> > > > Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

Drobo 5C wird über USB Typ C angeschlossen

Veröffentlicht am: von

dobo 5cDer in San Jose ansässige Anbieter Drobo erweitert sein Sortiment mit dem heutigen Tage um das neue Drobo 5C. Gegenüber dem von uns bereits getesteten Drobo 5N unterscheidet sich in erster Linie das Anschlusskonzept. Während das N für eine vorhandene Netzwerk-Buchse steht, handelt es sich beim Drobo 5C um eine DAS-Lösung, die auf einen modernen Typ-C-Anschluss setzt und entsprechend direkt mit dem PC oder Mac verbunden wird. Hinter dem Typ-C-Port verbirgt sich der USB-3.1-Gen-1-Standard, maximal steht also die Geschwindigkeit von USB 3.0 bereit. Drobo spricht von einer maximalen Übertragungsrate von 250 MB/s.

Davon einmal abgesehen, hält Drobo an Bewährtem fest. Es wird Platz für insgesamt fünf HDDs geboten, die insgesamt einen Speicherplatz von maximal 64 TB bereitstellen können. Das Kernstück des Drobo 5C ist natürlich die eigene BeyondRAID-Technologie, die eine besonders flexible Handhabung der Festplatten erlaubt. So können in einem Speicherverbund Festplatten verschiedener Hersteller und verschiedener Größen eingesetzt werden, die BeyondRAID-Technik sorgt am Ende dafür, dass alle HDDs zusammenarbeiten. Ebenso ist es möglich, eine Festplatte im Betrieb auszutauschen und gegen ein anderes Modell zu ersetzen.

Beim Drobo 5C ist es möglich, ein zweites Volume einzurichten, das entweder für Apples Time-Machine-Backups genutzt, oder für die Lagerung von sensiblen Daten verschlüsselt werden kann. Um die Daten auch bei einem Stromverlust sicher zu verwahren, verbaut Drobo einen kleinen Akku, der sich im Betrieb auflädt und dafür sorgt, dass bei einem Stromausfall im Speicher befindliche Daten noch auf eine interne SSD gespeichert werden können.

drobo 5c
Drobo 5C

Hinsichtlich der Bedienung geht Drobo einen anderen Weg als die Konkurrenten. Es wird nicht über den Webbrowser auf das Betriebssystem der Storage-Lösung zugegriffen, sondern das Drobo Dashboard direkt auf dem Rechner installiert. Unterstützt werden aktuell Windows ab Version 7 und macOS ab Version 10.10. Mit dem Dashboard möchte Drobo erneut den Aspekt einer möglichst einfachen Bedienung aufgreifen, der für Drobo von zentraler Bedeutung ist.

Das neue Drobo 5C DAS wird knapp 400 Euro kosten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]