> > > > Seagate liefert neue Barracuda-Festplatten aus

Seagate liefert neue Barracuda-Festplatten aus

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.seagate.com]Seagate[/url] hat mit der Auslieferung seiner neusten Barracuda Generation begonnne. Die neue Serie erreicht Kapazitäten von bis zu 500 GB, dreht mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sendet seine Daten über ein Serial-ATA II Interface. Erste Händler listen die neuen Generation bereits. So kostet das Modell mit 120 GB zirka 80 Euro, 160 GB schlagen mit 85 Euro zu Buche und das Top-Modell mit 500 GB kostet 345 Euro.

Seagate Technology, der größte Festplattenhersteller der Welt, beginnt mit der Auslieferung seines neuesten internen Laufwerks, der Barracuda 7200.9. Sie kombiniert Speicherkapazitäten von bis zu einem halben Terabyte, eine schnelle Serial-ATA(SATA)-Schnittstelle mit einer Transferrate von 3 Gigabit pro Sekunde mit neuesten Technologien wie Native Command Queuing (NCQ) und erreicht so noch höhere Performance und Zuverlässigkeit. Die Barracuda 7200.9 ist konzipiert für preiswerte Einstiegsserver mit SATA-Festplatten, Mainstream- und High-Performance-PCs, Computerspielsystemen und Multimedia-PCs.„Systemhersteller fordern zunehmend Speicherkapazitäten, die es ihren Produkten erlauben, mehr digitale Inhalte mit höheren Geschwindigkeiten sowohl in Umgebungen mit einzelnen als auch mit mehreren Nutzern zu bewegen“, erklärt Brian Dexheimer, Executive Vice President of Global Sales and Marketing bei Seagate. „Mit der Barracuda-7200.9-Familie stellt Seagate der Branche eine Festplatte zur Verfügung, die in der Kombination von Kapazität, Performance und Zuverlässigkeit führend ist. Sie erfüllt alle Anforderungen an System-Performance und Zuverlässigkeit für Applikationen wie digitale Videobearbeitung und -produktion, CAD/CAM oder Daten- und Bildanalysen.“

„Seagate, seit mehr als drei Jahren Marktführer bei Desktop-PC-Festplatten, hat sein Desktop-Angebot mit der Einführung der Barracuda 7200.9 enorm verbessert“, so Dave Reinsel, Director of Storage Research bei IDC. „Erst mit dieser neuesten Festplattenfamilie von Seagate können einige aktuelle High-End-Desktop-PCs und Entry-Level-Server überhaupt gebaut werden.“

Barracuda 7200.9: führende Leistung für Systemhersteller

Die Barracuda-7200.9-Festplattenfamilie von Seagate mit 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA liefert die hohe Kapazität, die Performance, die Zuverlässigkeit und den Mehrwert, den Hersteller von Einzelnutzer-Systemen wie Multimedia-, Spiele- und Consumer-PCs sowie High-End-Workstations benötigen. Mit ihrem hohen Datendurchsatz und den niedrigen Kosten pro Gigabyte erfüllt sie auch die Anforderungen von Multi-User-Systemherstellern an kostengünstige SATA-Server für kleine Büros. Um die Einbindung zu vereinfachen, konfiguriert sich die Barracuda 7200.9 automatisch selbst – entweder für ganz neue SATA-Ports mit 3 Gigabit pro Sekunde oder für herkömmliche SATA-Anschlüsse mit 1,5 Gigabit pro Sekunde. Die Festplatte speichert bis zu 160 Gigabyte auf einer einzigen Scheibe und liefert damit die branchenweit höchste Datendichte. Sie kommt dadurch mit weniger Plattern und Köpfen aus und erreicht so die beste Performance und höchste Zuverlässigkeit aller PC-Laufwerke dieser Klasse.

Die 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA-Schnittstelle mit NCQ unterstützt Intels Hyper-Threading-Technologie, um die Performance von SATA-Servern und Workstations zu erhöhen. Davon profitieren anspruchsvolle Applikationen in Bereichen wie Finanzwesen, Engineering oder digitale Medienbearbeitung. NCQ erhöht auch die Zuverlässigkeit bei hoher Arbeitsauslastung, da es den mechanischen Verschleiß der Festplatte deutlich reduziert.

NCQ verfügt über eine Anzahl erweiterter Fähigkeiten wie Neuanordnung von Kommandos, First-Party-DMA, Interrupt Aggregation und Race Free Status Return. Diese Funktionen helfen Herstellern von Multinutzer-Systemen, bei Anwendungen mit hohen transaktionellen Workloads eine verbesserte Leistung auf Systemebene zu erreichen. Mit der Barracuda 7200.9 ist Seagate der einzige Festplattenhersteller, der eine 3-Gigabit-pro-Sekunde-SATA-Platte mit NCQ für alle Kapazitäten von 80 Gigabyte bis zu einem halben Terabyte anbietet.

Barracuda-7200.9-Festplatten verbessern auch die Zuverlässigkeit von Systemdaten und der Hardware durch einen erweiterten CRC-Datenschutz, verbesserte Stecker und dünne Kabel für optimale Kühlung. Auf alle Festplatten gewährt Seagate fünf Jahre Garantie und ist auch damit in der Branche führend.

Mit einer Schnittstellengeschwindigkeit von 3 Gigabit pro Sekunde verdoppelt die Barracuda 7200.9 den Datendurchsatz gegenüber der ersten SATA-Generation. Sie ist die einzige Desktop-Festplattenfamilie mit 7200-RPM, die es schon in der neunten Generation gibt. Für hohe Performance sorgt ein Cache von bis zu 16 Megabyte, zudem hat die Barracuda 7200.9 das leiseste Betriebsgeräusch aller Desktop-PC-Platten am Markt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]