> > > > Lesertest: So hat die Toshiba OCZ VX500 abgeschnitten

Lesertest: So hat die Toshiba OCZ VX500 abgeschnitten

Veröffentlicht am: von

toshiba ocz vx500Anfang Dezember stellten wir in Zusammenarbeit mit Toshiba drei ausgewählten Hardwareluxx-Lesern und Community-Mitgliedern jeweils eine OCZ VX500 mit 512 GB Speicher zur Verfügung. Die drei Tester sollten die SSD in ihrem Rechner ausgiebig testen und in unserem Forum ein ausführliches Review darüber veröffentlichen. Als kleines Dankeschön durften sie 2,5-Zoll-Laufwerke am Ende natürlich behalten. Wir haben nun die Ergebnisse zusammengetragen.

Zur Verfügung gestellt wurden drei Modelle der OCZ VX500 mit 512 GB. OCZ und Toshiba setzen hier entgegen des aktuellen Trends nicht auf kostengünstigen TCL-Speicher, sondern auf haltbarere MLC-Speicherbausteine, die natürlich aus eigenem Hause stammen und bereits im 15-nm-Verfahren gefertigt werden. Ebenfalls hauseigenen ist der Controller. OCZ setzt hier auf den Toshiba TC358790, der über acht Kanäle kommuniziert. Damit soll es die 512-GB-Version auf sequentielle Lese- und Schreibtraten von 540 bzw. 515 MB/s bringen. Bei zufälligen 4K-Zugriffen sollen hingegen bis zu 92.000 bzw. 64.000 IOPS erreicht werden.

Garantiert werden bis 296 TBW (Terrabytes written), was etwa einer Schreibleistung von 162 GB täglich entspricht. Die VX500-Familie von OCZ zielt damit nicht auf die höchsten Performance-Werte ab, sondern legt wert auf eine kontinuierlich hohe Leistung bei gleichzeitig langer Lebensdauer. Die SSDs sind überwiegend für „Everyday Computing“ gemacht, was sich außerdem bei der langen Garantiezeit von fünf Jahren zeigt. Dafür spricht auch das Garantiepaket von OCZ. Unter dem Motto "Plan for the worst but expect the best" bietet OCZ allen Kunden einen kostenlosen Vorabaustausch mit einer neuen SSD und einem ebenso kostenlosen Rücksendeetikett für die fehlerhafte SSD an. Dieses "Advanced Warranty Program" soll den Kunden viel Zeit und Nerven sparen lassen. 

Ebenfalls eine Erwähnung wert ist die SSD-Management-Software. Über sie können unter anderem wichtige Systemdaten ausgelesen und an den OCZ-Support weitergeleitet werden. Das soll viele Fragen, Frustration und Zeit auf Kundenseite einsparen. So sollen Probleme schnell gelöst, andernfalls kann darüber das Service-Ticket für das obengenannte Garantieprogramm ausgestellt werden.

All das bringt OCZ im 2,5-Zoll-Format mit einer Bauhöhe von 7 mm unter. Angeschlossen an das Mainboard werden die Laufwerke natürlich per SATA III.

Im Lieferumfang findet sich nicht nur die SSD samt der üblichen Montageschrauben selbst, sondern auch die Vollversion von Acronis True Image, um die Daten der alten Festplatte problemlos auf die neue SSD ziehen zu können. In unserem Preisvergleich kostet die OCZ VX500 mit 512 GB derzeit knapp 200 Euro. Drei Leser durften sich kostenlos über den Flashspeicher hermachen.

Hersteller und
Bezeichnung
Toshiba OCZ VX500
Straßenpreis ab 199 Euro
Homepage www.ocz.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 512 GB
Verfügbare Kapazitäten 128 GB, 256 GB, 512 GB, 1.024 GB
Chipart Toshiba MLC, 15 nm
Controller Toshiba TC358790
Transferrate (lt. Hersteller) 550 MB/s lesend
  515 MB/s schreibend 
Herstellergarantie Fünf Jahre

Das sind die Testergebnisse

Alle drei Tester kommen zu dem Ergebnis, dass die Toshiba OCZ VX500 eine solide SSD ist, die sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken braucht. Gegen die alte Crucial MX200 von "Boogeyman1301" kann sich das Toshiba-Modell gut behaupten und besitzt mit einer TBW von 296 TB fast die doppelte Menge als die Konkurrenz, was für eine deutlich längere Lebensdauer spricht. Bei seinem alten Laufwerk werden gerade einmal 160 TB TBW garantiert. "Ein großer Pluspunkt für Toshiba!", schreibt der Tester.

