> > > > Plextor mit neuem Dual-Layer DVD-Brenner

Plextor mit neuem Dual-Layer DVD-Brenner

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.plextor.be]Plextor[/url] kündigte heute mit dem Plextor PX-740A einen neuen Dual-Layer-Brenner für DL-DVD-R (4x) und DL-DVD+R (8x) an. Speziell für das mittlere Preissegment positioniert, ist der Brenner ab Juni 2005 für 79,00 zzgl. MwSt. erhältlich. Plextor gewährt 2 Jahre Garantie innerhalb der EU, Norwegen und der Schweiz. [center][img]http://www.hardwareluxx.de/rschmitz/bilder/px740a.jpg[/img][/center]

Auszug aus der Pressemitteilung:

Plextor kündigte heute die Einführung des PX-740A, eines internen E-IDE Dual-Layer DVD- und
CD-Brenners an. Der PX-740A ist wie geschaffen für den kostenbewussten Käufer, der keine Zugeständnisse hinsichtlich Qualität oder Geschwindigkeit machen will und kostet nur 79 EUR zuzügl. MwSt.. Mit hohen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu 16x ist das Laufwerk ideal für die tägliche Nutzung für private Zwecke oder für Anwender in kleinen Unternehmen, die nicht die zusätzlichen professionellen Merkmale benötigen, die Plextors Flaggschiff, das Dual-Layer-Laufwerk PX-716A bietet.

Der im mittleren Segment angesiedelte DVD-Recorder PX-740A DVD ist in der Lage, 8x DVD+R DL & 4x DVD-R DL, 16x DVD-/+R, 8x DVD+RW und 6x DVD-RW zu brennen. Außerdem kann der
PX-740A CDs mit 48x lesen und beschreiben, das Wiederbeschreiben von CDs ist mit eindrucksvollen 32x möglich.

Dank des Dual-Layer-Formats des PX-740A kann der Verbraucher bis zu 4 Stunden MPEG-2/DVD Video in weniger als 15 Minuten auf eine 8,5 GB DVD brennen. Das ist ideal, um Festplattenspeicher zu sparen und Sicherungskopien von DVDs, CDs, Fotoalben und anderen Daten herzustellen. Eine Single-Layer-DVD lässt sich in weniger als 6 Minuten brennen.

Inhalt der Einzelhandelspackung:

PX-740A internes Laufwerk mit weißer Frontblende
ATAPI (E-IDE) Kabel
Kostenlose Software
Kurzanleitung für die Installation und Garantiebroschüre
Schrauben

Den PX-740A wird es in einer Einzelhandelsversion (weiße Blende) und einer Großhandelsversion (weiße oder schwarze Blende) geben. Zur Vermeidung von Underruns setzt der PX-740A die ‘Buffer Underrun Proof Technologie’ ein. Außerdem sind direkte Aufnahmen auf eine DVD mit DVD±VR (Video Recording) möglich.

Preis und Verfügbarkeit:

Der PX-740A wird ab Juni 2005 erhältlich sein. Er wird 79 EUR zuzüglich MwSt. kosten und über das Netzwerk der Plextor Händler zu bekommen sein. Er wird durch Plextors Fast Warranty Service gedeckt (2 Jahre Garantie in der EU, Norwegen und der Schweiz (Abholung & Rücksendung); 1 Jahr in anderen Ländern).

Liste der technischen Daten:

16x DVD±R
8x DVD+R DL
4x DVD-R DL
8x DVD+RW
6x DVD-RW
16x DVD-ROM
48x CD-R
32x CD-RW
48x CD-ROM
2 MB Buffer

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]