> > > > Crucial MX300: Produktfamilie um weitere Größen erweitert

Crucial MX300: Produktfamilie um weitere Größen erweitert

Veröffentlicht am: von

crucialDie Crucial MX300 ist bereits seit Mitte Juni im Handel – damals stand jedoch lediglich das 750-GB-Modell zur Auswahl. Dies ändert sich nun, denn ab sofort werden die Kunden laut Hersteller noch weitere Ausbaustufen im Handel finden. Neben der kleinsten Variante mit 275 GB werden auch 525 GB und 1 TB zur Auswahl stehen. Crucial wird bei allen Modellen auf das 2,5-Zoll-Format zurückgreifen, jedoch ist Ende August auch eine M.2-Variante der MX300 geplant.

Wie bereits beim Modell mit 750 GB werden auch die weiteren Varianten mit dem 3D-Speicher von Micron bestückt sein. Der Hersteller gibt an, dass die SSD über den SATA-Anschluss mit seinen 6 Gb/s die Daten mit bis zu 530 MB/s lesen kann. Geschrieben wird mit bis zu 510 MB/s. Um sich einen Überblick über die MX300-Baureihe zu verschaffen, sollte ein Blick in den bereits veröffentlichten Test gewagt werden. 

Crucial MX300: Das dritte Laufwerk der MX-Reihe für den Mainstream-Markt

Bei den Preisen nennt Crucial für 275 GB einen Verkaufspreis von 75 Euro. Das nächst größere Modell mit 525 GB wird auf 140 Euro beziffert und die 1 TB-Version soll für 280 Euro seinen Besitzer wechseln. Die Auslieferung habe bereits begonnen und die Laufwerke sollten in den nächsten Tagen im Handel eintreffen. In unserem Preisvergleich ist derzeit nach wie vor lediglich die 750-GB-Version zu finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Oberbootsmann
Beiträge: 791
Ich bin auf die M.2 Variante gespannt. In dem Segment braucht es dringend mehr Konkurrenz damit die Preise weiter fallen.
#2
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1474
Wenn die Crucial MX300 mit 525 GB mit normalen SATA preislich in richtung 100 Euro gehen wird und es sonst keine grosseren probleme gibt könnte das meine neue Datenplatte werden zu meiner bisherigen Crucial M500 mit 240 GB als Systemplatte.

Eine Festplatte bräuchte ich dann nur noch für seltener genutze Daten und zur Datensicherung sehr schön :)

klein
#3
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2189
Gut dass ich die 750er bei Amazon für 139€ gekauft habe.

Nettes Ding, auch wenn es nicht zu 100% die Leistung auf meinem X99 Board erreicht. 480/450 ist aber auch ganz nett.
#4
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1474
Aber die Unverbindliche Preisempfehlung für die Crucial MX300 ist doch recht günstig oder
und der Preis wird im Handel deutlich unter der UVP. liegen bei verfügbarkeit.

- Crucial MX300 mit 275GB ~ 74,90 Euro

- Crucial MX300 mit 525GB ~ 139,90 Euro

klein
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17913
Zitat Armadillo;24787503
Ich bin auf die M.2 Variante gespannt. In dem Segment braucht es dringend mehr Konkurrenz damit die Preise weiter fallen.
Das ist doch auch nur eine SATA SSD, nur eben im M.2 Formfaktor und die wird nicht schneller als die MX300 im 2.5" Formfaktor sein und damit sicher kein Konkurrent für die teuren M.2 PCIe SSDs wie die Samsung 950 Pro oder Toshiba OCZ RD400 sein. M.2 SATA SSD SSDs sind doch auch nicht teurer als ihre Geschwister im 2.5" Formfaktor, so kostet z.B. die Crucial MX200 500GB, M.2 (CT500MX200SSD6) ab € 139,-- während die 2.5" Crucial MX200 500GB, SATA (CT500MX200SSD1) ab € 140,79 kostet.

Wirf also besser nicht den Formfaktor mit der Schnittstelle zusammen, es gibt z.B. PCIe SSDs in den Formfaktoren M.2, 2.5" (dann auch U.2 genannt, wie z.B. die Intel 750) und Add-In-Card und SATA SSDs in den Formfaktoren M.2, mSATA und 2.5". Pauschal von M.2 SSDs zu reden ist also ebenso unsinnig wie pauschal von 2.5" SSDs zu reden, denn die M.2 SSDs kann auch eine SATA (die meisten sind es auch) und die 2.5" eine PCIe SSD sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]