> > > > Ballistix TX3: Crucial bringt die NVMe-SSD nun doch nicht auf den Markt

Ballistix TX3: Crucial bringt die NVMe-SSD nun doch nicht auf den Markt

Veröffentlicht am: von

crucialObwohl die Pläne der Ballistix TX3 auf der Computex 2016 im Juni schon sehr fortgeschritten schienen, wird Crucial die NVMe-SSD nun doch nicht auf den Markt bringen und die Entwicklung einstellen. Das teilte uns der Speicherhersteller heute per Email mit. Grund für die Einstellung sei eine „Priorisierung der Ressourcen des Unternehmens und Investitionen“. Trotzdem wolle man auch in Zukunft nach neuen Möglichkeiten Ausschau halten, seine Gaming-Sparte weiter voranzutreiben.

Die Crucial Ballistix TX3 sollte ursprünglich im Laufe des Jahres als M.2-SSD erscheinen und dank PCI-Express-Anbindung Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 2.400 bzw. 1.000 MB/s erreichen, was man im Rahmen der Computex mit einem ersten Prototypen auch eindrucksvoll beweisen konnte. Erreicht wurden diese Geschwindigkeiten mit einem SM2260-Controller sowie schnellen TLC-Chips. Geplant waren drei verschiedene Kapazitätsstufen von 250 über 500 bis hin zu 1.000 GB. Optisch sollte sich das Solid-State-Laufwerk ebenfalls von anderen unterscheiden. Statt eines langweilig, grünen PCBs sollten die Speicherchips auf einer schwarzen Platine mit schicken Aufklebern ausgeliefert werden.

Nun wurden die Pläne vorerst eingestellt:

„Based on prioritization of company resources and investments, the Ballistix TX3 PCIe NVMe SSD program has been cancelled. We are, however, continuing to explore potential opportunities for future gaming products and will provide an update as new plans are formalized.”

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13734
Irgendwie läuft da bei Micron doch was gewaltig falsch, die neuen Crucial SSDs sind jeweils lahmer als ihre Vorgänger, das 3D NAND scheint noch lahmer zu sein, vor allem beim schreiben, die Schreibraten der M7100 sind ja auch nicht toll und dann nimmt man für die Micron einen Marvell Controller und für Crucial/Ballistix einen SMI. Das das 3D NAND nun lahm ist, könnte man verzeiehen, aber das viel schnellere 3D XPoint soll es dann nur für Enterpriseprodukte und nicht für Consumer SSDs geben. Wo wollen die hin? Ich glaube das wissen sie selbst nicht.
#2
customavatars/avatar109272_1.gif
Registriert seit: 26.02.2009
Good old Switzerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1661
Sehe ich auch so. Ich bin auch enttäuscht von der Entwicklung bei denen. Es ist noch gar nicht so lange her, da waren die Crucial SSDs eine sehr interessante Alternative zu den Samsung SSDs. Ich denke da an die M500, M550 und MX100. Die MX200 und BX100 waren auch ok, jedoch nicht mehr so die Reisser wie eine MX100. Seither gehts nun aber eher bergab. BX200 und MX300 konnten nicht mehr überzeugen. Da ist man fast gezwungen eine Samsung zu nehmen.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13734
Ein Teil der Stärke des Einen, ist immer auch die Schwäche seiner Gegner und da machen die andere NAND und SSD Hersteller es Samsung sehr einfach stark zu sein. Wieso man nun nicht wenigstens eine M7100 ein wenig abgespeckt als Ballistix TX3 oder von mir auch lieber noch Crucial Ballistix TX3 bringt um dann noch eine M.2 Consumer SSD mit 3D XPoint nachzuschieben (und Intel das Feld nicht alleine zu überlassen), verstehe ich nun wirklich nicht.

Aber die Resourcen für die Entwicklung von SSDs scheinen eben bei Micron einfach zu beschränkt zu sein, nur ist es deswegen noch unverständlicher, warum man für die Micron Enterprise und die Ballistix Endkunden M.2 PCIe NVMe SSDs auf unterschiedliche Controller gesetzt und damit mehr Entwicklungsaufwand in Kauf genommen hat.
#4
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Es kommt einem fast vor, als wartete Micron darauf, endlich aufgekauft zu werden....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]