> > > > Toshiba OCZ VX500: Mainstream-SSDs mit viel Leistung

Toshiba OCZ VX500: Mainstream-SSDs mit viel Leistung

Veröffentlicht am: von

ocz2016Toshiba bzw. dessen Marke OCZ veröffentlicht die neue SSD-Reihe VX500. Die Modelle der Reihe nutzen MLC-NAND-Flash aus dem 15-Nanometer-Verfahren und sollen in der Mittelklasse mit einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis punkten. Es werden Varianten mit 128, 256 und 512 GB sowie ein Topmodell mit ca. 1 TB Speicherplatz im Handel zu haben sein. Als Preisempfehlungen nennt Toshiba jeweils aufsteigend nach Größe geordnet 65, 95, 145 bzw. 355 Euro. Dabei kommen die neuen OCZ VX500 auf Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von jeweils bis zu 550 bzw. 515 MB/s. Für das größte Modell nennt man zusätzlich als maximale IOPS 92.000 (Lesen) bzw. 65.000 (Schreiben).

Toshiba und OCZ setzen für die neuen SSDs auf eigene Controller, geben dazu aber keine Details an. Auf alle neuen SSDs gewährt Toshiba fünf Jahre Garantie mit Vor-Ort-Austausch. Außerdem liegt im Lieferumfang ein Key für Acronis True Image 2016 als Datensicherungs-Software bei. Angeschlossen werden die OCZ VX500 via SATA mit bis zu 6 Gbit/s. Der TBW-Wert (Tera Bytes Written) liegt bei 592, so dass eine lange Lebenszeit durch Toshiba versprochen wird. Insgesamt stellen Toshiba und OCZ hier also durchaus interessante Mainstream-SSDs im Format 2,5 Zoll vor, die sicherlich auch am deutschen Markt ihre Käufer finden dürften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 613
Die 1 TB Version wäre dann aber immer noch teurer als die 3D-TLC-NAND Variante 850 Evo. Irgendwie kommt keiner so richtig gegen Samsung klar.

Meiner Meinung nach sollten ab jetzt sowieso nur noch M.2 NVMe PCI-Express x4 Karten auf den Markt kommen. Die alten kann man ja weiter laufen lassen, aber es tut sich einfach nichts mehr. Eine 850 Pro reizt das SATA Limit einfach bis aufs äußerste aus. Eine 860 Pro ergibt da nicht mehr viel Sinn (Vieleicht nur noch zum Stromsparen).
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
Die RD400 ist doch sowas als M.2 PCIe NVMe, wieso sollten sie noch eine weitere praktisch identische SSD bringen? Klar hat die RD400 einen anderen Controller, aber mit einem SATA Controller kann man eben keine PCIe NVMe SSD bauen :D
#7
customavatars/avatar230589_1.gif
Registriert seit: 10.10.2015

[online]-Redakteur
Beiträge: 127
Das mit den 14 nm war in der Tat ein Tippfehler, sorry! Ist korrigiert!
#8
customavatars/avatar3709_1.gif
Registriert seit: 13.12.2002
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 7310
ZackZack - das Liveshoppingportal - noch für 4 Stunden (20€ unter PV) - ist aber die RVD400-M22280-512G

PV: https://geizhals.de/toshiba-ocz-rd400-512gb-rvd400-m22280-512g-a1448318.html

512er MLC zu 259inkl - TBW 296

ich mag TLC nicht (und ich mag auch OEM SSDs nicht die man nicht selbst updaten kann - siehe Samsung)
#9
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2014
Was Besonderes ist das jetzt sicher nicht. Aber für den günstigen Mainstream sollte es vollkommen ausreichen.

Seit Toshiba OCZ übernommen hat, ist an der Marke auch nix zu rütteln.
Meine TR150 480GB läuft einwandfrei.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
OCZ ist ja nun auch nichts anderes als eine Marke für Endkundenprodukte von Toshiba geworden. Mit dem Ende der VT180 hört dann auch das letzte Modell welches noch von OCZ entwickelt wurde, zu existieren auf.
#11
customavatars/avatar215656_1.gif
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 833
Immer wenn ich Toshiba höre kommt mir Hitachi in Sinn :D Machen die keine SSD´s waren doch gar nicht so schlecht in HDD´s.
#12
customavatars/avatar3709_1.gif
Registriert seit: 13.12.2002
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 7310
Zitat hadhod;24915709
Immer wenn ich Toshiba höre kommt mir Hitachi in Sinn :D Machen die keine SSD´s waren doch gar nicht so schlecht in HDD´s.


Hitachi ist sehr lange her :)
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
Hitachi hat seine Festplatten und SSD Sparte vor Jahren an WD verkauft, der Hitachi Konzern selbst besteht aber noch, der umfasste ja weit mehr als nur diese eine Sparte. HGST macht auch weiterhin SSDs, ist aber nur im Enterprisesegment aktiv, aber weit hinter den Platzhirschen Intel und Samsung, denn HGST bietet nur SAS und PCIe SSDs an, aber auch bei den Enterprise SSD dominiert SATA noch immer den Markt:

#14
customavatars/avatar3709_1.gif
Registriert seit: 13.12.2002
Bayern
Vizeadmiral
Beiträge: 7310
mir wäre keine Hitachi SSD geläufig, link mal eine

hgst ist ja bei WD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]