> > > > Gigabyte stellt iRam vor

Gigabyte stellt iRam vor

Veröffentlicht am: von
Gigabyte hat auf der Computex in Taipei eine neue Adapterkarte vorgestellt mit der sich ein herkömmliches Windows XP bis zu 60-mal schneller booten lassen soll. Das Windows wird auf der Adapterkarte, welche man mit bis zu 4 Speicherriegeln des Typs DDR bestücken kann, installiert. Sie unterstützt bis zu 4 GB. Die Adapterkarte wird in einem PCI Slot gesteckt und durch diesen mit Strom versorgt und zusätzlich per S-ATA zur Datenübertragung mit dem Controller verbunden. Während der PC nicht an ist, wird die Steckkarte über die Standby-Spannung versorgt - sollte die Speicherkarte mal ohne Strom sein, versorgt sie ein Akku über bis zu 12 Stunden. Mehr dazu erfährt man unter "read more".

Die Funktionsweise des iRam ist recht einfach zu durchschauen, das Windows oder die beliebigen Daten, auf die ein sehr schneller Zugriff gewährleistet werden soll, werden über das S-ATA Kabel vom Controller in den iRam geladen, die PCI-Schnittstelle dient zum Datenaustausch mit dem Systembus. Ursprünglich war der iRam für Nutzer von Video- und Bildbearbeitungsprogrammen gedacht, dieser Gedanke geriet allerdings in den Hintergrund als man bemerkte was für ein Vorteil der iRam beim booten von Windows bieten würde. Ein großer Bonus ist die Tatsache dass der Speicher nach dem Herunterfahren oder Neustarten des Rechners nicht leer ist, der iRam wird solang der Rechner noch am Stromnetz hängt über den Standby-Strom vom Netzteil am Leben erhalten. Für den Fall dass der Rechner doch einmal vom Stromnetz getrennt wird ist auf der Platine des iRam ein Akku verbaut der den Speicher bis zu 12 Stunden lang flashen kann. Voraussichtlich wird dieses sehr interessante Produkt ab dem Juli dieses Jahres im Handel erhältlich sein, der Preis wird bei etwa 60-70 Euro liegen. Ob das Prinzip die erwünschte Leistung erbringt und es sich auf dem Markt durchsetzt ist jetzt noch nicht voraussehbar, allerdings scheint es trotz der in die Jahre gekommenen PCI-Schnittstelle die Alternative zu schnellen S-ATA Festplatten oder teuren und aufwendigen SCSI-Systemen zu sein.

Gigabyte iRam

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]