> > > > Legen Hitachi, Fujitsu und Toshiba ihre Festplattensparten zusammen?

Legen Hitachi, Fujitsu und Toshiba ihre Festplattensparten zusammen?

Veröffentlicht am: von
Die Gerüchteküche brodelt derzeit heftig um Hitachis Festplattensparte, die seit der Übernahme von IBM im Jahre 2002 keine Gewinne einfahren konnte und, wie gemunkelt wird, zum Verkauf steht. Dazu soll es bereits Gespräche mit dem Private-Equity-Unternehmen Silver Lake und anderen stattgefunden haben. Die Gespräche sollen allerdings alles andere als zufriedenstellend gewesen sein, da Hitachi als traditionelles japanisches Unternehmen ausländischen Unternehmen eher kritisch gegenüber stehen soll und nur weniger als 50-Prozent der Anteile verkaufen würde. Für die Private-Equity-Unternehmen die Unternehmen umstrukturieren, auf Gewinnkurs bringen und dann wieder verkaufen macht dies natürlich nicht viel Sinn. Wahrscheinlicher wäre demnach die Gründung eines neuen Unternehmens in dem die Festplattensparte von Hitachi und Toshiba und ein Teil von Fujitsus Sparte eingehen würde. Jedes der japanischen Unternehmen würde dann ein Drittel dieses Unternehmens besitzen. Wenn ein solcher Deal zustande kommen würde, dann wohl am 1. April, dem Beginn des neuen Geschäftsjahres in Japan.

Quelle

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]