> > > > Qimonda überspringt GDDR4

Qimonda überspringt GDDR4

Veröffentlicht am: von
Der deutsche Speicherhersteller Qimonda plant GDDR4 zu überspringen und sich auf GDDR5 zu konzentrieren, um beispielsweise vor dem Erzfeind Samsung den Markt beliefern zu können. Nach derzeitigen Daten von iSuppli ist Qimonda Nummer zwei des Grafikspeichermarktes, hinter Samsung. Laut einem Interview mit Robert Feurle, seines Zeichens Vizepräsident im Grafikspeicherbereich bei Qimonda, von EE-Times hat es Qimonda geschafft, den Marktanteil von 10 auf 30 Prozent zu verdreifachen. Man habe hierbei Hynix die meisten Anteile abgenommen, während Samsungs Marktanteil weniger gelitten hat. Gleichzeitig hat man sich verstärkt auf Konsolen und Grafikkarten für Desktopsysteme sowie Notebooks konzentriert. Integrierte Grafiklösungen mit einer Unified Memory Architecture, obwohl diese Lösungen den Notebook und PC-Markt dominieren, gehören nicht zu Qimondas Tätigkeitsbereich, fügte Robert Feurle hinzu.Das man mit diesem Schritt richtig liegen könnte, zeigt eine Marktstudie von "Mercury", nach der der Markt für integrierte Grafiklösungen von 76 Millionen Einheiten im Jahre 2007 auf 70 Millionen im Jahre 2011 fallen wird. Gleichzeitig wird der Markt für andere Notebook-Grafikkarten, beispielsweise als MXM oder Axiom-Modul, von 26 zu 34 Millionen Einheiten steigen.

Im Konsolenmarkt rechnet Qimonda im Jahre 2007 mit 30 Millionen Einheiten, welcher aufgrund des Marktzyklus auf 25 Millionen Einheiten im Jahre 2011 fallen wird. Mit 2012 rechnet man dann mit neuen Konsolen und wieder steigender Tendenz. Derzeit produziert Qimonda nach eigenen Angaben den Speicher für die größeren Konsolenhersteller Sony und Microsoft. Nachforschungen von EE-Times zufolge allerdings auch für Nintendos Wii.

Während GDDR3 derzeit einen Marktanteil von 90 Prozent hat, schätzt Feurle das im Jahre 2011 GDDR5 dessen Platz eingenommen hat und nicht GDDR4. GDDR4 liefert zwar deutlich mehr Bandbreite als GDDR3, doch fiel die erwartete Senkung der Stromaufnahme eher gering aus. Diese Senkung wird GDDR5 nachholen und gleichzeitig die Bandbreite im Vergleich zu GDDR3 verdreifachen. Marktstudien von Mercury bestätigen Feurles Vermutung, nach denen GDDR5 im Jahre 2011 einen Anteil von 90 Prozent hat, während GDDR4 mit der Spitze im Jahre 2008 nie mehr als 25 Prozent Anteil haben wird. Qimonda plant erste Exemplare von GDDR5 Ende dieses Jahres herzustellen, mit Beginn der Produktion größerer Mengen im ersten Quartal 2008.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]