> > > > Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

Veröffentlicht am: von

dobo 5cDer in San Jose ansässige Anbieter Drobo erweitert sein Sortiment mit dem heutigen Tage um das neue Drobo 5C. Gegenüber dem von uns bereits getesteten Drobo 5N unterscheidet sich in erster Linie das Anschlusskonzept. Während das N für eine vorhandene Netzwerk-Buchse steht, handelt es sich beim Drobo 5C um eine DAS-Lösung, die auf einen modernen Typ-C-Anschluss setzt und entsprechend direkt mit dem PC oder Mac verbunden wird. Hinter dem Typ-C-Port verbirgt sich der USB-3.1-Gen-1-Standard, maximal steht also die Geschwindigkeit von USB 3.0 bereit. Drobo spricht von einer maximalen Übertragungsrate von 250 MB/s.

Davon einmal abgesehen, hält Drobo an Bewährtem fest. Es wird Platz für insgesamt fünf HDDs geboten, die insgesamt einen Speicherplatz von maximal 64 TB bereitstellen können. Das Kernstück des Drobo 5C ist natürlich die eigene BeyondRAID-Technologie, die eine besonders flexible Handhabung der Festplatten erlaubt. So können in einem Speicherverbund Festplatten verschiedener Hersteller und verschiedener Größen eingesetzt werden, die BeyondRAID-Technik sorgt am Ende dafür, dass alle HDDs zusammenarbeiten. Ebenso ist es möglich, eine Festplatte im Betrieb auszutauschen und gegen ein anderes Modell zu ersetzen.

Beim Drobo 5C ist es möglich, ein zweites Volume einzurichten, das entweder für Apples Time-Machine-Backups genutzt, oder für die Lagerung von sensiblen Daten verschlüsselt werden kann. Um die Daten auch bei einem Stromverlust sicher zu verwahren, verbaut Drobo einen kleinen Akku, der sich im Betrieb auflädt und dafür sorgt, dass bei einem Stromausfall im Speicher befindliche Daten noch auf eine interne SSD gespeichert werden können.

drobo 5c
Drobo 5C

Hinsichtlich der Bedienung geht Drobo einen anderen Weg als die Konkurrenten. Es wird nicht über den Webbrowser auf das Betriebssystem der Storage-Lösung zugegriffen, sondern das Drobo Dashboard direkt auf dem Rechner installiert. Unterstützt werden aktuell Windows ab Version 7 und macOS ab Version 10.10. Mit dem Dashboard möchte Drobo erneut den Aspekt einer möglichst einfachen Bedienung aufgreifen, der für Drobo von zentraler Bedeutung ist.

Das neue Drobo 5C DAS wird knapp 400 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]