> > > > ADATA SSD Premier SP580 kommt mit Marvell-Controller und TLC-Speicher

ADATA SSD Premier SP580 kommt mit Marvell-Controller und TLC-Speicher

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

adata logoADATA steigt mit der Premier SP580 nun auch in den günstigen Bereich der SSDs ein. Die Laufwerke vereinen den oft eingesetzten Marvell-Controller 88SS1093 mit günstigem TLC-Speicher. Den genauen Hersteller hinter dem TLC-Speicher hat ADATA allerdings nicht verraten. Durch die Kombination der Komponenten sei ein günstiger Verkaufspreis möglich, jedoch nannte das Unternehmen bei seiner Ankündigung noch keine Preisempfehlung.

Die SP580-Serie wird aus insgesamt zwei Modellen bestehen. Während das kleinere Modell 120 GB Kapazität besitzt, stehen auch 240 GB zur Auswahl. Bei den Transferraten gibt ADATA eine Schreibleistung von bis zu 410 MB/s an, gelesen wird hingegen mit maximal 560 MB/s. Bei der Technik greift man auf den sogenannten pseudo SLC-Cache zurück. Somit wird ein Teil des NAND-Speichers intern als SLC-Cache behandelt, damit die Daten schneller verarbeitet werden können. Nachteil der Technik ist die begrenzte Nutzung. Sobald der pseudo SLC-Cache voll ist, bricht die Geschwindigkeit meist ein und erst nach dem Leeren des Caches steigt die Leistung der SSD wieder an.

adata sp580

Als Anschluss dient eine SATA-Schnittstelle mit bis zu 6 Gb/s und die Bauteile werden in einem 2,5-Zoll-Gehäuse untergebracht. Wie bereits erwähnt, hat ADATA aktuell noch keine Angaben zum Preis der Premier SP580 herausgegeben. Ein Termin wurde vom Hersteller ebenfalls noch nicht angegeben. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 215
Zitat
ADATA steigt mit der Premier SP580 nun auch in den günstigen Bereich der SSDs ein.

Sind sie das nicht schon mit der SP550?
#2
customavatars/avatar69723_1.gif
Registriert seit: 03.08.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1706
Teilweise ja. Bei der SP550 ist allerdings der Silicon Motion SM2256-Controller verbaut.
#3
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 215
Gut, die hat einen anderen Controller, aber das ändert ja nix an der Tatsache, dass die SP550 zumindest in der 240er Version zu den günstigsten SSDs überhaupt gehört.
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13351
Der Marvell 88SS1093 ist ein PCIe 3.0 x4 NVMe Controller, also High-End und den bekommt z.B. die Plextor M8 spendiert. Der kann es wohl kaum sein, denn laut Computerbase soll es eine Einsteiger SSD ohne DRAM Cache sein und alle Angaben deuten auf eine SATA SSD hin. Der 88SS1074 den auch die Kingston UV400 hat, würde eher passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]