> > > > Toshiba N300-Serie mit 3 und 6 TB für NAS-Systeme

Toshiba N300-Serie mit 3 und 6 TB für NAS-Systeme

Veröffentlicht am: von

toshibaToshiba hat eine neue Festplatten-Serie N300 für NAS-Systeme präsentiert, die eine Speicherkapazität bis zu 6 TB bietet. Sie sollen besonders zuverlässig und für den Dauerbetrieb ausgelegt sein. Die Festplatten bieten eine Kapazität von 4 oder 6 TB und sind in 3,5 Zoll gehalten. Die Laufwerke sind für den Einsatz im Home-Office und in kleinen Unternehmen ausgelegt.

Die Festplatten sind für NAS-Systeme mit bis zu acht Laufwerkschächten ausgelegt und eignen sich damit für Multi-RAID-NAS-Designs. Die Festplatten der N300-Serie sind in den Größen 4 TB und 6 TB verfügbar und besitzen einen 128 MB großen Pufferspeicher. In diesen Speicher verwendet Toshiba die eigene dynamische Cache-Technologie, die ein eigenes Puffermanagement darstellt und Zugriffe auf die Festplatte verbessern soll.

Toshiba N300-Serie
Toshiba N300-Serie

Wie bei vielen solcher NAS-Festplatten kommt auch bei den N300-Laufwerken eine spezielle Steuerungs- und Sensortechnologie zum Einsatz. Sie soll die Wirkung von Vibration, Schock sowie Hitze reduzieren und dadurch Ausfallzeiten reduzieren. Mehrere Sensoren ermitteln und analysieren Schock- und Rotationsvibrationen, während die Fehlerkorrektursteuerung die Wiederherstellungszeit bei Datenfehlern minimiert. Die Toshiba-Stable-Platter-Technologie, bei der ein gebundener Spindelmotor die Motorantriebswelle an beiden Enden stabilisiert, dämmt außerdem systembedingte Vibrationen.

Die Festplatten der N300-Reihe sind bereits verfügbar und besitzen eine dreijährige Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 30.08.2008
Lübeck
Bootsmann
Beiträge: 542
Und wo wären die verfügbar?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3593
Preise wären mal richtig interessant gewesen..... .
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1743
Zitat Snake7;25252780
Preise wären mal richtig interessant gewesen..... .


Das 4TB Modell ist ab ca. 150€, das 6TB Modell ab ca. 280€ gelistet.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13370
Und welche UBER haben sie? Das ist doch gerade bei solche NAS Platten wichtig zu wissen, denn es macht einen großen Unterschied bei der Chance auf ein Rebuild eines RAID 5 aus. Welches Workload Rating haben sie? Das sollte man auch beachten, bei einer 6TB HDD mit 180TB/Jahr Workload Rating wäre ein wöchentliches Scrupping des RAID eindeutig zu viel. Leider steht beides nicht im Artikel und auch nicht in den Preisvergleichsportalen, aber immerhin im Datenblatt: Wobei sich das Datenblatt aber auf Modelle mit 4, 6 und 8TB bezieht, nicht aber auf ein 3TB Modell, also womöglich nicht auf die Serie um die es in der News geht, obwohl es vom Januar 2017 ist, also ganz neu.

Bei 1:10^14 würde ich übrigens bei der Platte gleich ein RAID 6 planen oder für ein RAID 5 Modelle mit einer UBER von 1:10^15 wählen.

Geizhals listet übrigens auch eine 8TB Toshiba N300.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]