> > > > APFS wird mit iOS 10.3 zum Standard-Dateisystem auf iOS-Geräten

APFS wird mit iOS 10.3 zum Standard-Dateisystem auf iOS-Geräten

Veröffentlicht am: von

APFSAuf der World Wide Developer Conference 2016 (WWDC) im Juni des vergangenen Jahres stellte Apple mit APFS ein neues Dateisystem vor. APFS soll der Nachfolger von HFS+ werden. Das inzwischen in die Jahre gekommene HFS+ soll durch das auf die Verwendung von Flash-Speicher wie SSDs optimierte APFS-Dateisystem ersetzt werden. Mit der 1. Beta von iOS 10.3 plant Apple offenbar den ersten Schritt der Veröffentlichung, denn bisher ist APFS nur für Entwickler verfügbar.

Neben der Optimierung für Flash-Speicher bietet APFS auch noch zahlreiche weitere Funktionen. So zum Beispiel das Space Sharing, was mehrere logische Laufwerke ermöglicht, die den selben Speicherplatz eines physikalischen Laufwerks gemeinsam verwenden. Dabei hat jeder APFS-Container den gesamten verfügbaren Speicher des physikalischen Laufwerks zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil von APFS ist die Möglichkeit der Änderung der Größe, ohne das eine erneute Partitionierung vorgenommen werden muss.

APFS bietet auch zahlreiche Funktionen von ZFS, einem der modernsten Dateisysteme, welches ursprünglich einmal in macOS integrierte werden sollte, Apple sich aber offenbar dagegen entschieden hat. Wie ZFS, bietet auch APFS die sogenannten Snapshots. Diese Snapshots sind sind nur lesbare Instanzen eines Dateisystems auf einem Laufwerk. Sie stellen ein Abbild des Dateisystems mit allen Dateien dar. Snapshots werden bereits heute im Serverbereich angewenden, um ein Backup schnell und sicher zu erstellen. Änderungen können mit den Snapshots auf einen bestimmten Zeitpunkt zurückgesetzt werden.

Festplatten-Symbol von macOS
Festplatten-Symbol von macOS

Ebenfalls unterstützt wird das Klonen. Beim Klonen wird nur der Verzeichniseintrag einer Datei kopiert. Dadurch wird kein weiterer Speicherplatz belegt. Beim Ändern einer geklonten Datei werden nur die geänderten Blöcke zusätzlich auf das Laufwerk geschrieben - also ein Delta erstellt, welches nicht den vollen Speicherplatz der Usprungsdatei belegt. Dadurch kann das Dateisystem verschiedene Versionen einer Datei vorhalten, und sie beansprucht dabei nur wenig zusätzlichen Platz.

Auch die Verschlüsselung von Daten spielt bei APFS eine wichtige Rolle. Möglich ist die Verschlüsselung ganzer Volumen, einzelner Dateien oder nur der Metadaten. Unterstützt werden die Single-Key- und Multi-Key-Verschlüsselung. Bei der Multi-Key-Verschlüsselung werden die Daten mit einem anderen Schlüssel verschlüsselt wie die Metadaten. Damit soll die Integrität der Benutzerdaten gewährleistet werden, denn selbst wenn sich jemand Zugang zum Geräteschlüssel verschafft, bleiben die Daten verschlüsselt. APFS unterstützt AES-XTS oder AES-CBC, je nach verwendeter Hardware.

APFS wird mit iOS 10.3 auf Produktivsysteme überführt

Wie gesagt, bisher war APFS nur für Entwickler verfügbar und sollte auch nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Mit iOS 10.3 könnte sich dies aber ändern.

When you update to iOS 10.3, your iOS device will update its file system to Apple File System (APFS). This conversion preserves existing data on your device. However, as with any software update, it is recommended that you create a backup of your device before updating."

Der Nutzer hat auf iOS-Geräten natürlich keinerlei Einfluss auf das Dateisystem und daher findet die Umstellung hier wohl auch als erstes statt. Später wird dann auch die Umstellung für die Macs erfolgen. Die 1. Beta von macOS 10.12.4 bietet noch keine Anzeichen auf eine Umstellung auf APFS als Standard-Dateisystem. Die Konvertierung von HFS+ auf APFS erfolgt im Hintergrund und ohne Änderung der auf dem Laufwerk befindlichen Daten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4846
Zitat
When you update to iOS 10.3, your iOS device will update its file system to Apple File System (APFS).


Klingt mal wieder stark nach nem Update, welches wieder tausende Geräte lahmlegt. :vrizz:
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31355
Dazu wird man den Beta-Test vor intensiv beobachten ;)
#3
Registriert seit: 22.08.2015
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Bin gespannt.. ich werde mir testweise und nach einem Backup mal die erste Beta aufspielen sobald diese ausgeliefert wird.
#4
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
Lauffen am Neckar
Fregattenkapitän
Beiträge: 2763
Bin mal gespannt, wann ich das update auf die Beta angeboten bekomme :D
#5
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4846
Zitat Don;25254754
Dazu wird man den Beta-Test vor intensiv beobachten ;)


Das hat bei den letzten Updates auch wenig gebracht. :D
#6
customavatars/avatar67687_1.gif
Registriert seit: 07.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 108
Wird das ganze auch einen Geschwindigkeitsvorteil bringen ?
#7
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4846
Zitat Benqer;25255341
Wird das ganze auch einen Geschwindigkeitsvorteil bringen ?


Jap. Der wird sich vermutlich allerdings eher im messbaren als im spürbaren Bereich bewegen.
#8
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8160
Das Update dürfte demnach länger dauern, wenn das gesamte Dateisystem umgestellt wird? Je voller die Geräte, desto länger, nehme ich an.
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31355
Die Änderung des Dateisystem soll im laufenden Betrieb möglich sein – läuft also im Hintergrund ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]