> > > > Neue 1-Zoll-Festplatte mit 12 GB Speicherkapazität von Seagate

Neue 1-Zoll-Festplatte mit 12 GB Speicherkapazität von Seagate

DruckenE-Mail
Erstellt am: von
Seagate, der Weltmarktführer bei Festplatten für die Unterhaltungselektronik, präsentiert ein neues Mitglied seiner Consumer-Electronics-Produktfamilie: die Seagate ST1.3-Series-1-Zoll-Festplatte mit 12 Gigabyte Speicherkapazität. Sie ist um 23 Prozent kleiner, hat 50 Prozent mehr Speicherkapazität und verbraucht 30 Prozent weniger Strom als die von Seagate derzeit angebotene 1-Zoll-Festplatte. Dank eines optionalen Fall-Sensors soll die Festplatte besonders robust sein, und genau die Anforderungen erfüllen, die Handheld-Gerätehersteller heute an Mini-Festplatten stellen. Die ST1.3-Festplatte ist darüber hinaus Seagate’s erstes Laufwerk, das die neue Perpendicular-Recording-Technologie im 1-Zoll-Format verwendet.

Seagate ST1.3 Series



Die neuen Funktionen der ST1.3-Festplatten-Serie sind speziell auf Konsumenten mobiler Medien ausgerichtet. Die Größe der Festplatte von 40x30x5 mm erlaubt ein stromlinienförmigeres Produktdesign von Media-Playern und passt gut in die aktuellen muschel- und schokoriegelförmigen mobilen Geräte. Die speziellen G-Force-Protection-Funktionen sorgen für unterbrechungsfreies, verlässliches Speichern und Wiedergeben der Medien. Dazu gehört auch ein optionaler Fall-Sensor, der die Stoßresistenz um 33 Prozent auf bis zu 2000 Gs erhöht. Dadurch überstehen die Laufwerke einen Fall aus 1,5 Metern Höhe auf harten Beton oder Keramikoberflächen, wenn sie richtig in das Gerät eingebaut wurden.
Die Festplatte erkennt, wenn sie sich in freiem Fall befindet, nimmt dann automatisch die Köpfe vom Platter und schaltet den Motor aus – alles innerhalb von drei Zehnteln einer Sekunde. So kollidieren die einzelnen Teile innerhalb des mobilen Gerätes auch bei den kleinen Missgeschicken des Alltags nicht. Die ST1.3-Series-Festplatten sind gegenüber ihren Vorläufermodellen um bis zu 30 Prozent sparsamer im Energieverbrauch. Das gibt den Systemdesignern und -herstellern einen größeren Spielraum beim Umgang mit der Stromversorgung und der Betriebsdauer. Viele Leute nutzen ihre Handys, PDAs und PMPs beim Gehen und Laufen oder bei anderen sportlichen Betätigungen. Die ST1.3 Series von Seagate unterscheidet sich von anderen Festplatten, weil sie eigens dafür entwickelt wurde, auch unter solchen Bedingungen beste Leistung zu bringen. Das Laufwerk nutzt dafür die RunOn Technology von Seagate. So bleiben die Leseköpfe auf der Spur, auch wenn das Gerät in Bewegung ist. Folge: Die RunOn Technology kann die Zuverlässigkeit – und damit die Kundenzufriedenheit – der mobilen Unterhaltungselektronikgeräte erhöhen.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]