> > > > Preis für SSDs könnte wieder steigen

Preis für SSDs könnte wieder steigen

Veröffentlicht am: von

samsung ssd960evoIn den letzten Monaten kannte der Preis für die schnelle SSDs nur eine Richtung. Die Preise sind immer weiter nach unten gerutscht. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren haben sich die Preise von Festplatten und SSDs immer weiter angenähert. Zwar ist für eine SSD auch weiterhin ein Aufpreis nötig, doch dieser fällt deutlich geringer als noch vor einigen Jahren aus.

Dies könnte sich laut der Ansicht von DRAMeXchange allerdings in den kommenden Monaten wieder ändern. Demnach soll der Preis für den Speicher wieder etwas anziehen und damit auch der Verkaufspreis für SSDs ansteigen. Bei Laufwerken mit einem MLC-Speicher wird eine Verteuerung zwischen 6 und 10 % erwartet und Laufwerke mit TLC-NAND sollen zwischen 6 und 9 % teurer werden.

Als Grund wird vor allem die Nachfrage nach den verbauten Speicherchips genannt. Die Smartphone-Hersteller ordern inzwischen Speicherchips mit Kapazitäten, die in der Vergangenheit vor allem in SSDs eingesetzt wurden. Durch den höheren Bedarf an größeren Speicherchips bei Smartphones werden die Produktionskapazitäten knapp und der Preis steigt dementsprechend an. Zudem verbauen immer mehr Notebookhersteller eine SSD und greifen nicht mehr auf eine herkömmliche Festplatte zurück. Auch diese erhöhte Nachfrage lässt die Preise für die Speicherchips nach oben gehen.

ssd preise

Im kommenden Jahr soll die Nachfrage nach NAND-Speicher sogar noch weiter ansteigen. Hier erwarten die Branchen-Experten nochmals eine Verteuerung der SSDs. Somit sollten sich Käufer darauf einstellen, dass die Preise für die schnellen SSDs teurer werden oder zumindest auf dem aktuellen Niveau bleiben. Einen weiteren Preiskampf zwischen den SSD-Herstellern wird es damit im kommenden Jahr wahrscheinlich nicht geben. Der Ausblick in die Zukunft ist jedoch wieder positiv. Die Lage soll sich in den kommenden Jahren wieder entspannen, da die Chiphersteller bereits dabei sind die Produktionskapazitäten mit neuen Fabriken zu erhöhen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 17.05.2016
Wien
Matrose
Beiträge: 10
Dass die Preise bei SSDs in den letzten Monaten "nach unten gerutscht" sind, stimmt nicht. Ganz im Gegenteil, der Trend der steigenden Preise ist schon seit gut einem halben Jahr erkennbar. Man sehe sich nur die Preisentwicklung von zB der 850 EVO oder der Ultra II bei Geizhals an.
#2
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2450
Das erklärt natürlich auch gut, warum bis auf einzelne Ausnahmen keine größeren Laufwerke in den Markt gedrückt werden. Wozu sollte man sich selbst den Preis kaputt machen, wenn eh alle Chips verkauft werden die man produziert?
#3
Registriert seit: 13.03.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1529
Zu Weihnachten brennt öfters "die Fabrik" in China, oder ein Lagerhaus in Bankok wird überflutet, weshalb die Preise für PC-Komponenten natürlich steigen müssen ...
Keine Sorge, nach der CeBit gehen die Preise wieder runter, das ist dann wieder ein guter Zeitpunkt, was zu kaufen :)
#4
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1374
Schade :(
hatte bald auf eine hochwertigere 500 GB SSD im 100 Euro bereicht gehoft selbst eine Samsung 850 Evo mit 250 GB kostet knapp 100 Euro
und nein wollte keine billig 480 GB TLC-SSD mit exsoten Controller die nur eine geringe belastung aushält :(

klein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]