> > > > Holografische Speichermedien mit 150 GB Kapazität im Mai

Holografische Speichermedien mit 150 GB Kapazität im Mai

Veröffentlicht am: von
Das US-amerikanische Unternehmen InPhase ist bereits seit 2005 in den Medien. Damals kündigte das Unternehmen an, Ende des Jahres holografische Speichermedien mit einer Kapazität von 200 GB auf den Markt zu bringen. Später wurde dieser Termin verschoben und die Kapazität auf 300 GB erhöht. Im Mai soll es nun endlich so sein und der Tapestry 300r soll auf dem Markt erscheinen. Laut dem Speicherdienstleister ISSI Data, welcher die Geräte derzeit vermietet, werden im Mai allerdings nur wenige Vorführgeräte erhältlich und die Kapazität auf 150 GB pro Scheibe beschränkt sein. Die späteren Serienmodelle sollen die Kapazität pro Scheibe auf 300 GB erhöhen und die älteren mit 150 GB beschriebenen Scheiben zumindest lesen können. Bei einer Übertragungsrate von 20 MBit/s dauert es auch bei 150 GB eine Weile bis das Medium beschrieben ist. Ein solches holografisches Medium schlägt mit 180 US-Dollar zu Buche - ein Tapestry 300r kostet 18.000 US-Dollar. Später soll mit dem Tapestry 800r die Kapazität auf 800 GB und die Transferrate auf 80 MBit/s gesteigert werden. Mit dem Tapestry 1600r sollen dann Transferraten und Kapazitäten von 120 MBit/s und 1600 GB erreicht werden.

Während der Tapestry 800r und der 1600r die 300-GB-Medien lesen können sollen, ist nicht klar, ob der Tapestry 300r die größeren Medien lesen kann. Dies könnte zu einem Ausschlusskriterium für einige Unternehmen werden. Mit der größte Vorteil der holografischen Medien ist allerdings ihre Beständigkeit. So sollen die Daten bis zu 50 Jahre lang lesbar bleiben.






Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]