> > > > Holografische Speichermedien mit 150 GB Kapazität im Mai

Holografische Speichermedien mit 150 GB Kapazität im Mai

Veröffentlicht am: von
Das US-amerikanische Unternehmen InPhase ist bereits seit 2005 in den Medien. Damals kündigte das Unternehmen an, Ende des Jahres holografische Speichermedien mit einer Kapazität von 200 GB auf den Markt zu bringen. Später wurde dieser Termin verschoben und die Kapazität auf 300 GB erhöht. Im Mai soll es nun endlich so sein und der Tapestry 300r soll auf dem Markt erscheinen. Laut dem Speicherdienstleister ISSI Data, welcher die Geräte derzeit vermietet, werden im Mai allerdings nur wenige Vorführgeräte erhältlich und die Kapazität auf 150 GB pro Scheibe beschränkt sein. Die späteren Serienmodelle sollen die Kapazität pro Scheibe auf 300 GB erhöhen und die älteren mit 150 GB beschriebenen Scheiben zumindest lesen können. Bei einer Übertragungsrate von 20 MBit/s dauert es auch bei 150 GB eine Weile bis das Medium beschrieben ist. Ein solches holografisches Medium schlägt mit 180 US-Dollar zu Buche - ein Tapestry 300r kostet 18.000 US-Dollar. Später soll mit dem Tapestry 800r die Kapazität auf 800 GB und die Transferrate auf 80 MBit/s gesteigert werden. Mit dem Tapestry 1600r sollen dann Transferraten und Kapazitäten von 120 MBit/s und 1600 GB erreicht werden.

Während der Tapestry 800r und der 1600r die 300-GB-Medien lesen können sollen, ist nicht klar, ob der Tapestry 300r die größeren Medien lesen kann. Dies könnte zu einem Ausschlusskriterium für einige Unternehmen werden. Mit der größte Vorteil der holografischen Medien ist allerdings ihre Beständigkeit. So sollen die Daten bis zu 50 Jahre lang lesbar bleiben.






Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]