> > > > Western Digital: Raptor-Nachfolger heißt Velociraptor *Update*

Western Digital: Raptor-Nachfolger heißt Velociraptor *Update*

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Wie bereits auf einschlägigen Internetseiten vermutet wurde, lässt der Festplattenhersteller Western Digital in den kommenden Tagen den offiziellen Nachfolger der inzwischen alt gewordenen Raptor-Festplatten von der Leine. Die Raptor-Serie überzeugte in der Vergangenheit durch eine sehr hohe Performance und zählte zu den schnellsten SATA-Laufwerken. Inzwischen haben Hersteller wie Samsung jedoch nachgelegt und beispielsweise mit der F1-Serie höhere Übertragungsraten durch eine höhere Datendichte - trotz niedrigerer Umdrehungszahlen - erzielen können. Die neue Festplatte wurde auf den Namen Velociraptor WD3000GLFS getauft, kommt mit einer Kapazität von 300 GByte daher und soll die gesamte Konkurrenz in den Schatten stellen. Wie bereits der Vorgänger arbeitet die Festplatte mit 10.000 Umdrehungen pro Minute und verfügt über 16 MByte Cache.Im Gegensatz zu vergangenen Modellen ist die Velociraptor eine 2,5-Zoll-Festplatte, welche von einem so genannten "IcePack" umgeben ist. Hierbei handelt es sich um einen Aluminium-Einschub, welcher dafür zuständig ist, dass die Festplatte in einem 3,5-Zoll-Schacht untergebracht werden kann und zugleich passiv gekühlt wird. Ferner besitzt die Velociraptor im Gegensatz zur Raptor eine SATA-II-Schnittstelle. Die Kollegen von Tom’s Hardware hatten bereits die Möglichkeit, die neue Festplatte genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Lese- sowie Schreibraten liegen im Durchschnitt höher, als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten. So liegen die durchschnittliche Leserate bei 102 MByte/s und die durchschnittliche Schreibrate bei 101,6 MByte/s. Die Velociraptor soll ab Mai zu einem Preis von 300 US-Dollar erhältlich sein. Ob es erneut eine "X"-Version mit Fenster geben wird, ist leider noch nicht bekannt.

*Update*: Bei Alternate ist die neue Festplatte nun mit einem Preis von 249 Euro gelistet - lieferbar ist sie allerdings noch nicht. Ebenso wurde soeben das Datenblatt der Velociraptor auf der Homepage von Western Digital veröffentlicht. Zum PDF-Dokument geht es hier entlang.

[center]
[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/apicker/wd_VelociRaptor_1.jpg[/img]
[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/apicker/wd_VelociRaptor_2.jpg[/img]
[/center]


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]