> > > > Western Digital: Raptor-Nachfolger heißt Velociraptor *Update*

Western Digital: Raptor-Nachfolger heißt Velociraptor *Update*

Veröffentlicht am: von
Wie bereits auf einschlägigen Internetseiten vermutet wurde, lässt der Festplattenhersteller Western Digital in den kommenden Tagen den offiziellen Nachfolger der inzwischen alt gewordenen Raptor-Festplatten von der Leine. Die Raptor-Serie überzeugte in der Vergangenheit durch eine sehr hohe Performance und zählte zu den schnellsten SATA-Laufwerken. Inzwischen haben Hersteller wie Samsung jedoch nachgelegt und beispielsweise mit der F1-Serie höhere Übertragungsraten durch eine höhere Datendichte - trotz niedrigerer Umdrehungszahlen - erzielen können. Die neue Festplatte wurde auf den Namen Velociraptor WD3000GLFS getauft, kommt mit einer Kapazität von 300 GByte daher und soll die gesamte Konkurrenz in den Schatten stellen. Wie bereits der Vorgänger arbeitet die Festplatte mit 10.000 Umdrehungen pro Minute und verfügt über 16 MByte Cache.Im Gegensatz zu vergangenen Modellen ist die Velociraptor eine 2,5-Zoll-Festplatte, welche von einem so genannten "IcePack" umgeben ist. Hierbei handelt es sich um einen Aluminium-Einschub, welcher dafür zuständig ist, dass die Festplatte in einem 3,5-Zoll-Schacht untergebracht werden kann und zugleich passiv gekühlt wird. Ferner besitzt die Velociraptor im Gegensatz zur Raptor eine SATA-II-Schnittstelle. Die Kollegen von Tom’s Hardware hatten bereits die Möglichkeit, die neue Festplatte genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Lese- sowie Schreibraten liegen im Durchschnitt höher, als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten. So liegen die durchschnittliche Leserate bei 102 MByte/s und die durchschnittliche Schreibrate bei 101,6 MByte/s. Die Velociraptor soll ab Mai zu einem Preis von 300 US-Dollar erhältlich sein. Ob es erneut eine "X"-Version mit Fenster geben wird, ist leider noch nicht bekannt.

*Update*: Bei Alternate ist die neue Festplatte nun mit einem Preis von 249 Euro gelistet - lieferbar ist sie allerdings noch nicht. Ebenso wurde soeben das Datenblatt der Velociraptor auf der Homepage von Western Digital veröffentlicht. Zum PDF-Dokument geht es hier entlang.

[center]
[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/apicker/wd_VelociRaptor_1.jpg[/img]
[img]http://static.hardwareluxx.de/hardware/apicker/wd_VelociRaptor_2.jpg[/img]
[/center]


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]