> > > > Hitachi: Serverfestplatten mit 450 GByte Speicherkapazität

Hitachi: Serverfestplatten mit 450 GByte Speicherkapazität

Veröffentlicht am: von
Der Festplattenhersteller Hitachi hat nun die größte Server-Festplatte im Enterprise-Segment mit 15.000 Umdrehungen pro Minute vorgestellt. Die Ultrastar 15K450 verfügt über eine Speicherkapazität von 450 GByte und soll gegenüber ihrem Vorgängermodell eine um 30 Prozent höhere sequentielle Übertragungsrate erreichen. Die Festplatte arbeitet dabei mit vier Scheiben, acht Schreib-/Leseköpfen sowie 16 MByte Cache. Die durchschnittliche Latenzzeit soll laut Hersteller 2 Millisekunden betragen. Des Weiteren arbeitet die Ultrastar 15K450 mit der "Rotational Vibration Safeguard (RVS)"-Technologie, die es ermöglichen soll, Beeinträchtigungen durch Erschütterungen und Vibrationen im Vorfeld zu erkennen, und dadurch unvorteilhafte Auswirkungen auf die System-Performance abzuschwächen. Außerdem nutzt die Festplatte Hitachis patentiertes Ramp Load-/Unload-Design um die Schreib-/Leseköpfe in den Ruhemodi vor Schockschäden zu schützen. Die Ultrastar 15K450 wird mit einer 3Gb/s-Serial-Attached-SCSI- (SAS) oder einer 4Gb/s-Fibre-Channel-(FC)-Schnittstelle weltweit innerhalb des zweiten Quartals 2008 auf den Markt kommen. Ein Preis ist leider noch nicht bekannt."Mit einer höheren Kapazität und Leistung entspricht die Ultrastar 15K450 den Anforderungen, hohe Übertragungsraten bei einer gleichzeitig geringeren Festplattenanzahl zu ermöglichen. Daraus ergeben sich drei Konsequenzen: Kostenersparnis, Platzersparnis in Rechenzentren und eine generell Energieersparnis," sagte Dean Amini, Director, Enterprise Market & Strategy, Hitachi Global Storage Technologies. "Gekoppelt mit unseren intensiven Tests und Qualitätssicherungsprozessen, bietet die Ultrastar 15K450 größte verfügbare Leistung und Verlässlichkeit in kritischen Computer-Umgebungen."

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]