> > > > All in bei Typ-C: LaCie präsentiert Rugged und d2 Speicherlösungen

All in bei Typ-C: LaCie präsentiert Rugged und d2 Speicherlösungen

Veröffentlicht am: von

lacieLaCie, eine Marke von Seagate, ist schon länger einer der größten Unterstützer der Thunderbolt-Technologie und dementsprechend schnell vollzieht das Unternehmen auch den Wechsel auf die neue Typ-C-Schnittstelle für Thunderbolt 3. Im Rahmen der CES stellt LaCie zwei neue Speicherlösungen mit Thunderbolt 3 vor.

Den Anfang macht die Rugged Thunderbolt USB-C. Hier bietet LaCie Kapazitäten von 500 GB bis 5 TB an, wobei die Varianten mit 500 GB und 1 TB auch mit einer SSD bestückt sein können. Alles ab 2 TB setzt dann allerdings auf eine HDD. Bei dieser handelt es sich um eine Seagate BarraCuda. Bis zu einer Kapazität von 2 TB verwendet LaCie noch das kleinere Gehäuse mit Abmessungen von 25 x 88,9 x 140,1 mm und einem Gewicht von 400 g. Ab 4 TB kommt dann das etwas größere Gehäuse zum Einsatz, welches 34 x 90,9 x 148,4 mm misst. Das Gewicht liegt hier dann bei 600 g.

Die mit einer SSD bestückte LaCie Rugged erreicht Datenraten von 510 MB/s, während die HDD-Versionen auf 130 MB/s kommen sollen. Neben dem Typ-C-Anschluss für Thunderbolt 3 und USB 3.1 bietet der robuste externe Speicher auch noch einen DisplayPort-Stecker für Thunderbolt 2. Das gummierte Gehäuse schützt gegen Stöße, Staub und Wasser nach IP54. In der kleinsten Ausstattungsvariante startet die Rugged Thunderbolt USB-C bei 249,99 US-Dollar.

LaCie d2

Zweite Neuvorstellung ist das LaCie d2. Der weniger für den mobilen Einsatz gedachte Speicher verwendet eine 3,5-Zoll-HDD mit Kapazitäten von 6, 8 und 10 TB. Auch hier kommen Seagate BarraCuda zum Einsatz. Hinsichtlich der Anschlüsse bietet das LaCie d2 Thunderbolt 3, USB 3.1/3.0 Type-C und USB 3.0 Type-A – letztgenannten aber nur über einen Adapter. Über einen zweiten vorhandenen Thunderbolt-3-Anschluss kann ein weiteres Thunderbolt-Gerät per Daisy-Chain angehängt werden. Laut LaCie erreicht das d2 Übertragungsraten von 240 MB/s. Der LaCie d2 soll in der 6-TB-Variante zu einem Preis von 249,99 US-Dollar starten.

Auf der CES gibt Seagate zudem noch einen Ausblick auf das, was an Datenverarbeitung hinter den Kulissen läuft und von dem die meisten Anwender meist nur wenig mitbekommen. Beim Streaming von Spielen, dem Erstellen von 8K-Videos, aber auch in der Big-Data-Verarbeitung fallen Exabyte an Daten an. Seagate sieht sich im Consumer- und Server-Bereich sehr gut aufgestellt, um bei der Entwicklung des Datenaufkommens mithalten zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]