> > > > Solid State Drive von SanDisk

Solid State Drive von SanDisk

Veröffentlicht am: von
Als Alternative zur traditionellen Festplatte bietet [url=http://www.sandisk.com]SanDisk[/url] ab sofort ein 1,8 Zoll 32 GB Solid-State-Drive an. Derzeit steht das auf Flash-Technologie basierende Medium jedoch nur Notebookherstellern zur Verfügung, die ihren Laptop inklusive [url=http://www.microsoft.com/germany/windows/windowsvista/default.aspx]Windows Vista[/url] verkaufen. Die SanDisk Ultra ATA 5000 SSD soll das neue Microsoft Betriebssystem innerhalb von 35 Sekunden hochfahren können. Firmeneigenen Angaben zufolge entspricht diese Zeit einem 20 Sekunden Vorteile gegenüber herkömmlichen 1,8 Zoll Platten. Das Speichermedium soll ferner über eine durchschnittliche Lesegeschwindigkeit von 62 MBps verfügen. Der Hauptvorteil der SSD liegt allerdings bei der Energieeffizienz. Mit einem Stromverbrauch von 0,4 Watt benötigt die SSD rund 60 Prozent weniger Energie als eine herkömmliche 1,8" HDD.Hinsichtlich des Preises schweigt SanDisk bisher, es wurde lediglich bekannt, dass die Option SSD rund 600 US$ Zusatzkosten beim Kauf eines Notebook bedeuten wird. Trotz des Preisverfalls bei NAND-Flash ist somit ein stattlicher Preis für die stromsparende Technologie zu entrichten.





Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]