> > > > Western Digital erweitert Gold-Serie um 10-TB-Modell

Western Digital erweitert Gold-Serie um 10-TB-Modell

Veröffentlicht am: von

wd logo 2012Die für den Enterprise-Bereich bestimmte Festplattenserie WD Gold wird laut Western Digital erneut erweitert. Wie das Unternehmen mitteilt, wird noch ein Modell mit einer Speicherkapazität von 10 TB angeboten. Um die hohe Speicherdichte zu erreichen, setzt Western Digital auf eine Helium-Füllung. Insgesamt werden im Inneren sieben Platter verbaut sein und durch Optimierungen soll die Leistungsaufnahme trotz der höheren Speicherkapazität gegenüber dem 8-TB-Modell gesunken sein. Demnach verbraucht das Laufwerk maximal 7,1 Watt und im Leerlauf werden 5 Watt angegeben. Da die WD-Gold-Serie vornehmlich in Rechenzentren verbaut wird, ist der Stromverbrauch für die Betreiber ein wichtiges Auswahlkriterium bei den Laufwerken.

Des Weiteren gibt das Datenblatt eine Geschwindigkeit von bis zu 249 MB/s an und der Cache wird auf 256 MB beziffert. Somit fällt dieser gegenüber dem bisherigen Spitzenmodell mit einen 8 TB doppelt so groß aus. Die MTBF hat sich hingegen nicht verändert und liegt weiterhin bei 2,5 Millionen Stunden. Western Digital gibt an, dass das Laufwerk einen Workload von bis zu 550 TB pro Jahr erreichen kann.

wd gold hdd

Derzeit sind sowohl Termin als auch Preis des WD-Gold-Laufwerks mit 10 TB Speichervolumen noch unbekannt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar125190_1.gif
Registriert seit: 15.12.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2644
Wird diese Festplatte dann auch nur 9,31 TB nutzbaren Speicher haben? Wird Zeit, dass die Bezeichnungen geändert werden. Ich meine da fehlt ja schon fast 1 TB an nutzbarem Speicher dann. Nicht gerade wenig...
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17716
Nein, jede 10TB HDD hat sogar ein wenig mehr als 10TB nutzbare Kapazität, denn 10TB sind 10.000.000.000.000 Byte, da TB ein im Internationalen Einheitensystem (SI) definierter Dezimal-Präfix ist. Nur Windows verwendet eben diesen Dezimal-Präfix als Einheit, rechnet aber mit Binärpräfixe, also auf Basis von Zweierpotenzen und müsste daher korrekterweise TiB als Einheit für Tebibyte verwendet werden, macht es aber nicht. Die 10TB sind also 9,09TiB und wenn man bei den Eigenschaften im Explorer ein weniger weiter links schaut, dann steht dort auch ausgeschrieben wie viele Bytes es genau sind und da wird dann vorne eine 10 stehen.


So wird es aussehen wenn man da eine große Partition drauf anlegt:



Die HDD Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, sondern ein paar mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist, denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

Das ganze Problem kommt nur daher, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt Windows mal die Einnheiten anzeigen zu lassen mit denen es auch rechnet und dies vor allem in den Reviews dann auch nicht klar gesagt wird, sondern man dort viel zu oft so einen Schwachsinn liest, wie nach dem Formatieren stehen nur noch 9,09TB zu Vergügung. :wall:


[ATTACH=CONFIG]370492[/ATTACH]
#3
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 758
Edit:
Ich war zu langsam.
#4
customavatars/avatar203945_1.gif
Registriert seit: 08.03.2014
Merzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1209
Zitat Holt;24810993
Nein, jede 10TB HDD hat sogar ein wenig mehr als 10TB nutzbare Kapazität, denn 10TB sind 10.000.000.000.000 Byte, da TB ein Internationalen Einheitensystem (SI) definierter Dezimal-Präfix ist. Nur Windows verwendet eben diesen Dezimal-Präfix als Einheit, rechnet aber mit Binärpräfixe, also auf Basis von Zweierpotenzen und müsste daher korrekterweise TiB als Einheit für Tebibyte verwendet werden, macht es aber nicht. Die 10TB sind also 9,09TiB und wenn man bei den Eigenschaften im Explorer wenig weniger weiter links schaut, dann steht dort auch ausgeschrieben wie viele Bytes es genau sind und da wird dann vorne eine 10 stehen.


So wird es aussehen wenn man da eine große Partition drauf anlegt:



Die HDD Hersteller liefern also kein Byte weniger als angegeben ist, sondern ein paar mehr und auch NTFS verbraucht kaum Platz für seine Metadaten, solange das Filesystem leer ist, denn die werden in Dateien abgelegt die in Spare angelegt sind und daher wachsen, die Dateiname fangen mit $ an und sind im Explorer nicht sichtbar und auch nicht sicherbar zu machen. Im Resourcen Monitor sieht man aber schon die Zugriffe auf diese Dateien.

Das ganze Problem kommt nur daher, dass Microsoft es nicht gebacken bekommt Windows mal die Einnheiten anzeigen zu lassen mit denen es auch rechnet und dies vor allem in den Reviews dann auch nicht klar gesagt wird, sondern man dort viel zu oft so einen Schwachsinn liest, wie nach dem Formatieren stehen nur noch 9,09TB zu Vergügung. :wall:


[ATTACH=CONFIG]370492[/ATTACH]


Danke für deine ausführliche Erklärung :)

Bit und Byte ist immer so ein Ding
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]