;) Von daher eine schöne Alternative zum Xigmatek Asgard 1 bis 3.
#6
customavatars/avatar46783_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
Bitburg (RLP)
Stabsgefreiter
Beiträge: 351
@ Kausalat

Bin ich ganz deiner Meinung.

Dann hätte ich es mir als Server Gehäuse geholt.
#7
customavatars/avatar46783_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
Bitburg (RLP)
Stabsgefreiter
Beiträge: 351
Geizhals Link: http://geizhals.at/deutschland/127233291
#8
Registriert seit: 06.06.2009

Matrose
Beiträge: 26
@ Spieluhr:

Ich glaube, irgendwelche Lüftungslöcher nachträglich zu verkleben, ist nicht der Sinn eines neues Gehäuses ;-).
#9
customavatars/avatar37046_1.gif
Registriert seit: 17.03.2006
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7581
Wenn man die nicht nutzen möchte und das Case einen ansonsten preislich und optisch gefällt, warum nicht? ;)

Außerdem finde ich die gar nicht verkehrt, da die in höhe der Graka und CPU-Kühler liegen und einer unterstützenden Kühlung dieser Komponenten durchaus zu gute kommen.
#10
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Je nachdem wie die Kühlsysteme von CPU und GraKa funktionieren, und je nachdem wie das Luftstromkonzept im Gehäuse gewählt ist, können solche Seitenöffnungen sinnvoll sein. Gerade große Top Blower können stark davon profitieren - ein Grand Kama Cross muss sich nicht vor ähnlich teuren Towerkühlern verstecken, wenn er direkt kühle Außenluft ansaugen kann.

Bei anderen Konzepten ist es aber auch so, dass die Öffnungen stören können. Deswegen ist das Fractal Designs Defne R3 immer noch einer meiner Lieblingsgehäuse, weil dort (unter anderem) der seitliche Lüfterplatz mit einem optionalen Dämmelement verschlossen ist. So kann der Nutzer selbst entscheiden.

Klar, bei einem 35€-Gehäuse kann man so etwas nicht unbedingt erwarten... hier interessiert mich vor allem, wie sich die beiden Teile gegen das für seinen Preis sehr gute Xigmatek Asgard behaupten. Das übrigens ebenfalls so eine riesige Meshfläche im Seitenteil hat.
#11
customavatars/avatar37046_1.gif
Registriert seit: 17.03.2006
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7581
Dieses Assgard hab ich mal vor Ort bei K&M in einer Reihe mit einen CM-690II, Rebel9 usw. begutachtet. Naja, von der Stabilität her ist das Rebel9 dagegen noch massiv. :fresse: ..kann mir schlecht vorstellen, daß das BitFenix da weniger punktet, selbst in dieser Preisklasse.
#12
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Ich hab das Asgard nicht nur im Shop gesehen, sondern sogar schon ein System darin untergebracht. Für die damals 28€ war es überraschend gut. Klar, man erhält mehr Gehäuse wenn man mehr Geld hinlegt - ich hatte auch schon ein Define R3 und ein Lancool K62 in den Händen, und die haben so gut wie alles besser gemacht. Kosteten dafür auch das Dreifache.

Aber wenn ich dagegen mein eigenes 30€ Coolermaster Gehäuse von vor 5 Jahren anschaue (oh Graus), dann muss ich sagen: das Niedrigpreissegment hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt und verbessert. Wahrscheinlich mehr als alle anderen Preissegmente bei Gehäusen.

Wäre natürlich ideal, wenn Bitfenix hier noch einmal einen Schritt weiter schafft!
#13
customavatars/avatar37046_1.gif
Registriert seit: 17.03.2006
Dortmund
Vizeadmiral
Beiträge: 7581
Dann haben wir wohl bzgl. "Materialqualität" grundverschiedene Ansichten. ;)

Ich hatte und habe auch so einige Gehäuse, auch die billigen, aber sowas wie die LowPrice Xigmatec, naja..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!