> > > > All in bei Typ-C: LaCie präsentiert Rugged und d2 Speicherlösungen

All in bei Typ-C: LaCie präsentiert Rugged und d2 Speicherlösungen

Veröffentlicht am: von

lacieLaCie, eine Marke von Seagate, ist schon länger einer der größten Unterstützer der Thunderbolt-Technologie und dementsprechend schnell vollzieht das Unternehmen auch den Wechsel auf die neue Typ-C-Schnittstelle für Thunderbolt 3. Im Rahmen der CES stellt LaCie zwei neue Speicherlösungen mit Thunderbolt 3 vor.

Den Anfang macht die Rugged Thunderbolt USB-C. Hier bietet LaCie Kapazitäten von 500 GB bis 5 TB an, wobei die Varianten mit 500 GB und 1 TB auch mit einer SSD bestückt sein können. Alles ab 2 TB setzt dann allerdings auf eine HDD. Bei dieser handelt es sich um eine Seagate BarraCuda. Bis zu einer Kapazität von 2 TB verwendet LaCie noch das kleinere Gehäuse mit Abmessungen von 25 x 88,9 x 140,1 mm und einem Gewicht von 400 g. Ab 4 TB kommt dann das etwas größere Gehäuse zum Einsatz, welches 34 x 90,9 x 148,4 mm misst. Das Gewicht liegt hier dann bei 600 g.

Die mit einer SSD bestückte LaCie Rugged erreicht Datenraten von 510 MB/s, während die HDD-Versionen auf 130 MB/s kommen sollen. Neben dem Typ-C-Anschluss für Thunderbolt 3 und USB 3.1 bietet der robuste externe Speicher auch noch einen DisplayPort-Stecker für Thunderbolt 2. Das gummierte Gehäuse schützt gegen Stöße, Staub und Wasser nach IP54. In der kleinsten Ausstattungsvariante startet die Rugged Thunderbolt USB-C bei 249,99 US-Dollar.

LaCie d2

Zweite Neuvorstellung ist das LaCie d2. Der weniger für den mobilen Einsatz gedachte Speicher verwendet eine 3,5-Zoll-HDD mit Kapazitäten von 6, 8 und 10 TB. Auch hier kommen Seagate BarraCuda zum Einsatz. Hinsichtlich der Anschlüsse bietet das LaCie d2 Thunderbolt 3, USB 3.1/3.0 Type-C und USB 3.0 Type-A – letztgenannten aber nur über einen Adapter. Über einen zweiten vorhandenen Thunderbolt-3-Anschluss kann ein weiteres Thunderbolt-Gerät per Daisy-Chain angehängt werden. Laut LaCie erreicht das d2 Übertragungsraten von 240 MB/s. Der LaCie d2 soll in der 6-TB-Variante zu einem Preis von 249,99 US-Dollar starten.

Auf der CES gibt Seagate zudem noch einen Ausblick auf das, was an Datenverarbeitung hinter den Kulissen läuft und von dem die meisten Anwender meist nur wenig mitbekommen. Beim Streaming von Spielen, dem Erstellen von 8K-Videos, aber auch in der Big-Data-Verarbeitung fallen Exabyte an Daten an. Seagate sieht sich im Consumer- und Server-Bereich sehr gut aufgestellt, um bei der Entwicklung des Datenaufkommens mithalten zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]