> > > > Allnet: NAS mit eigenem Prozessor

Allnet: NAS mit eigenem Prozessor

Veröffentlicht am: von
Allnet hat ein Network-Attached-Storage (NAS) für bis zu 4 SATA2 Festplatten vorgestellt, dass in ein 19"-Rack passt. Das Besondere an dem "ALL6700" ist dabei, dass es ähnlich wie professionelle RAID-Controller für PCs dabei einen eigenen Prozessor und Speicher besitzt. In diesem Fall befindet sich in dem Gerät ein Celeron-M mit 1,5 GHz nebst 512 MB Ram. Die Festplatten sind in Wechselrahmen untergebracht, was ein leichtes Austauschen ermöglicht und können im RAID 0, 1, 5, 6, 10 und JBOD angeordnet werden. Weitere typische Features wie Auto Rebuild, Hot Spare, Disk Roaming, Raid Level Migration und Raid Expansion werden ebenfalls unterstützt. Mit dem Netzwerk nimmt das NAS über gleich zwei Gigabit-Ethernet Ports Kontakt auf und unterstützt dabei verschiedene Protokolle, wie CIFS/SMB von Microsoft, Apple File Protocoll (AFP 3), Network File System (NFS v3), FTP und HTTP/HTTPs.Zusätzlich zu den vier internen Festplattenplätzen kann eine weitere Festplatte über eSATA angeschlossen werden. Neben dem eSATA-Port finden sich auch 3-USB-Ports, welche laut Allnet für weitere Festplatten, Flash-Discs und auch Drucker verwendet werden können. Für eine erhöhte Ausfallsicherheit trägt das optional erhältliche Redundante Netzteil bei. Im Allnet-Store findet sich bereits ein ALL6700 mit redundantem Netzteil für 1.726,44 Euro, während das ALL6700RP größtenteils baugleich ist, aber auf ein redundantes Netzteil verzichtet und für 849.54 Euro erhältlich ist. Ob das Netzteil der einzige große Unterschied ist oder ob das ALL6700 möglicherweise bereits mit Festplatten ausgeliefert wird ist unklar.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]