[W2k]Shadow hat sein Modell gleich gegen mehrere SSD verschiedener Hersteller antreten lassen. Darunter waren Modelle von Samsung, Crucial, Intel oder Liteon. Auch hier hat sich die Toshiba OCZ VX500 wacker geschlagen, wenngleich die Werte bei 4K-Zugriffen deutlich hinter der Konkurrenz liegen. Großer Vorteil der Toshiba-SSD sei, dass die Kopierleistung bei parallelen Lese- und Schreibzugriffen nicht wirklich einbrechen würde, wie dies noch bei anderen SSDs der Fall ist. Hier wird selbst eine Samsung 850 Evo geschlagen. 

"v3nom" bemerkt, dass auch die Toshiba OCZ VX500 die Bandbreite von SATA III voll ausreizt und die Hersteller damit andere Features implementieren müssen, um ihre Produkt reizvoller zu gestalten. Seiner Meinung nach schafft dies Toshiba mit einer langen Schreiblast von garantierten fünf Jahren. Positiv hervorgehoben wird auch die Vollversion von Acronics True Image HD im Lieferumfang. "Boogeyman1301" fügt noch das AWP-Programm hinzu. Sollte die SSD eine Art Defekt aufweisen, bekommt der Nutzer nach einer kurzen Fallüberprüfung eine SSD vorab zugeschickt und muss erst nach deren Erhalt das defekte Laufwerk an den Hersteller zurückschicken. "Sowas bieten die wenigsten Unternehmen an", schreibt er in seinem Fazit. 

Alle drei Tester sind sich einig, dass die Toshiba OCZ VX500 preislich etwas zu teuer ist. Die fehlende Verschlüsselung wird teilweise ebenfalls als Negativpunkt aufgelistet.

Wir bedanken uns für die ausführlichen User-Reviews!

 

Zu den User-Reviews:

Ablauf:

  • Bewerbungsphase bis 4. Dezember 2016
  • Auswahl der Bewerber + Versand: ab 5. Dezember 2016
  • Testzeitraum bis 8. Januar 2017

Kleingedrucktes:

  • Mitarbeiter der Hardwareluxx Media GmbH und von Toshiba/OCZ sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen
  • Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Redaktion von Hardwareluxx
  • Ein Account im Hardwareluxx-Forum ist für die Teilnahme zwingend notwendig
  • Die Teilnehmer werden per PN benachrichtigt
  • Alle Testmuster verbleiben nach Veröffentlichung der Testberichte bei den Testern
  • Sollten die Testberichte nicht rechtzeitig online gestellt werden, behalten sich die Hersteller vor, den vollen Betrag in Rechnung zu stellen
  • Die Reviews verbleiben ausschließlich bei uns im Forum

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20664
Hm,

also entweder ist das Interesse nicht so groß, oder aber hier traut sich keiner was zu zu schreiben?

Ich danke hier noch mal, dass ich mitmachen durfte und hoffe demnächst noch mal was zur "Alltagsnutzung" der VX in einem Notebook schreiben zu können.

Dauert leider noch was, da ich dazu ein X200s mit nem X201 von lenovo kreuzen wollte und dabei noch prüfen muss, welches OS ich einsetzen werde.
#2
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1771
Ich könnte was über den Kundensupport von Toshiba schreiben bzw. wie man mit Käufern von 1500 Euro Notebooks umgeht, welche knapp nach Ablauf der Garantiezeit kaputtgehen.

Man bietet solchen Kunden keine Kulanz an (nach knapp 3 Monaten außerhalb der Garantie) sondern eine kostenpflichtige Entsorgung des Gerätes.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]