> > > > Studie: Einflüsse auf die Festplattenlebensdauer

Studie: Einflüsse auf die Festplattenlebensdauer

Veröffentlicht am: von
In der von Google veranlassten Studie "Failure Trends in a Large Disk Drive Population" beobachteten Eduardo Pinheiro, Wolf-Dietrich Weber und Luiz Andre Barroso 100.000 SATA- und PATA-Festplatten mit 5.400 und 7.200 Umdrehungen pro Minute und einer Kapazität von 80 bis 400 GB von verschiedenen großen Herstellern, welche nach 2001 bei Google in Betrieb genommen wurden. Die Festplatten wurden über einen Zeitraum von 9 Monaten beobachtet. Man kommt zu der Feststellung, das weder die Temperatur noch die Anzahl der Zugriffe den größten Einfluss auf die Lebensdauer der Festplatten haben.Im Allgemeinen lag die Ausfallrate bei 1,7 Prozent im ersten und bei 8,6 Prozent im dritten Jahr, wobei die Modelle und die jeweiligen Hersteller großen Einfluss auf die Rate nahmen. Um rechtlichen Schritten aus den Weg zu gehen, verzichtet man offensichtlich darauf, die besonders von Ausfällen betroffenen Modelle zu nennen.



Um den Einfluss der Zugriffe auf die Ausfallrate festzustellen, teilte man die Festplatten in drei Gruppen ein. Zum Vorschein kam folgendes: Zwar war die Anzahl der defekten Festplatten bei sehr hoher Aktivität bei besonders jungen (<3 monate) und sehr alten (>5 Jahre) Festplatten besonders hoch, doch hat sich dazwischen kein genaues Bild gebildet. So fand man sogar bei drei Jahre alten Festplatten mehr Defekte, wenn die Festplatte seltener Zugriffe hatte, als wenn sie oft genutzt wurde.



Auch bei der Temperatur zeigte sich das Bild ebenso nicht wie erwartet. Zwar fielen die Festplatten ab einem Alter von drei Jahren häufiger aus, wenn sie Temperaturen über 40°C ausgesetzt waren, doch darunter fiel die Lebensdauer mit sinkender Temperatur. Man wertete auch die SMART-Daten der Festplatten aus und stellte einen Zusammenhang mit einigen Daten, wie "Scan Fehler" (Oberflächenfehler), "Reallocation Counts" (defekten Sektoren), "Offline Reallocations" und "Probational Counts" fest. Keinen Zusammenhang hingegen gab es mit anderen Fehlern, wie "Seek Errors", "CRC Errors", "Power Cycles", "Calibration Retries" und "Spin Retries". Allerdings zeigten nur 44% vor dem Ausfall Probleme in den oben genannten vier Kategorien und 36% in keinem Parameter an.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]