> > > > Studie: MTBF von Festplatten nicht aussagekräftig

Studie: MTBF von Festplatten nicht aussagekräftig

Veröffentlicht am: von
Eine in dieser Woche von der Carnegie Mellon Universität veröffentlichten Studie kommt zu dem Schluss, dass die Fehlerraten von Festplatten 15 mal höher waren als die angegebene MTBF (Mean Time Between Failure - mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen). Hierfür hat man 100.000 Festplatten von verschiedenen Herstellern in erdachten sowie echten Szenarios getestet. So waren sie auch in bei Internet Anbietern, großen Datenspeicherzentralen sowie Forschungsanstalten in betrieb. Dem Ergebnis zufolge hat das Einsatzgebiet sowie die Temperatur sehr wenig bis gar keinen Einfluss auf die Ausfallraten, was mit dem Ergebnis einer von Google veranlassten Studie über die wir bereits berichteten übereinstimmt. Interessant ist bei dieser neuen Studie allerdings, dass man nicht nur Endanwender-Festplatten sondern zusätzlich auch Server-Festplatten mit SCSI und sogar High-End Festplatten mit Fibre-Channel (Glasfaserkabel) Anschlüssen. Obwohl diese Festplatten deutlich teurer sind und somit auch eine höhere MTBF und längere Garantie haben, fielen diese nicht seltener aus als normale Endanwender Festplatten. Der Hauptausfallgrund war immer noch ganz simpel das Alter. So zeigten Festplatten ab einem Alter von 5-7 Jahren Zeichen von Ausfällen, nach denen die Fehlerraten (AFR - Average Failure Rates) deutlich anstiegen. Doch die Fehlerrate der besonders jungen (<1 Jahr) Festplatten war genauso hoch. Nach den Forschern der Universität ist die MTBF völlig überbewertet. Beispielsweise hat eine Festplatte der Seagate Cheetah X15 Serie eine MTBF von 1,5 Millionen Stunden, was etwa 171 Jahre darstellt. Die Forscher gehen eher von 9-11 Jahren aus und die Studie zeigte ein durchschnittliches Ausfallalter von 6 Jahren. Dies zeigt, so Garth Gibson weiter, dass die MTBF kein zuverlässiger Weg zur Feststellung der Zuverlässigkeit einer Festplatte sei.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]