> > > > Microsoft und SanDisk wollen USB-Sticks standardisieren

Microsoft und SanDisk wollen USB-Sticks standardisieren

Veröffentlicht am: von
Derzeit existiert ein Soft- und Hardwarestandard mit dem Namen U3, welches von M-Systems, SanDisk und Microsoft entwickelt wurde und dazu dient, Software ohne vorherige Installation von einem USB-Stick auszuführen sowie die Daten des Sticks zu verschlüsseln und mit einem Passwort zu versehen. Mit Hinblick auf die bisherige Zusammenarbeit haben sich die Unternehmen SanDisk, welches M-Systems aufgekauft hat, und Microsoft entschlossen, einen Nachfolge-Standard zu entwickeln, mit dem Ziel noch mehr Möglichkeiten zu bieten. So soll der Standard weiterhin das Ausführen von Programmen ohne Installation ermöglichen, doch zusätzlich sollen noch die persönlichen Einstellungen für das Betriebssystem ebenfalls auf dem Stick gespeichert werden. Dies würde dafür sorgen, dass man sich nicht erst an eine möglicherweise von anderen Nutzern abgeänderten Menüstruktur gewöhnen müsste. Einen Namen hat der Standard noch nicht, doch die Fertigstellung ist für die zweite Hälfte 2008 geplant. Ob diese neuen Sticks erfolgreicher sein werden als die nach U3-Standard, welche immerhin schon seit 2005 erhältlich sind und immer noch ein Nischendasein fristen, wird sich zeigen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]