> > > > APFS wird mit iOS 10.3 zum Standard-Dateisystem auf iOS-Geräten

APFS wird mit iOS 10.3 zum Standard-Dateisystem auf iOS-Geräten

Veröffentlicht am: von

APFSAuf der World Wide Developer Conference 2016 (WWDC) im Juni des vergangenen Jahres stellte Apple mit APFS ein neues Dateisystem vor. APFS soll der Nachfolger von HFS+ werden. Das inzwischen in die Jahre gekommene HFS+ soll durch das auf die Verwendung von Flash-Speicher wie SSDs optimierte APFS-Dateisystem ersetzt werden. Mit der 1. Beta von iOS 10.3 plant Apple offenbar den ersten Schritt der Veröffentlichung, denn bisher ist APFS nur für Entwickler verfügbar.

Neben der Optimierung für Flash-Speicher bietet APFS auch noch zahlreiche weitere Funktionen. So zum Beispiel das Space Sharing, was mehrere logische Laufwerke ermöglicht, die den selben Speicherplatz eines physikalischen Laufwerks gemeinsam verwenden. Dabei hat jeder APFS-Container den gesamten verfügbaren Speicher des physikalischen Laufwerks zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil von APFS ist die Möglichkeit der Änderung der Größe, ohne das eine erneute Partitionierung vorgenommen werden muss.

APFS bietet auch zahlreiche Funktionen von ZFS, einem der modernsten Dateisysteme, welches ursprünglich einmal in macOS integrierte werden sollte, Apple sich aber offenbar dagegen entschieden hat. Wie ZFS, bietet auch APFS die sogenannten Snapshots. Diese Snapshots sind sind nur lesbare Instanzen eines Dateisystems auf einem Laufwerk. Sie stellen ein Abbild des Dateisystems mit allen Dateien dar. Snapshots werden bereits heute im Serverbereich angewenden, um ein Backup schnell und sicher zu erstellen. Änderungen können mit den Snapshots auf einen bestimmten Zeitpunkt zurückgesetzt werden.

Festplatten-Symbol von macOS
Festplatten-Symbol von macOS

Ebenfalls unterstützt wird das Klonen. Beim Klonen wird nur der Verzeichniseintrag einer Datei kopiert. Dadurch wird kein weiterer Speicherplatz belegt. Beim Ändern einer geklonten Datei werden nur die geänderten Blöcke zusätzlich auf das Laufwerk geschrieben - also ein Delta erstellt, welches nicht den vollen Speicherplatz der Usprungsdatei belegt. Dadurch kann das Dateisystem verschiedene Versionen einer Datei vorhalten, und sie beansprucht dabei nur wenig zusätzlichen Platz.

Auch die Verschlüsselung von Daten spielt bei APFS eine wichtige Rolle. Möglich ist die Verschlüsselung ganzer Volumen, einzelner Dateien oder nur der Metadaten. Unterstützt werden die Single-Key- und Multi-Key-Verschlüsselung. Bei der Multi-Key-Verschlüsselung werden die Daten mit einem anderen Schlüssel verschlüsselt wie die Metadaten. Damit soll die Integrität der Benutzerdaten gewährleistet werden, denn selbst wenn sich jemand Zugang zum Geräteschlüssel verschafft, bleiben die Daten verschlüsselt. APFS unterstützt AES-XTS oder AES-CBC, je nach verwendeter Hardware.

APFS wird mit iOS 10.3 auf Produktivsysteme überführt

Wie gesagt, bisher war APFS nur für Entwickler verfügbar und sollte auch nicht auf Produktivsystemen eingesetzt werden. Mit iOS 10.3 könnte sich dies aber ändern.

When you update to iOS 10.3, your iOS device will update its file system to Apple File System (APFS). This conversion preserves existing data on your device. However, as with any software update, it is recommended that you create a backup of your device before updating."

Der Nutzer hat auf iOS-Geräten natürlich keinerlei Einfluss auf das Dateisystem und daher findet die Umstellung hier wohl auch als erstes statt. Später wird dann auch die Umstellung für die Macs erfolgen. Die 1. Beta von macOS 10.12.4 bietet noch keine Anzeichen auf eine Umstellung auf APFS als Standard-Dateisystem. Die Konvertierung von HFS+ auf APFS erfolgt im Hintergrund und ohne Änderung der auf dem Laufwerk befindlichen Daten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
Zitat
When you update to iOS 10.3, your iOS device will update its file system to Apple File System (APFS).


Klingt mal wieder stark nach nem Update, welches wieder tausende Geräte lahmlegt. :vrizz:
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
Dazu wird man den Beta-Test vor intensiv beobachten ;)
#3
Registriert seit: 22.08.2015
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 354
Bin gespannt.. ich werde mir testweise und nach einem Backup mal die erste Beta aufspielen sobald diese ausgeliefert wird.
#4
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2505
Bin mal gespannt, wann ich das update auf die Beta angeboten bekomme :D
#5
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
Zitat Don;25254754
Dazu wird man den Beta-Test vor intensiv beobachten ;)


Das hat bei den letzten Updates auch wenig gebracht. :D
#6
customavatars/avatar67687_1.gif
Registriert seit: 07.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 92
Wird das ganze auch einen Geschwindigkeitsvorteil bringen ?
#7
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
Zitat Benqer;25255341
Wird das ganze auch einen Geschwindigkeitsvorteil bringen ?


Jap. Der wird sich vermutlich allerdings eher im messbaren als im spürbaren Bereich bewegen.
#8
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8127
Das Update dürfte demnach länger dauern, wenn das gesamte Dateisystem umgestellt wird? Je voller die Geräte, desto länger, nehme ich an.
#9
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29456
Die Änderung des Dateisystem soll im laufenden Betrieb möglich sein – läuft also im Hintergrund ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]