> > > > Marvell kündigt günstigen SSD-Controller mit NVMe und PCIe-Anbindung an

Marvell kündigt günstigen SSD-Controller mit NVMe und PCIe-Anbindung an

Veröffentlicht am: von

marvellMarvell gehört zu einer der größten Zulieferer von Controllern für SSDs. Die SSD-Controller des Herstellers sind vor allem in Consumer-Modellen zu finden und mit dem 88NV1160 hat Marvell nun während der Flash Memory Summit 2016 ein neues Modell angekündigt. Der Controller wird laut Marvell auf das schnelle NVMe-Protokoll zurückgreifen und dabei über zwei PCI-Express-Lanes mit dem restlichen System kommunizieren. Marvell verzichtet dabei auf einen dedizierten DRAM-Cache und nutzt an dieser Stelle stattdessen einen Teil des Systemspeichers als Zwischenablage. Dies habe den Vorteil, dass schnellen SSDs gebaut werden können und dabei trotzdem ein günstiger Verkaufspreis erzielt werden kann.

Der 88NV1160 nutzt als Basis zwei ARM-R5-Kerne und kann sowohl mit 3D-TLC-Speicher umgehen, als auch den geplanten QLC-Speicher ansprechen. Beim QLC-Speicher werden im Gegensatz zu TLC-Speicherbausteinen keine drei, sondern vier Zustände pro Bit gespeichert und dies soll die Kosten nochmals deutlich reduzieren. Bei den Leistungswerten gibt Marvell bis zu 1,6 GB/s an, wohingegen die Lese- und Schreibrate bei zufälligen 4K-Zurgiffen aktuell noch nicht verraten wurde. Insgesamt werden vier Speicherkanäle integriert sein, um die Kommunikation zwischen Flash-Speicher und Controller möglichst schnell ablaufen zu lassen. Produziert wird der SSD-Controller im 28-nm-Prozess und das Gehäuse nimmt eine Fläche von 10 x 9 Millimetern ein.

Marvel 88NV1160

Wann die ersten SSDs mit dem neuen Marvell-Controller 88NV1160 in den Handel kommen werden, ist derzeit noch unbekannt. Auch einen ersten Preis für die Laufwerke gibt es derzeit noch nicht. Da Marvell allerdings mit dem neuen Controller den Consumer-Bereich bedienen möchte, wird dieser sicherlich nicht allzu hoch ausfallen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14142
Man sollte vielleicht noch erwähnen, dass es derzeit noch an HMB Unterstützung durch die Systeme (BIOS und Treiber) mangelt. HMB (Host Memory Buffer) nennt sich die Technik um einen Teil des Systemspeichers als Cache für die Verwaltungsdaten des SSD Controller nutzen zu können. Es ist langsamer als ein eigener DRAM Cache, aber die Hersteller können sich auch die paar Dollar dafür sparen und es ermöglicht der SSD eine geringere Leistungsaufnahme zu haben.
#2
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Moderator
Beiträge: 6087
Es wird auch langsam Zeit das endlich mehr und vorallem bezahlbare SSDs mit NVME-Unterstützung auf den Markt kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]