> > > > Seagate liefert mit 160 GB größte Notebookfestplatte aus

Seagate liefert mit 160 GB größte Notebookfestplatte aus

Veröffentlicht am: von
Sagate liefert mit der 160 GB großen Momentus 5400.3 die bislang größte Festplatte für Notebooks aus. Die 2,5" große Festplatte dreht mit 5.400 rpm, besitzt aber eine Leistungsaufnahme in der Größenordnung einer 4.300 rpm schnellen Festplatte. Mit 132 Gbits pro Zoll besitzt sie eine sehr hohe Speicherdichte. Sie kommt zunächst mit ATA/100-Interface, zu einem späteren Zeitpunkt aber auch mit SATA-150-Interface auf den Markt. Besonders im mobilen Segment ist auch die Schockresistenz von Bedeutung, hier kann die Seagate-Platte eine Erschütterung von 350 g aushalten und Stöße von bis zu 900 g im Leerlauf wegstecken. Über einen Preis oder die Cachegröße der neuen Platte macht Seagate keine Angaben.
[img]images/news/seagate_momentus_5400_3-b.jpg[/img]

Seagate Technology (NYSE:STX), weltweit Marktführer bei Festplatten, hat damit begonnen, die ersten 2,5-Zoll-Notebook-Festplatten mit Perpendicular-Recording-Technologie weltweit auszuliefern. Mit bis zu 160 GB verfügen die Momentus-Festplatten über die höchstmögliche Kapazität, die 2,5-Zoll-Laufwerke derzeit haben können. Damit schließt die Momentus-Familie einmal mehr die Kapazitäts- und Performancelücke, die zwischen Desktop-PCs und Notebooks besteht. Darüber hinaus kann mit diesen Festplatten die große Nachfrage nach schnellen Notebooks mit hoher Speicherkapazität bedient werden.

Die Momentus 5400.3 ist eine Festplatte mit 5.400 U/Min, deren Leistungsaufnahme – um die Akkuleistung zu schonen – vergleichbar ist mit Laufwerken, die mit 4.200 U/Min drehen. Sie ist das erste Laufwerk von Seagate, das mit der Perpendicular-Recording-Technologie in Mainstream-Notebooks für eine höhere Speicherkapazität und Performance arbeitet. Mit der Momentus 5400.3 ist Seagate wieder einmal marktführend, was die Flächendichte betrifft: mit 132 Gbits pro Zoll ist die höchstmögliche Speicherkapazität, Zuverlässigkeit und Performance erreicht. Seagate wird demnächst die Vorteile des Perpendicular Recordings auch auf seine 7.200-U/Min-Momentus-Festplatten und auf alle 1- und 3,5-Zoll-Produkte ausweiten.

Perpendicular Recording ist eine Technologie, bei der die Datenbits senkrecht auf der Festplattenscheibe angeordnet sind – im Gegensatz zur bereits bestehenden longitudinalen Magnetaufzeichnung. Damit wird eine höhere Datendichte und eine größere Speicherkapazität erreicht. Die neue Datenorientierung verbessert zudem die Laufwerksleistung ohne dabei die Drehgeschwindigkeit zu erhöhen. Dies kann dadurch erreicht werden, dass mehr Bits den Schreib-Lese-Kopf bei gleichem Zeitaufwand passieren können. Trotz Leistungssteigerung gibt es jedoch keine stärkere Wärmeentwicklung und keinen höheren Stromverbrauch. Dies sind wichtige Vorteile, da zum Beispiel Geschäftsleute im Außendienst oder auf Reisen möglichst lange Akkuzeiten brauchen und Systemhersteller immer kleinere Notebooks mit mehr Leistung ausstatten möchten. Perpendicular Recording verbessert außerdem die Laufwerkszuverlässigkeit, indem die Datenresistenz gegenüber Wärme weiterentwickelt wurde.

Die Momentus 5400.3, die jetzt auf den Markt kommt, wird mit einem Ultra-ATA-100-Mbyte/Sekunde-Interface geliefert. Seagate wird das gleiche Modell mit einem 1,5-Gbit/Sekunde-Serial-ATA-Interface im Laufe des Jahres auf den Markt bringen.

Die Laufwerke der Momentus-Familie sind wie keine anderen auf dem Markt besonders robust gebaut. Sie widerstehen im laufenden Betrieb einer Erschütterung von 350 g und im Leerlauf Stößen bis zu 900 g. Die Daten sind somit bestens geschützt. Diese Festplatten eignen sich besonders für Drucker, Kopierer, Blade-Server mit nicht unternehmenskritischen Daten, externe Speicheranforderungen und andere nicht-PC-Umgebungen, in denen Systeme Schockfestigkeit brauchen oder Teil eines unempfindlichen Arbeitsumfelds sind. Die Momentus-Festplatten benötigen überdies wenig Strom – Notebook-User haben so längere Nutzungszeiten, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss. Die Laufwerke sind praktisch unhörbar dank Seagate’s innovativem SoftSonic-Flüssigkeitslagermotor und der QuietStep-Ramp-Load-Technologie.

Momentus – Viele Lösungen für Systemhersteller

Perpendicular Recording ist das entscheidende Merkmal der 2,5-Zoll-Momentus-Familie. Denn die Laufwerke haben eine höhere Speicherkapazität und Leistung ohne gleichzeitig die Drehgeschwindigkeit, den Stromverbrauch oder die Wärmeableitung zu verstärken. Mit Momentus-Festplatten definiert Seagate das Mobile Computing neu: robuste und stromsparende Laufwerke gepaart mit einem extrem leisen Betrieb und neuen Performance- und Kapazitätslevels.

Die Momentus-Familie stellt Systemherstellern eine Reihe an Drehgeschwindigkeiten (4.200, 5.400 und 7.200 U/Min), Kapazitäten (40 bis 160 GB) und Schnittstellen (Serial ATA und Ultra ATA) zur Verfügung. So können sie die unterschiedlichsten Systeme verkaufen. Vom kostengünstigen oder Mainstream-Notebook über High-Performance-Mobile-Workstations und Small-Form-Factor-PCs bis hin zu Blade-Servern. Auf alle Festplatten gibt es die auf dem Markt einzigartige Seagate-Fünf-Jahres-Garantie für Endkunden, die bei autorisierten Händlern einkaufen.

„Mit der 2,5-Zoll-Festplatte, die mit ihrer Stromeffizienz, Unempfindlichkeit, Performance und Kapazität zu den Top-Produkten auf dem Markt gehört, reagiert Seagate auf die wachsende Nachfrage für Notebooks seitens Systemherstellern“, sagt Karl Chicca, Seagate Senior Vice President und General Manager, Personal Storage. „Unser Wechsel zu Perpendicular Recording verbessert unsere Möglichkeiten, den Bedürfnissen unserer wachsenden Anzahl an Händlern nachzukommen.“

„Der Trend ist eindeutig: die Anzahl der Notebook-User, die Festplatten mit höherer Speicherkapazität verlangen, wird wachsen“, sagt John Rydning, IDCs Research Manager für Festplatten. „IDC schätzt, dass der Verkauf von Notebooks mit einer Speicherkapazität von 80 GB oder mehr von weniger als 10 Prozent im Jahr 2004 auf fast 50 Prozent 2006 ansteigen wird. Diese Festplatten werden wie die neue Momentus 5400.3 von Seagate beste Möglichkeiten für höchste Speicherkapazität bei mobilen Laufwerken liefern.“


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]