1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Geht's kaputt? SanDisk Professional G-Drive SSD und HDD im Härtecheck

Geht's kaputt? SanDisk Professional G-Drive SSD und HDD im Härtecheck

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

san-disk-g-drive-ssd

SanDisk Professional bietet zahlreiche Premium-Produkte an, die sich perfekt in die Arbeitsabläufe jedes Produktionsniveaus einfügen lassen. Dabei kann es durchaus auch einmal vorkommen, dass ein externes Speichermedium mehr als nur hohe Datenraten und hunderte Schreibzyklen durchhalten muss. Eine gewisse mechanische Beanspruchung, sei es ein Sturz vom Tisch oder schlimmeres, kann verheerend sein. Gerade in der Produktion müssen wichtige Inhalte zuverlässig geschützt werden, um mit jeglicher Belastung vor Ort umgehen zu können.

Entsprechend sind SanDisk Professional Produkte IP54- bzw. IP67-klassifiziert, und können so aus bis zu drei Metern Höhe fallen sowie Druck bis zu 450 kg standhalten. In einem Video haben wir uns die SanDisk Professional G-DRIVE SSD und G-DRIVE ArmorATD (HDD) einmal angeschaut.

Die SanDisk Professional G-DRIVE SSD gibt es in Kapazitäten von 500 GB bis 4 TB. Per USB 3.2 Gen 2 angeschlossen erreicht sie Übertragungsraten von bis zu 1.050 MB/s. Die Preise gehen hier von 179,99 Euro bis 653,99 Euro in der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstelllers.

Die G-DRIVE ArmorATD (HDD) gibt es in Kapazitäten von 1 bis 5 TB. Preislich bewegen wir uns zwischen 107,99 Euro und 210,99 Euro – also deutlich günstiger als die SSD-Produkte. Dafür aber kommen die Festplatten per USB 3.1 Gen 1 angeschlossen auch auf nur 140 MB/s für das Lesen und Schreiben der Daten.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Das G-DRIVE ArmorATD (HDD) ist nach IP54 geschützt, was bedeutet das Stöße, Regen, Staub und Druckbelastung bis 450 kg ihr nichts ausmachen sollen. Stürze aus etwas mehr als einem Meter stellen hier kein Problem dar.

Alleine schon aufgrund des Ausbaus und dem fehlen mechanischer Teile ist die SanDisk Professional G-DRIVE SSD besser zu schützen und schafft sogar die Vorgaben zu IP67. Ein Sturz aus drei Metern soll die SSD problemlos überstehen. Auch den Härtetest im Video musste die G-DRIVE SSD bestreiten und sich der Druckbelastung von bis zu 450 kg stellen. Also haben wir mehrfach ein Auto drüber rollen lassen und siehe da: Das Speichermedium wird noch problemlos erkannt.

Alles weitere zu den Laufwerken und den Abwägungen die hier gemacht werden müssen (Kapazität gegen Preis), seht ihr im Video.

Preise und Verfügbarkeit
SanDisk Professional G-DRIVE SSD
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 289,99 EUR


Preise und Verfügbarkeit
SanDisk Professional G-DRIVE ArmorATD
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 139,94 EUR


Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • Crucial P5 Plus im Test: Die P5 im Turbo-Modus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_CRUCIAL_P5_PLUS_00

    Wird auch so manches Nachfolgemodell überschwänglich betitelt und groß angekündigt, gilt dies für die Crucial P5 Plus nicht. Als Nachfolgerin der P5 legt der Suffix "Plus" eher einen Refresh als eine wirklich neue SSD nahe. Doch der Schein kann bekanntlich trügen: Neuer NAND, neuer Controller... [mehr]