> > > > Schreibtisch-RAID: LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 vorgestellt (Update)

Schreibtisch-RAID: LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 vorgestellt (Update)

Veröffentlicht am: von

Die Seagate-Tochter LaCie hat mit dem LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 einen externen Speicher mit Thunderbolt-3-Anschluss vorgestellt, der gleichzeitig als Dock dient. Dies macht vor allem im Hinblick dessen Sinn, dass viele Notebook-Hersteller in Zukunft vermehrt auf USB Typ-C und Thunderbolt 3 setzen werden und dafür auf andere Anschlüsse verzichtet wird.

Diese dann auf dem Schreibtisch über ein Dock zur Verfügung zu haben, macht sicherlich Sinn.

Zielmarkt von LaCie dürften vor allem der MacBook-Nutzer sein, denn seit Herbst des vergangenen Jahres verbaut Apple in den neuen MacBook Pros ausschließlich Typ-C-Anschlüsse mit Thunderbolt 3. Thunderbolt 3 ermöglicht eine theoretische Übertragungsrate von 40 GBit/s.

Kommen wir zum ersten Bestandteil des LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 – dem externen Speicher. Dieser ist je nach Modell 12, 16 oder 20 TB groß. Zum Einsatz kommen jeweils zwei Seagate-Enterprise-HDDs der IronWolf-Serie, die dann in einem RAID0 oder RAID1 zusammengefasst werden können. LaCie gibt Übertragungsraten von 440 MB/s an – dies entspricht zwei Festplatten in einem RAID0. Für einige Anwendungen ist dies sicherlich ausreichend. Schnellere RAID-Systeme von LaCie mit Thunderbolt-3-Anschluss konnten aber auch schon beweisen, dass sie gut 2.700 MB/s übertragen können. Dann natürlich mit zwei SSDs im RAID0. Wir hatten erst kürzlich das LaCie Bolt³ und 6big im Test.

Zweiter Bestandteil des LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 ist die Funktion als Dock. Hier bietet LaCie nach eigenen Angaben jeweils einmal USB 3.1, DisplayPort, USB 3.0 (Typ A) sowie die Möglichkeit eine SD- oder CF-Karte auszulesen. SD- und CF-Kartenslot stehen neben dem einen USB 3.0 (Typ A) an der Front zur Verfügung, während der DisplayPort-Ausgang sowie der USB-Typ-C-Anschluss auf der Rückseite zu finden sind. Beide USB-Anschlüsse bieten eine Übertragungsrate von 5 GBit/s und damit ist klar, dass LaCie nur einen Controller für USB 3.1 Gen1 verwendet und nicht die vollen 10 GBit/s möglich macht.

Dort ebenfalls von LaCie platziert wurden die beiden Thunderbolt-3-Anschlüsse. Damit lässt sich das Dock nebst externem RAID an das Zielsystem anschließen. Der zweite Thunderbolt-3-Anschluss kann verwendet werden um weitere Thunderbolt-Geräte via Daisy-Chain hintereinander anzubinden. Der DisplayPort-Ausgang unterstützt eine Auflösung von bis zu UHD, was nahe legt, dass es sich dabei um DisplayPort 1.2 handelt. Ein 5K Display, wie das von Apple empfohlene Modell von LG, lassen sich daran also nicht mit der nativen Auflösung betreiben.

Das Gehäuse des LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 besteht aus Aluminium und misst 217,0 x 118,0 x 93,3 mm. Das Gewicht beträgt 2,9 kg. Ein Lüfter aus dem Hause Noctua sorgt für die eventuell notwendige Frischluft im Gehäuse. Eine Status-LED auf der Vorderseite gibt Auskunft über den Betriebszustand.

Über das externe Netzteil des Docks können auch angeschlossene Notebooks geladen werden. Die Übertragungsleistung ist jedoch recht eingeschränkt, denn LaCie gibt nur bis zu 27 W über USB 3.1 oder 15 W über Thunderbolt 3 an. Damit könnte sich ein Akku eher Entladen, als das ein Aufladen überhaupt möglich ist. Wir haben bei LaCie angefragt, ob diese Angaben den Tatsachen entsprechen.

Das LaCie 2big Dock Thunderbolt 3 soll ab Sommer verfügbar sein. Preise gibt es bisher noch nicht.

Update:

Wir haben bei LaCie nachgefragt und uns einige Punkte noch einmal bestätigen lassen. Dies betrifft vor allem die Übertragungsrate über die USB-Anschlüsse, die tatsächlich nur 5 GBit/s beträgt.

Außerdem haben wir uns noch einmal bestätigen lassen, dass die Thunderbolt-3-Anschlüsse tatsächlich nur eine Power Delivery, also eine Stromversorgung von 15 W ermöglichen. Mit diesen 15 W lässt sich ein Akku, zum Beispiel des MacBook Pro zwar laden, aber nur im ausgeschalteten Zustand. Wenn das Notebook allerdings genutzt wird, kann die Akkuentladung nur verlangsamt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
LaCie baut schon ganz schöne Sachen, keine Frage, aber gibt's das auch in 2,5" ? Würde meiner Meinung nach mehr Sinn machen. HDDs profitieren ja nicht wirklich vom Datendurchsatz des Geräts und SSDs brauchen so ein Ungetüm von Gehäuse nicht.
#2
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Duisburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1093
Für eine externe Lösung ist RAID0 ziemlich sinnbefreit und RAID1 beitet bei den aktuellen Kapazitäten auch nur noch eine trügerische Sicherheit.
#3
customavatars/avatar83758_1.gif
Registriert seit: 29.01.2008
im Osten (TF)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2454
Wenn es zusätzlich noch einen XQD-Reader hätte, könnte man schon schwach werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]