> > > > Kingstons brandneue NVME-SSD KC2000

Kingstons brandneue NVME-SSD KC2000

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

kingston-kc2000Die Kingston KC2000 NVMe-SSD bietet auf Basis von PCI-Express 3.0 und einem 96-Layer 3D TLC NAND alles, was von einer SSD aktuell zu erwarten ist. Das kompakte M.2-Format ermöglicht dabei maximale Flexibilität, denn für das Format M.2 2280 sehen die Systemhersteller inzwischen überall einen Steckplatz vor.

Bei einem modernen PC-System darf eine SSD heute nicht mehr fehlen, denn das Arbeiten oder Spielen an einem PC mit einer schnellen Grafikkarte und einem schnellen Prozessor macht nur dann Spaß, wenn die Daten schnell zur Verfügung gestellt werden. SSDs bieten kurze Zugriffszeiten und hohe Transferraten, hier sind sie Festplatten deutlich überlegen. Anwendungen und Games sind schnell geladen und es gibt keine Wartezeiten. Schnellste SSDs kommen heute im M.2-Format und besitzen das auf PCI-Express 3.0 basierende NVME-Protokoll. In die Liga dieser modernen SSDs gehört auch die Kingston KC2000. 

Für Desktop-, Workstation- und HPC-Systeme entwickelt, erreicht sie Lese- und Datenraten von 3.200 bis 2.200 MB/s. Hinzu kommen herausragende IOPS-Werte. Verfügbar ist die KC2000 in Kapazitäten von 250 GB bis 2 TB – somit können auch hier alle relevanten Anforderungen erfüllt werden.

Zudem bietet die Kingston KC2000 eine integrierte Hardwarewareverschlüsselung auf Basis von AES mit einem 256 Bit großen Schlüssel. Dritthersteller von Sicherheitssoftware (unter anderem Symantec, McAfee und WinMagic) können per TCG Opal 2.0 Management eine Absicherung der Daten vornehmen. Die Kingston KC2000 bietet weiterhin die Unterstützung von Microsofts eDrive, was wiederum eine sichere Schnittstelle für die Nutzung von BitLocker darstellt. Hier ist sie vielen anderen SSDs überlegen, die nur auf Geschwindigkeit setzen, diese Sicherheitsfeatures jedoch nicht bereitstellen können. 

Die KC2000-SSDs von Kingston nutzen den Silicon Motion, Inc. (SMI) 2262EN Controller. Hierbei handelt es sich um einen PCIe-Gen3-x4-Controller, der das NVMe-Protokoll in der aktuellen Version 1.3 nutzt. Über acht Speicherkanäle kann der NAND-Flash angesprochen werden. Beim eingesetzten NAND-Flash handelt es sich um 96-Layer 3D TLC NAND, also um etablierte TLC-Speicherzellen, die in 96 Lagen übereinander gestapelt werden.

Ideal ist das M.2 2280-Design gerade für sehr kleine Geräte, denn die Kingston KC2000 kann so problemlos in sehr kompakten Notebooks, aber auch in platzsparenden Mini-PCs verbaut werden. Da gleichzeitig aber fast alle aktuellen Mainboards mit entsprechenden Schnittstellen bestückt sind, gibt es praktisch keine Beschränkungen. Wer einmal in den Genuss gekommen ist, an einem System mit Flashspeicher zu arbeiten, möchte ganz sicher nicht mehr zurückwechseln. 

Daten dank Verschlüsselung sicher

Um für den Einsatz in Workstation- und HPC-Systemen gerüstet zu sein, bietet Kingston für die KC2000 einen Advanced Encryption Standard (AES) mit einem 256 Bit langen Schlüssel für das Ver- und Entschlüsseln der Daten. Die AES-Verschlüsselung bietet ein hohes Maß an Sicherheit. Die Verschlüsselung findet direkt im Controller und damit ohne jegliche Leistungsverluste statt.

Über die Opal Storage Specification der Trusted Computing Group (TCG) wird speziell im Unternehmensbereich einfache Verwaltbarkeit und Administrierbarkeit mit dem schon zuvor erwähnten TCG Opal 2.0 Feature ermöglicht. Die TCG zeichnet sich auch für die Entwicklung des Trusted Platform Module (TPM) verantwortlich. Ein derart abgesichertes Laufwerk fragt bereits vor dem Windows-Boot das jeweilige Passwort ab. Dazu wird ein Shadow Master Boot Record angelegt. Die Ver- und Entschlüsselung wird auf dem SSD-Controller durchgeführt und belastet den Prozessor des Rechners nicht. Die Verschlüsselung wird sofort ausgeführt und läuft dann im Hintergrund über den SSD-Controller, sodass keinerlei Wartezeit bis zu Beendigung der kompletten Verschlüsselung notwendig ist. Auch die Keys verbleiben verschlüsselt auf dem SSD-Controller. Der Rechner ist somit sofort für den Mitarbeiter einsatzbereit und die Daten sind abgesichert.

