> > > > Micron mit neuen SLC-SSD Speicher mit bis zu 250 MB/s

Micron mit neuen SLC-SSD Speicher mit bis zu 250 MB/s

Veröffentlicht am: von
In einer Pressemitteilung hat der Speicherhersteller Micron die nächste Generation seines SSD-Speichers angekündigt. Erste Muster sollen derzeit hergestellt werden, mit Beginn der Massenproduktion wird im vierten Quartal 2008 gerechnet. Der Hersteller unterteilt seine Massenspeicher in zwei Serien, P200 für den Servereinsatz sowie C200, für den Einsatz in Notebooks. Der P200-Speicher soll ohne Last nur 0,3 Watt benötigen und beim Schreiben beziehungsweise Lesen 2,5 Watt abzwacken. Durch Wear-Leveling soll die "Mean-Time-Between-Failure" (MTBF) bei etwa zwei Millionen Stunden liegen im Vergleich zu 300.000 bis 500.000 bei herkömmlichen Festplatten. Während der P200-Speicher nur im 2,5-Zoll-Format mit Kapazitäten von 16 bis 128 GB erhältlich sein soll, wird die C200-Serie sowohl im 1,8- und 2,5-Zoll-Format erscheinen.Die Festspeicher im kleineren Format verfügen über Kapazitäten von 32 bis 128 GB, während die größte Kapazität bei den 2,5-Zoll-Modellen bei 256 GB liegt. Die Schreib- und Leseraten gibt Micron bei der C200-Serie mit 100 beziehungsweise 250 MB/s an. Damit kann Micron sich zumindest beim Lesen von der Konkurrenz in Form von Mtron und OCZ abheben, während die Schreibrate nur knapp über der beliebten und günstigen OCZ-Core-Serie (97 MB/s) beziehungsweise unter der Mtron-7500-Serie (120 MB/s) liegt. Im Gegensatz zu der OCZ-Core-Serie verfügt der Micron-Festspeicher allerdings über SLC-Chips und nicht über günstigere MLC-Chips. Zum Preis ist derzeit nichts bekannt.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]