> > > > ADATA SSD Premier SP580 kommt mit Marvell-Controller und TLC-Speicher

ADATA SSD Premier SP580 kommt mit Marvell-Controller und TLC-Speicher

Veröffentlicht am: von

adata logoADATA steigt mit der Premier SP580 nun auch in den günstigen Bereich der SSDs ein. Die Laufwerke vereinen den oft eingesetzten Marvell-Controller 88SS1093 mit günstigem TLC-Speicher. Den genauen Hersteller hinter dem TLC-Speicher hat ADATA allerdings nicht verraten. Durch die Kombination der Komponenten sei ein günstiger Verkaufspreis möglich, jedoch nannte das Unternehmen bei seiner Ankündigung noch keine Preisempfehlung.

Die SP580-Serie wird aus insgesamt zwei Modellen bestehen. Während das kleinere Modell 120 GB Kapazität besitzt, stehen auch 240 GB zur Auswahl. Bei den Transferraten gibt ADATA eine Schreibleistung von bis zu 410 MB/s an, gelesen wird hingegen mit maximal 560 MB/s. Bei der Technik greift man auf den sogenannten pseudo SLC-Cache zurück. Somit wird ein Teil des NAND-Speichers intern als SLC-Cache behandelt, damit die Daten schneller verarbeitet werden können. Nachteil der Technik ist die begrenzte Nutzung. Sobald der pseudo SLC-Cache voll ist, bricht die Geschwindigkeit meist ein und erst nach dem Leeren des Caches steigt die Leistung der SSD wieder an.

adata sp580

Als Anschluss dient eine SATA-Schnittstelle mit bis zu 6 Gb/s und die Bauteile werden in einem 2,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. Wie bereits erwähnt, hat ADATA aktuell noch keine Angaben zum Preis der Premier SP580 herausgegeben. Ein Termin wurde vom Hersteller ebenfalls noch nicht angegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Zitat
ADATA steigt mit der Premier SP580 nun auch in den günstigen Bereich der SSDs ein.

Sind sie das nicht schon mit der SP550?
#2
customavatars/avatar69723_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1731
Teilweise ja. Bei der SP550 ist allerdings der Silicon Motion SM2256-Controller verbaut.
#3
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Gut, die hat einen anderen Controller, aber das ändert ja nix an der Tatsache, dass die SP550 zumindest in der 240er Version zu den günstigsten SSDs überhaupt gehört.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16680
Der Marvell 88SS1093 ist ein PCIe 3.0 x4 NVMe Controller, also High-End und den bekommt z.B. die Plextor M8 spendiert. Der kann es wohl kaum sein, denn laut Computerbase soll es eine Einsteiger SSD ohne DRAM Cache sein und alle Angaben deuten auf eine SATA SSD hin. Der 88SS1074 den auch die Kingston UV400 hat, würde eher passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]