Eine konkrete Umsetzung ist das eDrive (IEEE 1667). Für die Einrichtung eines eDrive, was nur unter Windows 10 Professional und Enterprise möglich ist, bietet die Kingston KC2000 alle notwendigen Voraussetzungen. Das restliche System muss im UEFI arbeiten.

Über den Kingston SSD Manager kann der Nutzer nicht nur den Zustand der SSD und eventuelle Firmware-Updates abfragen und einspielen, sondern auch den Status von TCG Opal oder eDrive einsehen. Durch die einfache Eingabe der PSID, können über den Kingston SSD Manager alle Daten des jeweiligen Laufwerks sofort gelöscht werden. Dies geschieht somit wesentlich schneller, als über die sonst übliche Softwareverschlüsselung.

Die von Kingston integrierte Lösung ist also nicht nur besonders sicher, sondern schont auch die Ressourcen des Systems und ist einfach in der Handhabung.

Technische Daten

Je nach Kapazität erreicht die Kingston KC2000 unterschiedliche Datenraten für das Lesen und Schreiben von Daten. Die Varianten mit 250 GB liegen bei etwa 3.000 MB/s lesend und 1.000 MB/s schreibend. Doppelt so schnell schreibend ist die 500-GB-Version der KC2000 mit 2.000 MB/s und ebenfalls 3.000 MB/s lesend. Das Maximum wird mit der 1-TB- und 2-TB-Version ausgereizt, in der 3.200 MB/s lesend und 2.200 MB/s schreibend erreicht werden. Auch bei den IOPS gibt es leichte Unterschiede.

Für die KC2000-SSDs gibt Kingston eine Mean Time Between Failures (MTBF) von 2.000.000 Stunden an. Die Total Bytes Written (TBW) unterscheiden sich abhängig von der Kapazität der Kingston KC2000. Zudem gibt es eine 5-Jährige Herstellergarantie. Sollte also trotz großzügiger MTBF und TBW in den unterschiedlichen Varianten also einmal etwas schiefgehen, ist man auch in dieser Hinsicht abgesichert.

Die kleinste Variante der Kingston KC2000 kostet bei einer Kapazität von 250 GB etwa 55 Euro. Für die Verdopplung auf 500 GB werden etwa 100 Euro fällig. Auf das Verhältnis GB/Euro gesehen sehr gut aufgestellt ist die größere 1-TB-Variante mit 165 Euro und werd auch damit nicht auskommt, bekommt für 340 Euro satte 2 TB an schnellem SSD-Speicher.

Preise und Verfügbarkeit
Kingston SSD KC2000 M.2 NVMe 250GB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar 57,90 Euro
Zum Shop >>

Preise und Verfügbarkeit
Kingston SSD KC2000 M.2 NVMe 500GB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar 107,90 Euro
Zum Shop >>

Preise und Verfügbarkeit
Kingston SSD KC2000 M.2 NVMe 1TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar 187,90 Euro
Zum Shop >>

Preise und Verfügbarkeit
Kingston SSD KC2000 M.2 NVMe 2TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar 384,00 Euro
Zum Shop >>

Technische Daten der KC2000-Serie
Spiel Kingston KC2000
Controller SMI 2262EN
NAND 96-Layer 3D TLC
Kapazitäten 250 GB, 500 GB, 1 TB, 2 TB
sequentielle Lese/Schreibrate 250 GB: 3.000 / 1.100 MB/s
500 GB: 3.000 / 2.000 MB/s
1 TB: 3.200 / 2.200 MB/s
2 TB: 3.200 / 2.200 MB/s 
Random 4K Lesen/Schreiben 250 GB: 350.000 / 200.000 IOPS
500 GB: 350.000 / 250.000 IOPS
1 TB: 350.000 / 275.000 IOPS
2 TB: 250.000 / 250.000 IOPS 
Total Bytes Written (TBW) 250 GB: 150 TBW
500 GB: 300 TBW
1 TB: 600 TBW
2 TB: 1.200 TBW 
Leistungsaufnahme 0,003 W Idle
0,2 W durchschnittlich
2,1 W Maximum für das Lesen von Daten
7 W Maximum für das Schreiben von Daten
MTBF 2.000.000 h
Abmessungen 80mm x 22mm x 3.5mm 
M.2 2280
Gewicht 250 GB: 8 g
500 GB: 10 g
1 TB: 10 g
2 TB: 11 g
Arbeitstemperatur 0 bis 70 °C
Preis 250 GB (SKC2000M8/250G): ab 55 Euro
500 GB (SKC2000M8/500G): ab 100 Euro
1 TB (SKC2000M8/1000G): ab 165 Euro
2 TB (SKC2000M8/2000G): ab 340 Euro

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]