> > > > Seagate liefert neue Barracuda-Festplatten aus

Seagate liefert neue Barracuda-Festplatten aus

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.seagate.com]Seagate[/url] hat mit der Auslieferung seiner neusten Barracuda Generation begonnne. Die neue Serie erreicht Kapazitäten von bis zu 500 GB, dreht mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sendet seine Daten über ein Serial-ATA II Interface. Erste Händler listen die neuen Generation bereits. So kostet das Modell mit 120 GB zirka 80 Euro, 160 GB schlagen mit 85 Euro zu Buche und das Top-Modell mit 500 GB kostet 345 Euro.

Seagate Technology, der größte Festplattenhersteller der Welt, beginnt mit der Auslieferung seines neuesten internen Laufwerks, der Barracuda 7200.9. Sie kombiniert Speicherkapazitäten von bis zu einem halben Terabyte, eine schnelle Serial-ATA(SATA)-Schnittstelle mit einer Transferrate von 3 Gigabit pro Sekunde mit neuesten Technologien wie Native Command Queuing (NCQ) und erreicht so noch höhere Performance und Zuverlässigkeit. Die Barracuda 7200.9 ist konzipiert für preiswerte Einstiegsserver mit SATA-Festplatten, Mainstream- und High-Performance-PCs, Computerspielsystemen und Multimedia-PCs.„Systemhersteller fordern zunehmend Speicherkapazitäten, die es ihren Produkten erlauben, mehr digitale Inhalte mit höheren Geschwindigkeiten sowohl in Umgebungen mit einzelnen als auch mit mehreren Nutzern zu bewegen“, erklärt Brian Dexheimer, Executive Vice President of Global Sales and Marketing bei Seagate. „Mit der Barracuda-7200.9-Familie stellt Seagate der Branche eine Festplatte zur Verfügung, die in der Kombination von Kapazität, Performance und Zuverlässigkeit führend ist. Sie erfüllt alle Anforderungen an System-Performance und Zuverlässigkeit für Applikationen wie digitale Videobearbeitung und -produktion, CAD/CAM oder Daten- und Bildanalysen.“

„Seagate, seit mehr als drei Jahren Marktführer bei Desktop-PC-Festplatten, hat sein Desktop-Angebot mit der Einführung der Barracuda 7200.9 enorm verbessert“, so Dave Reinsel, Director of Storage Research bei IDC. „Erst mit dieser neuesten Festplattenfamilie von Seagate können einige aktuelle High-End-Desktop-PCs und Entry-Level-Server überhaupt gebaut werden.“

Barracuda 7200.9: führende Leistung für Systemhersteller

Die Barracuda-7200.9-Festplattenfamilie von Seagate mit 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA liefert die hohe Kapazität, die Performance, die Zuverlässigkeit und den Mehrwert, den Hersteller von Einzelnutzer-Systemen wie Multimedia-, Spiele- und Consumer-PCs sowie High-End-Workstations benötigen. Mit ihrem hohen Datendurchsatz und den niedrigen Kosten pro Gigabyte erfüllt sie auch die Anforderungen von Multi-User-Systemherstellern an kostengünstige SATA-Server für kleine Büros. Um die Einbindung zu vereinfachen, konfiguriert sich die Barracuda 7200.9 automatisch selbst – entweder für ganz neue SATA-Ports mit 3 Gigabit pro Sekunde oder für herkömmliche SATA-Anschlüsse mit 1,5 Gigabit pro Sekunde. Die Festplatte speichert bis zu 160 Gigabyte auf einer einzigen Scheibe und liefert damit die branchenweit höchste Datendichte. Sie kommt dadurch mit weniger Plattern und Köpfen aus und erreicht so die beste Performance und höchste Zuverlässigkeit aller PC-Laufwerke dieser Klasse.

Die 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA-Schnittstelle mit NCQ unterstützt Intels Hyper-Threading-Technologie, um die Performance von SATA-Servern und Workstations zu erhöhen. Davon profitieren anspruchsvolle Applikationen in Bereichen wie Finanzwesen, Engineering oder digitale Medienbearbeitung. NCQ erhöht auch die Zuverlässigkeit bei hoher Arbeitsauslastung, da es den mechanischen Verschleiß der Festplatte deutlich reduziert.

NCQ verfügt über eine Anzahl erweiterter Fähigkeiten wie Neuanordnung von Kommandos, First-Party-DMA, Interrupt Aggregation und Race Free Status Return. Diese Funktionen helfen Herstellern von Multinutzer-Systemen, bei Anwendungen mit hohen transaktionellen Workloads eine verbesserte Leistung auf Systemebene zu erreichen. Mit der Barracuda 7200.9 ist Seagate der einzige Festplattenhersteller, der eine 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA-Platte mit NCQ für alle Kapazitäten von 80 Gigabyte bis zu einem halben Terabyte anbietet.

Barracuda-7200.9-Festplatten verbessern auch die Zuverlässigkeit von Systemdaten und der Hardware durch einen erweiterten CRC-Datenschutz, verbesserte Stecker und dünne Kabel für optimale Kühlung. Auf alle Festplatten gewährt Seagate fünf Jahre Garantie und ist auch damit in der Branche führend.

Mit einer Schnittstellengeschwindigkeit von 3 Gigabit pro Sekunde verdoppelt die Barracuda 7200.9 den Datendurchsatz gegenüber der ersten SATA-Generation. Sie ist die einzige Desktop-Festplattenfamilie mit 7200-RPM, die es schon in der neunten Generation gibt. Für hohe Performance sorgt ein Cache von bis zu 16 Megabyte, zudem hat die Barracuda 7200.9 das leiseste Betriebsgeräusch aller Desktop-PC-Platten am Markt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]