> > > > Gigabyte stellt iRam vor

Gigabyte stellt iRam vor

Veröffentlicht am: von
Gigabyte hat auf der Computex in Taipei eine neue Adapterkarte vorgestellt mit der sich ein herkömmliches Windows XP bis zu 60-mal schneller booten lassen soll. Das Windows wird auf der Adapterkarte, welche man mit bis zu 4 Speicherriegeln des Typs DDR bestücken kann, installiert. Sie unterstützt bis zu 4 GB. Die Adapterkarte wird in einem PCI Slot gesteckt und durch diesen mit Strom versorgt und zusätzlich per S-ATA zur Datenübertragung mit dem Controller verbunden. Während der PC nicht an ist, wird die Steckkarte über die Standby-Spannung versorgt - sollte die Speicherkarte mal ohne Strom sein, versorgt sie ein Akku über bis zu 12 Stunden. Mehr dazu erfährt man unter "read more".

Die Funktionsweise des iRam ist recht einfach zu durchschauen, das Windows oder die beliebigen Daten, auf die ein sehr schneller Zugriff gewährleistet werden soll, werden über das S-ATA Kabel vom Controller in den iRam geladen, die PCI-Schnittstelle dient zum Datenaustausch mit dem Systembus. Ursprünglich war der iRam für Nutzer von Video- und Bildbearbeitungsprogrammen gedacht, dieser Gedanke geriet allerdings in den Hintergrund als man bemerkte was für ein Vorteil der iRam beim booten von Windows bieten würde. Ein großer Bonus ist die Tatsache dass der Speicher nach dem Herunterfahren oder Neustarten des Rechners nicht leer ist, der iRam wird solang der Rechner noch am Stromnetz hängt über den Standby-Strom vom Netzteil am Leben erhalten. Für den Fall dass der Rechner doch einmal vom Stromnetz getrennt wird ist auf der Platine des iRam ein Akku verbaut der den Speicher bis zu 12 Stunden lang flashen kann. Voraussichtlich wird dieses sehr interessante Produkt ab dem Juli dieses Jahres im Handel erhältlich sein, der Preis wird bei etwa 60-70 Euro liegen. Ob das Prinzip die erwünschte Leistung erbringt und es sich auf dem Markt durchsetzt ist jetzt noch nicht voraussehbar, allerdings scheint es trotz der in die Jahre gekommenen PCI-Schnittstelle die Alternative zu schnellen S-ATA Festplatten oder teuren und aufwendigen SCSI-Systemen zu sein.

Gigabyte iRam

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]